Abo
  • Services:

Video von Code.org: Zuckerberg und Gates ermuntern Kinder zum Programmieren

Programmieren ist nicht nur etwas für Nerds, sondern cool und wie eine Superkraft: Mit dieser Botschaft in einem Video versuchen Promis, Eltern und Kinder für die Softwareentwicklung zu begeistern.

Artikel veröffentlicht am ,
Video von Code.org: Zuckerberg und Gates ermuntern Kinder zum Programmieren
(Bild: Code.org)

Prominente IT-Gründer wollen Eltern und Kinder mit ihren eigenen ersten Programmiererfahrungen begeistern. Dropbox-Gründer Drew Houston beschreibt das Entwickeln in einem Video für Eltern und Kinder so: "Eine Idee zu haben und sie dann vor sich zu sehen, einen Knopf zu drücken, und dann sehen Sie Millionen vor sich. Das ist fast wie eine Superkraft."

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Die neue Organisation Code.org wirbt mit den Prominenten dafür, Kinder bereits in der Schule für das Programmieren zu begeistern. Die Firmengründer Mark Zuckerberg (Facebook), Bill Gates (Microsoft), Jack Dorsey (Twitter und Square), Drew Houston, Tony Hsieh (Zappos.com), der Spieler der US-Basketball-Mannschaft Miami Heat Chris Bosh und der Musiker Will.i.am sprechen darin über ihr erstes Mal am Computer.

Der Film ist von Lesley Chilcott (Waiting for "Superman") im Auftrag der Brüder Hadi und Ali Partovi produziert worden. Die Partovis, Internetfirmengründer und -investoren, haben die Initiative Code.org aufgebaut, die Eltern ermutigen will, Schulen zur Einführung von Programmierkursen aufzufordern. In 90 Prozent der US-Schulen können Kinder noch nicht programmieren lernen.

Das Video beginnt mit den Worten des verstorbenen Apple-Gründers Steve Jobs: "Jeder sollte lernen, wie programmiert wird, weil so das Denken erlernt wird."

Gates berichtete in dem Film, wie er mit 13 Jahren erstmals an einem Computer arbeiten durfte. "Ich schrieb ein Programm, um Tic Tac Toe zu spielen", erzählt Gate. Dorsey begann mit acht Jahren, erste Programme zu schreiben.

Zuckerberg war in der 6. Klasse der Grundschule, als er begann, Software zu entwickeln: "Ich wollte für mich und meine Schwestern etwas Lustiges erschaffen", sagt er in dem Video. Wenn er etwas nicht verstanden habe, habe er im Internet nachgesehen, um seinen Programmcode weiterzuentwickeln.

Kindern soll in dem Video vermittelt werden, dass Programmieren nichts sei, was nur Nerds können, sondern eine "coole" Tätigkeit, ähnlich wie ein Musikinstrument spielen oder Sport machen. Der Sportler Bosh, der selbst auch Computercode schreiben kann, sagt: "Programmieren ist etwas, was man lernen kann, auch wenn es zuerst einschüchternd schwer sein kann."

Bronwen Grimes, Technical Artist bei Valve, ermuntert mit den Worten: "Um Programmieren zu können, muss man kein Genie sein. Um Lesen zu können, muss man ein Genie sein".



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

renegade334 28. Feb 2013

Okay, wenn man C oder Pascal oder Basic hört. Heute wüsste ich damit auch nicht so viel...

renegade334 28. Feb 2013

Quellcode genießt Urheberrechtsschutz. In gewissen deutlich nachweisbaren Mengen kann...

r1nka 28. Feb 2013

http://www.code.org/learn/codehs Ich meine es ist furchtbar, warum würden die eine...

IT.Gnom 28. Feb 2013

@JP sehr schöner Beitrag

matok 28. Feb 2013

Java, weil man es für so viele Dinge verwenden kann (Desktopanwendungen, Webanwendungen...


Folgen Sie uns
       


Odroid Go - Test

Mit dem Odroid Go kann man Doom spielen - aber dank seines ESP32-Mikrocontrollers ist er auch für Hard- und Softwarebastler empfehlenswert.

Odroid Go - Test Video aufrufen
Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  2. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  3. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

    •  /