• IT-Karriere:
  • Services:

Video Transcodierer: Handbrake-Mirror verteilt vier Tage lang Malware

Mac-Nutzer aufgepasst: Wer in den vergangenen Tagen das Videotool Handbrake heruntergeladen hat, sollte sich ein paar Minuten Zeit nehmen und seinen Rechner überprüfen. Er könnte mit Malware infiziert sein und alle eingegebenen Passwörter speichern.

Artikel veröffentlicht am ,
Handbrake für Mac hat Malware verteilt.
Handbrake für Mac hat Malware verteilt. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Wer zwischen dem 2. und dem 6. Mai dieses Jahres eine Kopie des beliebten Open-Source-Programms Handbrake für Mac heruntergeladen hat, sollte unbedingt den Hashwert der Datei überprüfen. Es bestehe "eine 50:50-Chance", dass die Datei eine Variante des Mac-Trojaners Osx.Proton enthalte, schreiben die Macher.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Bad Waldsee
  2. finanzen.de, Berlin

Die Datei Handbare-1.0.7.dmg wurden den Angaben zufolge auf dem betroffenen Mirror download.handbrake.fr mit einer infizierten Version ausgetauscht. Der Mirror wurde erst einmal vom Netz genommen. Wie es zu der Infektion kam, ist unklar. Downloads der aktuellen Version über den in die App integrierten Installer sind nicht betroffen, wenn die Version 1.0 verwendet wurde. Frühere Versionen des Installers vor 0.10.5 nehmen hingegen noch keine Signaturprüfung vor und sollten daher überprüft werden.

Installiert ein Nutzer die infizierte App, wird er nach dem Prozess mit einem Eingabeprompt konfrontiert, in den Passwort und Nutzername eingegeben werden sollen, da "Handbrake weitere Codec installieren" müsse. Tatsächlich versucht der Trojaner so, seine eigenen Rechte auszuweiten.

Hashwerte sollten überprüft werden

Die Hashes der infizierten Versionen sind nach Angaben der Handbrake-Entwickler SHA1: 0935a43ca90c6c419a49e4f8f1d75e68cd70b274 sowie SHA256: 013623e5e50449bbdf6943549d8224a122aa6c42bd3300a1bd2b743b01ae6793. Wer eine Datei mit diesem Hashwert heruntergeladen und ausgeführt hat, sollte diese sofort entfernen, Handbrake hat dazu eine Anleitung veröffentlicht.

Wer eine aktive Infektion feststellt, sollte alle Passwörter in der Keychain des Betriebssystems ändern, empfehlen die Handbrake-Macher. Tatsächlich ist der Trojaner in der Lage, Passwörter per Keylogger mitzuschneiden. Außerdem sollen Bash-Befehle als Root ausgeführt werden können. Apple wurde über die neuen Signaturen von OscProton informiert und hat diese bereits in XProtect integriert. Der Trojaner wird in Darkweb-Foren zum Preis von ursprünglich 100, später 40 Bitcoin zum Kauf angeboten. Der Trojaner war im März erstmals aufgetaucht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,65€
  2. 4,32€
  3. 3,58€
  4. 20,49€

throgh 08. Mai 2017

Ah okay: Umgedrehte Argumentation, korrekt? Mutmaßungen noch dazu. Und fertig ist dann...

Dwalinn 08. Mai 2017

Ubd wie im echten Leben geht das mit dem Geld anderer

bioharz 08. Mai 2017

Einzig der MS Denfender tut was er soll. Die anderen Security Lösungen bieten nur noch...

Jesper 07. Mai 2017

Sieht nach einer sicheren Quelle für Informationen aus, Zitat: LAST BUT NOT LEAST: BE...

8Bit4ever 07. Mai 2017

https://objective-see.com/products/ransomwhere.html Denn selbst "gute" Programme tun...


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

    •  /