Video-Streaming: Googles Media CDN soll Youtube-Infrastuktur bieten

Die für Youtube gebaute Infrastruktur soll weltweit skalieren und schnelle, moderne Internettechnik wie Quic nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Media CDN von Google liefert die Youtube-Infrastruktur an Cloud-Kunden.
Das Media CDN von Google liefert die Youtube-Infrastruktur an Cloud-Kunden. (Bild: AFP via Getty Images)

Kommerzielle Streaminganbieter gibt es viele, mit Hilfe der von Nutzern generierten Inhalte dürfte aber das zu Google gehörende Youtube wohl zu den größten weltweit gehören. Von den damit gemachten Erfahrungen sollen nun auch Kunden der Google Cloud mit dem Media CDN profitieren. In der Ankündigung schreibt Google: "Media CDN ermöglicht es Kunden aus der Medien- und Unterhaltungsbranche, Streamingerlebnisse für Zuschauer überall auf der Welt effizient und intelligent bereitzustellen."

Stellenmarkt
  1. Softwaretester (m/w/d) für das Energiemanagementsystem Efficio
    Berg GmbH, Seeheim-Jugenheim bei Darmstadt oder remote
  2. Program Manager (m/w/d)
    Fidor Bank AG, München
Detailsuche

Auch Google selbst preist den Dienst dabei explizit mit den Fähigkeiten von Youtube an: "Die gleiche Infrastruktur, die Google in den letzten zehn Jahren aufgebaut hat, um Youtube-Inhalte für mehr als zwei Milliarden Nutzer bereitzustellen, wird nun mit Media CDN genutzt, um Medien in großem Umfang für Google-Cloud-Kunden bereitzustellen."

Das Media CDN baue dabei auf Googles eigenem Netzwerk auf, das in 1.300 Städte in jedes Land der Welt reiche. Dazu heißt es: "Media CDN baut auf dem Erfolg des bestehenden Cloud-CDN-Portfolios für Web- und API-Beschleunigung auf und ergänzt es, indem es die Bereitstellung immersiver Medienerlebnisse ermöglicht."

Technisch setzt Google dabei auf moderne und teils auch selbst initiierte Netzwerktechnik, die vor allem das Streamingerlebnis bei den Zuschauern verbessern soll. Dazu gehören der zur Laststeuerung genutzte Algorithmus BBR (Bottleneck Bandwidth and Round-trip propagation time), TLS 1.3 sowie HTTP/3 über Quic. Zu Letzterem schreibt Google, dass die Einführung von Quic im Chrome-Browser auf Mobilgeräten die Video-Buffer-Zeiten um 9 Prozent verringert und den Durchsatz um 7 Prozent erhöht habe. Das Media CDN bietet darüber hinaus Zugriff auf die Transcoder- und die Live-Stream-API sowie die Video-Stitcher-API, um etwa Werbung dynamisch in Videos einzubetten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Star Wars: Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter
    Star Wars
    Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter

    EA hat offiziell den Nachfolger zu Star Wars Jedi Fallen Order angekündigt. Hauptfigur ist erneut Cal Kestis mit seinem Roboterkumpel BD-1.

  2. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

  3. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /