Abo
  • Services:
Anzeige
Das Logo von Vine
Das Logo von Vine (Bild: Vine.co/Screenshot: Golem.de)

Video: Twitter verkündet Aus für Vine-App

Das Logo von Vine
Das Logo von Vine (Bild: Vine.co/Screenshot: Golem.de)

Twitter muss sparen und kündigt das App-Aus für das mit viel Hoffnung gestartete Videoexperiment Vine ein. Gleichzeitig verlieren rund 300 Mitarbeiter ihren Job.

Twitter hat die Entlassung von rund 300 seiner momentan noch 3.850 Mitarbeiter bekanntgegeben. Es ist nicht die erste Kündigungswelle: Vor einem Jahr mussten bei dem Kurznachrichtendienst bereits acht Prozent der Belegschaft gehen. Allzu große Sorgen um ihre Zukunft dürften sich die meisten Betroffenen aber nicht machen, schließlich gibt es in San Francisco für sie vermutlich mehr als genug alternative Arbeitgeber.

Anzeige

Twitter will mit dem Schritt seinem Ziel näherkommen, endlich profitabel zu werden. Das Unternehmen hat unter anderem dank seines recht erfolgreichen Börsengangs zwar eine dicke Kapitaldecke, macht allein aus dem laufenden Betrieb aber jährlich rund eine halbe Milliarde US-Dollar Verlust.

Gleichzeitig mit dem Stellenabbau hat Twitter bekanntgegeben, seine Video-App Vine einzustellen. Die damit produzierten Kurzvideos sollen bis auf weiteres aber über die Webseite verfügbar sein. Vine wurde Anfang 2013 von Twitter übernommen. Anfangs gab es einigermaßen viel Wirbel um den Dienst.

Kurze Videos für kurze Texte

Er ist eine Art Bewegtbild-Gegenstück zu den Kurztexten bei Twitter: Mit Vine können Nutzer bis zu sechs Sekunden lange Videoclips erstellen, die dann - ähnlich wie ein animiertes Gif - ständig wiederholt werden. Nach dem anfänglichen Hype wurde Vine zwar fester Bestandteil des Twitter-Alltags, war aber bald nicht mehr sehr aufregend.

Twitter hat gleichzeitig Geschäftszahlen veröffentlicht. In seinem letzten Geschäftsquartal hat das Unternehmen einen Verlust von 103 Millionen US-Dollar gemacht (Vorjahr: 131 Millionen US-Dollar). Der Umsatz stieg auf 616 Millionen US-Dollar, ein Plus von rund acht Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal. Die Eigner der Firma suchen derzeit einen Käufer, haben sich aber laut Medienberichten bei Größen wie Disney und Salesforce bislang nur Abfuhren geholt.


eye home zur Startseite
Cok3.Zer0 28. Okt 2016

Die kleinen Clips waren gar nicht schlecht. Naja, sie haben immer noch Periscope. Und es...

lanG 28. Okt 2016

*triggered* Davon mal bin ich mal wieder erstaunt davon, dass solch ein großes...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. A. Menarini Research & Business Service GmbH, Berlin
  2. Automotive Safety Technologies GmbH, Weissach
  3. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring
  4. AVL List GmbH, Graz (Österreich)


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game of Thrones, Big Bang Theory, The Vampire Diaries, Supernatural)
  2. (u. a. Logan Blu-ray 9,97€, Deadpool Blu-ray 8,97€, Fifty Shades of Grey Blu-ray 11,97€)
  3. 12,99€

Folgen Sie uns
       


  1. LAA

    Nokia und T-Mobile erreichen 1,3 GBit/s mit LTE

  2. Alcatel 1X

    Android-Go-Smartphone mit 2:1-Display kommt für 100 Euro

  3. Apple

    Ladestation Airpower soll im März 2018 auf den Markt kommen

  4. Radeon Software Adrenalin 18.2.3

    AMD-Treiber macht Sea of Thieves schneller

  5. Lifebook U938

    Das fast perfekte Business-Ultrabook bekommt vier Kerne

  6. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  7. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  8. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  9. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  10. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

Indiegames-Rundschau: Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
Indiegames-Rundschau
Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  1. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  2. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Re: Wartbarkeit

    IchBIN | 08:30

  2. Re: Anschlüsse!

    gaym0r | 07:59

  3. Re: Woher der Kultstatus?

    derKlaus | 07:49

  4. Vom Telefon beim Kabelhai nicht erreichbar!

    WallyPet | 07:41

  5. Re: Was ich nicht verstehe

    Vollstrecker | 07:35


  1. 22:05

  2. 19:00

  3. 11:53

  4. 11:26

  5. 11:14

  6. 09:02

  7. 17:17

  8. 16:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel