Abo
  • Services:

Video: Twitter verkündet Aus für Vine-App

Twitter muss sparen und kündigt das App-Aus für das mit viel Hoffnung gestartete Videoexperiment Vine ein. Gleichzeitig verlieren rund 300 Mitarbeiter ihren Job.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Logo von Vine
Das Logo von Vine (Bild: Vine.co/Screenshot: Golem.de)

Twitter hat die Entlassung von rund 300 seiner momentan noch 3.850 Mitarbeiter bekanntgegeben. Es ist nicht die erste Kündigungswelle: Vor einem Jahr mussten bei dem Kurznachrichtendienst bereits acht Prozent der Belegschaft gehen. Allzu große Sorgen um ihre Zukunft dürften sich die meisten Betroffenen aber nicht machen, schließlich gibt es in San Francisco für sie vermutlich mehr als genug alternative Arbeitgeber.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München (Home-Office möglich)
  2. Eurowings Aviation GmbH, Köln

Twitter will mit dem Schritt seinem Ziel näherkommen, endlich profitabel zu werden. Das Unternehmen hat unter anderem dank seines recht erfolgreichen Börsengangs zwar eine dicke Kapitaldecke, macht allein aus dem laufenden Betrieb aber jährlich rund eine halbe Milliarde US-Dollar Verlust.

Gleichzeitig mit dem Stellenabbau hat Twitter bekanntgegeben, seine Video-App Vine einzustellen. Die damit produzierten Kurzvideos sollen bis auf weiteres aber über die Webseite verfügbar sein. Vine wurde Anfang 2013 von Twitter übernommen. Anfangs gab es einigermaßen viel Wirbel um den Dienst.

Kurze Videos für kurze Texte

Er ist eine Art Bewegtbild-Gegenstück zu den Kurztexten bei Twitter: Mit Vine können Nutzer bis zu sechs Sekunden lange Videoclips erstellen, die dann - ähnlich wie ein animiertes Gif - ständig wiederholt werden. Nach dem anfänglichen Hype wurde Vine zwar fester Bestandteil des Twitter-Alltags, war aber bald nicht mehr sehr aufregend.

Twitter hat gleichzeitig Geschäftszahlen veröffentlicht. In seinem letzten Geschäftsquartal hat das Unternehmen einen Verlust von 103 Millionen US-Dollar gemacht (Vorjahr: 131 Millionen US-Dollar). Der Umsatz stieg auf 616 Millionen US-Dollar, ein Plus von rund acht Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal. Die Eigner der Firma suchen derzeit einen Käufer, haben sich aber laut Medienberichten bei Größen wie Disney und Salesforce bislang nur Abfuhren geholt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 119,90€
  3. 1.299,00€

Cok3.Zer0 28. Okt 2016

Die kleinen Clips waren gar nicht schlecht. Naja, sie haben immer noch Periscope. Und es...

lanG 28. Okt 2016

*triggered* Davon mal bin ich mal wieder erstaunt davon, dass solch ein großes...


Folgen Sie uns
       


Dell Ultrasharp 49 (U4919DW) - Fazit

Dells neuer Super-Ultrawide-Monitor begeistert uns im Test als sehr guter Allrounder. Einzig einige Gaming-Features fehlen ihm.

Dell Ultrasharp 49 (U4919DW) - Fazit Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
    Requiem zur Cebit
    Es war einmal die beste Messe

    Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
    Von Nico Ernst

    1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
    Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

    Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
    Ein Test von Ingo Pakalski


        •  /