Abo
  • Services:
Anzeige
Handbrake für Mac hat Malware verteilt.
Handbrake für Mac hat Malware verteilt. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Video Transcodierer: Handbrake-Mirror verteilt vier Tage lang Malware

Handbrake für Mac hat Malware verteilt.
Handbrake für Mac hat Malware verteilt. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Mac-Nutzer aufgepasst: Wer in den vergangenen Tagen das Videotool Handbrake heruntergeladen hat, sollte sich ein paar Minuten Zeit nehmen und seinen Rechner überprüfen. Er könnte mit Malware infiziert sein und alle eingegebenen Passwörter speichern.

Wer zwischen dem 2. und dem 6. Mai dieses Jahres eine Kopie des beliebten Open-Source-Programms Handbrake für Mac heruntergeladen hat, sollte unbedingt den Hashwert der Datei überprüfen. Es bestehe "eine 50:50-Chance", dass die Datei eine Variante des Mac-Trojaners Osx.Proton enthalte, schreiben die Macher.

Anzeige

Die Datei Handbare-1.0.7.dmg wurden den Angaben zufolge auf dem betroffenen Mirror download.handbrake.fr mit einer infizierten Version ausgetauscht. Der Mirror wurde erst einmal vom Netz genommen. Wie es zu der Infektion kam, ist unklar. Downloads der aktuellen Version über den in die App integrierten Installer sind nicht betroffen, wenn die Version 1.0 verwendet wurde. Frühere Versionen des Installers vor 0.10.5 nehmen hingegen noch keine Signaturprüfung vor und sollten daher überprüft werden.

Installiert ein Nutzer die infizierte App, wird er nach dem Prozess mit einem Eingabeprompt konfrontiert, in den Passwort und Nutzername eingegeben werden sollen, da "Handbrake weitere Codec installieren" müsse. Tatsächlich versucht der Trojaner so, seine eigenen Rechte auszuweiten.

Hashwerte sollten überprüft werden

Die Hashes der infizierten Versionen sind nach Angaben der Handbrake-Entwickler SHA1: 0935a43ca90c6c419a49e4f8f1d75e68cd70b274 sowie SHA256: 013623e5e50449bbdf6943549d8224a122aa6c42bd3300a1bd2b743b01ae6793. Wer eine Datei mit diesem Hashwert heruntergeladen und ausgeführt hat, sollte diese sofort entfernen, Handbrake hat dazu eine Anleitung veröffentlicht.

Wer eine aktive Infektion feststellt, sollte alle Passwörter in der Keychain des Betriebssystems ändern, empfehlen die Handbrake-Macher. Tatsächlich ist der Trojaner in der Lage, Passwörter per Keylogger mitzuschneiden. Außerdem sollen Bash-Befehle als Root ausgeführt werden können. Apple wurde über die neuen Signaturen von OscProton informiert und hat diese bereits in XProtect integriert. Der Trojaner wird in Darkweb-Foren zum Preis von ursprünglich 100, später 40 Bitcoin zum Kauf angeboten. Der Trojaner war im März erstmals aufgetaucht.


eye home zur Startseite
throgh 08. Mai 2017

Ah okay: Umgedrehte Argumentation, korrekt? Mutmaßungen noch dazu. Und fertig ist dann...

Dwalinn 08. Mai 2017

Ubd wie im echten Leben geht das mit dem Geld anderer

bioharz 08. Mai 2017

Einzig der MS Denfender tut was er soll. Die anderen Security Lösungen bieten nur noch...

Jesper 07. Mai 2017

Sieht nach einer sicheren Quelle für Informationen aus, Zitat: LAST BUT NOT LEAST: BE...

8Bit4ever 07. Mai 2017

https://objective-see.com/products/ransomwhere.html Denn selbst "gute" Programme tun...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Birkenstock GmbH & Co. KG Services, Neustadt (Wied)
  2. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  3. Robert Bosch GmbH, Weilimdorf
  4. ASTERION Germany GmbH, Viernheim/Rüsselsheim


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  3. 79,98€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Smartphones

    Huawei installiert ungefragt Zusatz-App

  2. Android 8.0

    Oreo-Update für Oneplus Three und 3T ist da

  3. Musikstreaming

    Amazon Music für Android unterstützt Google Cast

  4. Staingate

    Austauschprogramm für fleckige Macbooks wird verlängert

  5. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  6. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  7. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  8. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  9. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  10. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  2. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

  1. Re: Download auf Website sollte als erstes...

    Betatester | 03:21

  2. Re: kaum hat man sich

    LinuxMcBook | 02:27

  3. Re: Macht ruhig weiter, Vivendi

    Vaako | 02:16

  4. Re: Frontantrieb...

    holgerscherer | 02:14

  5. Re: Nicht für den Straßenverkehr

    gs (Golem.de) | 02:13


  1. 11:55

  2. 11:21

  3. 10:43

  4. 17:14

  5. 13:36

  6. 12:22

  7. 10:48

  8. 09:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel