Abo
  • IT-Karriere:

Video von Code.org: Zuckerberg und Gates ermuntern Kinder zum Programmieren

Programmieren ist nicht nur etwas für Nerds, sondern cool und wie eine Superkraft: Mit dieser Botschaft in einem Video versuchen Promis, Eltern und Kinder für die Softwareentwicklung zu begeistern.

Artikel veröffentlicht am ,
Video von Code.org: Zuckerberg und Gates ermuntern Kinder zum Programmieren
(Bild: Code.org)

Prominente IT-Gründer wollen Eltern und Kinder mit ihren eigenen ersten Programmiererfahrungen begeistern. Dropbox-Gründer Drew Houston beschreibt das Entwickeln in einem Video für Eltern und Kinder so: "Eine Idee zu haben und sie dann vor sich zu sehen, einen Knopf zu drücken, und dann sehen Sie Millionen vor sich. Das ist fast wie eine Superkraft."

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Die neue Organisation Code.org wirbt mit den Prominenten dafür, Kinder bereits in der Schule für das Programmieren zu begeistern. Die Firmengründer Mark Zuckerberg (Facebook), Bill Gates (Microsoft), Jack Dorsey (Twitter und Square), Drew Houston, Tony Hsieh (Zappos.com), der Spieler der US-Basketball-Mannschaft Miami Heat Chris Bosh und der Musiker Will.i.am sprechen darin über ihr erstes Mal am Computer.

Der Film ist von Lesley Chilcott (Waiting for "Superman") im Auftrag der Brüder Hadi und Ali Partovi produziert worden. Die Partovis, Internetfirmengründer und -investoren, haben die Initiative Code.org aufgebaut, die Eltern ermutigen will, Schulen zur Einführung von Programmierkursen aufzufordern. In 90 Prozent der US-Schulen können Kinder noch nicht programmieren lernen.

Das Video beginnt mit den Worten des verstorbenen Apple-Gründers Steve Jobs: "Jeder sollte lernen, wie programmiert wird, weil so das Denken erlernt wird."

Gates berichtete in dem Film, wie er mit 13 Jahren erstmals an einem Computer arbeiten durfte. "Ich schrieb ein Programm, um Tic Tac Toe zu spielen", erzählt Gate. Dorsey begann mit acht Jahren, erste Programme zu schreiben.

Zuckerberg war in der 6. Klasse der Grundschule, als er begann, Software zu entwickeln: "Ich wollte für mich und meine Schwestern etwas Lustiges erschaffen", sagt er in dem Video. Wenn er etwas nicht verstanden habe, habe er im Internet nachgesehen, um seinen Programmcode weiterzuentwickeln.

Kindern soll in dem Video vermittelt werden, dass Programmieren nichts sei, was nur Nerds können, sondern eine "coole" Tätigkeit, ähnlich wie ein Musikinstrument spielen oder Sport machen. Der Sportler Bosh, der selbst auch Computercode schreiben kann, sagt: "Programmieren ist etwas, was man lernen kann, auch wenn es zuerst einschüchternd schwer sein kann."

Bronwen Grimes, Technical Artist bei Valve, ermuntert mit den Worten: "Um Programmieren zu können, muss man kein Genie sein. Um Lesen zu können, muss man ein Genie sein".



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  2. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  3. 99,90€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Ghost recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...

renegade334 28. Feb 2013

Okay, wenn man C oder Pascal oder Basic hört. Heute wüsste ich damit auch nicht so viel...

renegade334 28. Feb 2013

Quellcode genießt Urheberrechtsschutz. In gewissen deutlich nachweisbaren Mengen kann...

r1nka 28. Feb 2013

http://www.code.org/learn/codehs Ich meine es ist furchtbar, warum würden die eine...

IT.Gnom 28. Feb 2013

@JP sehr schöner Beitrag

matok 28. Feb 2013

Java, weil man es für so viele Dinge verwenden kann (Desktopanwendungen, Webanwendungen...


Folgen Sie uns
       


FX Tec Pro 1 - Hands on

Das Pro 1 von FX Tec ist ein Smartphone mit eingebauter Hardware-Tastatur. Der Slide-Mechanismus macht im ersten Kurztest von Golem.de einen sehr guten Eindruck.

FX Tec Pro 1 - Hands on Video aufrufen
Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Medienkompetenz: Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
Medienkompetenz
Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Lesen, schreiben, rechnen und coden: Müssen Kinder programmieren lernen? Vielleicht nicht. Aber sie sollen verstehen, wie Computer funktionieren. Wie das am besten geht.
Von Jakob von Lindern

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten
  3. Whatsapp bei Lehrern Kultusministerkonferenz pocht auf Datenschutz

    •  /