Video- und Sprachanrufe: Facebook Messenger erweitert Ende-zu-Ende-Verschlüsselung

Nutzer von Facebooks Messenger können künftig mehr Inhalte verschlüsseln und ein Verfallsdatum von Nachrichten bestimmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Nicht nur Textnachrichten sollen künftig komplett verschlüsselt sein.
Nicht nur Textnachrichten sollen künftig komplett verschlüsselt sein. (Bild: Facebook)

Facebook erweitert die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung in seinem Messenger-Dienst. Künftig können auch Sprach- und Videoanrufe komplett verschlüsselt werden, wie das soziale Netzwerk am 13. August 2021 mitteilte. Darüber hinaus können die Nutzer präzise bestimmen, wann eine Chatnachricht automatisch gelöscht werden soll.

Stellenmarkt
  1. Data Steward für das Forschungsdatenmanagement (m/w/d)
    BAM - Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin-Steglitz
  2. IT-Referent (w/m/d)
    Bundeskartellamt, Bonn
Detailsuche

Facebook hatte im Jahr 2016 die optionale Ende-zu-Ende-Verschlüsselung in seinem Messenger eingeführt. Im Jahr 2017 ermöglichte es Facebook zudem, die "geheimen Unterhaltungen" auf mehreren Geräten zu lesen. Damals hatte Facebook angekündigt, die Verschlüsselung von Videos "bald" zu unterstützen.

Darüber hinaus will das soziale Netzwerk demnächst die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung in Gruppenchats testen. Das soll dann auch für Sprach- und Videoanrufe gelten. Zudem ist geplant, die Funktion von Zugriffseinstellungen auf verschlüsselte Chats zu erweitern. Das betrifft den Angaben zufolge den Zugriff auf die Chatliste, wer die Nachrichtenanfragen einsehen kann und wer überhaupt dem Nutzer Nachrichten senden kann.

Aktualisiert wurde zudem die Funktion für den Rückruf von Nachrichten. Dieser Zeitraum kann nun zwischen 5 Sekunden und 24 Stunden eingestellt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

  2. Paw Patrol: US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille
    Paw Patrol
    US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille

    Die US Space Force wird einen hundeähnlichen Roboter von Ghost Robotics auf Patrouille schicken, um Personalkosten zu senken.

  3. Windows auf dem Mac: Parallels wird merklich teurer
    Windows auf dem Mac
    Parallels wird merklich teurer

    Parallels 18 bietet eine native Unterstützung für Windows 11 und eine bessere Ressourcenzuweisung. Allerdings wird die Software teurer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /