Video-Streaming: Netflix bringt variable Abspielgeschwindigkeit für Android

Trotz Protesten von Filmschaffenden bei Tests führt Netflix eine variable Abspielgeschwindigkeit ein - zunächst als Opt-in-Funktion.

Artikel veröffentlicht am ,
Netflix bekommt eine Option zum Ändern der Abspielgeschwindigkeit.
Netflix bekommt eine Option zum Ändern der Abspielgeschwindigkeit. (Bild: LIONEL BONAVENTURE/AFP via Getty Images)

In der Android-App von Netflix lässt sich künftig eine Funktion nutzen, mit der sich die Abspielgeschwindigkeit verändern lässt. Das berichtet das Magazin The Verge und beruft sich dabei auf den Videostreaminganbieter. Das Unternehmen führt erste Tests dazu bereits seit dem vergangenen Herbst durch.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler C# .NET (m/w/d)
    Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company(TM), Bensheim bei Darmstadt
  2. Professur (W2) für "Digitale Gesundheitsanwendungen und Medical Apps"
    Fachhochschule Dortmund, Dortmund
Detailsuche

Dem aktuellen Bericht zufolge soll es künftig möglich sein, die Abspielgeschwindigkeit eines einzelnen Stream auf das 0,5-Fache oder 0,75-Fache zu reduzieren beziehungsweise auch auf das 1,25-Fache oder 1,5-Fache zu beschleunigen. Viele unterschiedliche Software-Player bieten derartige Funktionen seit langem an. Auch der Videostreaminganbieter Youtube hat eine solche Möglichkeit.

Die Experimente von Netflix zu der Option stießen beim Bekanntwerden im Oktober auf teils harsche Kritik von Filmschaffenden. Judd Apatow, Regisseur, Drehbuchautor und Produzent, kritisierte Netflix etwa auf Twitter scharf für die Idee. Apatow schrieb: "Wir geben euch schöne Dinge. Lasst Sie so, wie sie gesehen werden sollten.". Doch viele Nutzerinnen und Nutzer hören bereits Hörbücher oder Podcasts in höheren Geschwindigkeiten und auch Netflix bestätigt, dass die Funktion zum Ändern der Abspielgeschwindigkeit in Videos vielfach als Wunsch geäußert worden sei.

Um hier eine Art Ausgleich zwischen den Forderungen der Filmschaffenden einerseits und dem expliziten Nutzungswunsch andererseits zu schaffen, wird die Funktion künftig als Opt-in zur Verfügung stehen. Sie muss also explizit aktiviert werden und dem Bericht zufolge auch immer wieder einzeln für jeden Inhalt. Netflix hat bereits damit begonnen, die Funktion auszurollen, die in den kommenden Wochen global für alle in dem Streamingdienst bereitstehen soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Garius 04. Aug 2020

Dann bin ich da wohl sensibel. Ich krieg das anhand der Synchronstimmen sofort mit. Aber...

Garius 03. Aug 2020

Naja... Ich hoffe doch dass man auf die Idee kommt den Film auszumachen, falls er einen...

smonkey 03. Aug 2020

Wie paradox. Du meinst, da wird "Massenware" produziert, die man dann warum auch immer...

Gole-mAndI 03. Aug 2020

Wenn nur noch Dinosaurier eigene Meinungen, eigene Interessen und Vorlieben habe, bin...

Sterling-Archer 03. Aug 2020

also beruflich mache ich das nicht. ich habe einfach nur ein großes interesse an viel und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  2. IT-Sicherheit: MI5-Expertin fordert gemeinsame Abwehr von Cyber-Gefahren
    IT-Sicherheit
    MI5-Expertin fordert gemeinsame Abwehr von Cyber-Gefahren

    Der britische Geheimdienst warnt vor staatlich unterstützen Cyberattacken und manipulativer Wahleinmischung durch fremde Staaten.

  3. Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
    Kanadische Polizei
    Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

    Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /