Abo
  • Services:
Anzeige
Handbrake für Mac hat Malware verteilt.
Handbrake für Mac hat Malware verteilt. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Video Transcodierer: Handbrake-Mirror verteilt vier Tage lang Malware

Handbrake für Mac hat Malware verteilt.
Handbrake für Mac hat Malware verteilt. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Mac-Nutzer aufgepasst: Wer in den vergangenen Tagen das Videotool Handbrake heruntergeladen hat, sollte sich ein paar Minuten Zeit nehmen und seinen Rechner überprüfen. Er könnte mit Malware infiziert sein und alle eingegebenen Passwörter speichern.

Wer zwischen dem 2. und dem 6. Mai dieses Jahres eine Kopie des beliebten Open-Source-Programms Handbrake für Mac heruntergeladen hat, sollte unbedingt den Hashwert der Datei überprüfen. Es bestehe "eine 50:50-Chance", dass die Datei eine Variante des Mac-Trojaners Osx.Proton enthalte, schreiben die Macher.

Anzeige

Die Datei Handbare-1.0.7.dmg wurden den Angaben zufolge auf dem betroffenen Mirror download.handbrake.fr mit einer infizierten Version ausgetauscht. Der Mirror wurde erst einmal vom Netz genommen. Wie es zu der Infektion kam, ist unklar. Downloads der aktuellen Version über den in die App integrierten Installer sind nicht betroffen, wenn die Version 1.0 verwendet wurde. Frühere Versionen des Installers vor 0.10.5 nehmen hingegen noch keine Signaturprüfung vor und sollten daher überprüft werden.

Installiert ein Nutzer die infizierte App, wird er nach dem Prozess mit einem Eingabeprompt konfrontiert, in den Passwort und Nutzername eingegeben werden sollen, da "Handbrake weitere Codec installieren" müsse. Tatsächlich versucht der Trojaner so, seine eigenen Rechte auszuweiten.

Hashwerte sollten überprüft werden

Die Hashes der infizierten Versionen sind nach Angaben der Handbrake-Entwickler SHA1: 0935a43ca90c6c419a49e4f8f1d75e68cd70b274 sowie SHA256: 013623e5e50449bbdf6943549d8224a122aa6c42bd3300a1bd2b743b01ae6793. Wer eine Datei mit diesem Hashwert heruntergeladen und ausgeführt hat, sollte diese sofort entfernen, Handbrake hat dazu eine Anleitung veröffentlicht.

Wer eine aktive Infektion feststellt, sollte alle Passwörter in der Keychain des Betriebssystems ändern, empfehlen die Handbrake-Macher. Tatsächlich ist der Trojaner in der Lage, Passwörter per Keylogger mitzuschneiden. Außerdem sollen Bash-Befehle als Root ausgeführt werden können. Apple wurde über die neuen Signaturen von OscProton informiert und hat diese bereits in XProtect integriert. Der Trojaner wird in Darkweb-Foren zum Preis von ursprünglich 100, später 40 Bitcoin zum Kauf angeboten. Der Trojaner war im März erstmals aufgetaucht.


eye home zur Startseite
throgh 08. Mai 2017

Ah okay: Umgedrehte Argumentation, korrekt? Mutmaßungen noch dazu. Und fertig ist dann...

Dwalinn 08. Mai 2017

Ubd wie im echten Leben geht das mit dem Geld anderer

bioharz 08. Mai 2017

Einzig der MS Denfender tut was er soll. Die anderen Security Lösungen bieten nur noch...

Jesper 07. Mai 2017

Sieht nach einer sicheren Quelle für Informationen aus, Zitat: LAST BUT NOT LEAST: BE...

8Bit4ever 07. Mai 2017

https://objective-see.com/products/ransomwhere.html Denn selbst "gute" Programme tun...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  2. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart
  3. Salzgitter Mannesmann Handel GmbH, Düsseldorf
  4. WALHALLA Fachverlag, Regensburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. (u. a. John Wick, Pulp Fiction, Leon der Profi, Good Will Hunting)

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

  1. Re: Es ist erstaunlich, dass...

    thomas.pi | 08:24

  2. Naiv

    Pldoom | 05:17

  3. Bitte löschen.

    Pldoom | 05:16

  4. Re: Aber PGP ist schuld ...

    Pete Sabacker | 03:31

  5. Re: Wie sicher sind solche Qi-Spulen vor Attacken?

    Maatze | 02:48


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel