Abo
  • Services:
Anzeige
Handbrake für Mac hat Malware verteilt.
Handbrake für Mac hat Malware verteilt. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Video Transcodierer: Handbrake-Mirror verteilt vier Tage lang Malware

Handbrake für Mac hat Malware verteilt.
Handbrake für Mac hat Malware verteilt. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Mac-Nutzer aufgepasst: Wer in den vergangenen Tagen das Videotool Handbrake heruntergeladen hat, sollte sich ein paar Minuten Zeit nehmen und seinen Rechner überprüfen. Er könnte mit Malware infiziert sein und alle eingegebenen Passwörter speichern.

Wer zwischen dem 2. und dem 6. Mai dieses Jahres eine Kopie des beliebten Open-Source-Programms Handbrake für Mac heruntergeladen hat, sollte unbedingt den Hashwert der Datei überprüfen. Es bestehe "eine 50:50-Chance", dass die Datei eine Variante des Mac-Trojaners Osx.Proton enthalte, schreiben die Macher.

Anzeige

Die Datei Handbare-1.0.7.dmg wurden den Angaben zufolge auf dem betroffenen Mirror download.handbrake.fr mit einer infizierten Version ausgetauscht. Der Mirror wurde erst einmal vom Netz genommen. Wie es zu der Infektion kam, ist unklar. Downloads der aktuellen Version über den in die App integrierten Installer sind nicht betroffen, wenn die Version 1.0 verwendet wurde. Frühere Versionen des Installers vor 0.10.5 nehmen hingegen noch keine Signaturprüfung vor und sollten daher überprüft werden.

Installiert ein Nutzer die infizierte App, wird er nach dem Prozess mit einem Eingabeprompt konfrontiert, in den Passwort und Nutzername eingegeben werden sollen, da "Handbrake weitere Codec installieren" müsse. Tatsächlich versucht der Trojaner so, seine eigenen Rechte auszuweiten.

Hashwerte sollten überprüft werden

Die Hashes der infizierten Versionen sind nach Angaben der Handbrake-Entwickler SHA1: 0935a43ca90c6c419a49e4f8f1d75e68cd70b274 sowie SHA256: 013623e5e50449bbdf6943549d8224a122aa6c42bd3300a1bd2b743b01ae6793. Wer eine Datei mit diesem Hashwert heruntergeladen und ausgeführt hat, sollte diese sofort entfernen, Handbrake hat dazu eine Anleitung veröffentlicht.

Wer eine aktive Infektion feststellt, sollte alle Passwörter in der Keychain des Betriebssystems ändern, empfehlen die Handbrake-Macher. Tatsächlich ist der Trojaner in der Lage, Passwörter per Keylogger mitzuschneiden. Außerdem sollen Bash-Befehle als Root ausgeführt werden können. Apple wurde über die neuen Signaturen von OscProton informiert und hat diese bereits in XProtect integriert. Der Trojaner wird in Darkweb-Foren zum Preis von ursprünglich 100, später 40 Bitcoin zum Kauf angeboten. Der Trojaner war im März erstmals aufgetaucht.


eye home zur Startseite
throgh 08. Mai 2017

Ah okay: Umgedrehte Argumentation, korrekt? Mutmaßungen noch dazu. Und fertig ist dann...

Themenstart

Dwalinn 08. Mai 2017

Ubd wie im echten Leben geht das mit dem Geld anderer

Themenstart

bioharz 08. Mai 2017

Einzig der MS Denfender tut was er soll. Die anderen Security Lösungen bieten nur noch...

Themenstart

Jesper 07. Mai 2017

Sieht nach einer sicheren Quelle für Informationen aus, Zitat: LAST BUT NOT LEAST: BE...

Themenstart

8Bit4ever 07. Mai 2017

https://objective-see.com/products/ransomwhere.html Denn selbst "gute" Programme tun...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. CAL Consult GmbH, Nürnberg
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. T-Systems International GmbH, verschiedene Einsatzorte
  4. GALERIA Kaufhof GmbH, Köln


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Laptops, Werkzeuge, Outdoor-Spielzeug, Grills usw.)
  2. (u. a. Bose Soundlink Mini Bluetooth Speaker II 149,90€, Bose SOUNDSPORT PULSE WIRELESS 174,90€)
  3. (u. a. Makita Bohrhammer HR2470 94,90€, Makita Akku-Bohrschrauber uvm.)

Folgen Sie uns
       


  1. Bungie

    Destiny 2 mischt Peer-to-Peer und dedizierte Server

  2. Rocketlabs

    Neuseeländische Rakete erreicht den Weltraum

  3. Prozessor

    Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren

  4. Debatte nach Wanna Cry

    Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?

  5. Drohne

    DJI Spark ist ein winziger Spaßcopter mit Gestensteuerung

  6. Virb 360

    Garmins erste 360-Grad-Kamera nimmt 5,7K-Videos auf

  7. Digitalkamera

    Ricoh WG-50 soll Fotos bei extremen Bedingungen ermöglichen

  8. Wemo

    Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge

  9. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  10. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

  1. Re: Für das gleiche Geld kriege ich einen ganzen...

    eXXogene | 11:14

  2. Re: Frequenzvermüllung

    neocron | 11:14

  3. Sieht für 350 Euro ganz schön billig aus.

    Baker | 11:11

  4. Toller Artikel, coole Technik

    David64Bit | 11:05

  5. Re: Warum nicht früher?

    hardtech | 11:03


  1. 11:10

  2. 10:50

  3. 10:22

  4. 09:02

  5. 08:28

  6. 07:16

  7. 07:08

  8. 18:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel