Abo
  • IT-Karriere:

Video-Streaming-Dienste: Netflix noch weit abgeschlagen hinter Amazon

Amazon ist laut einer aktuellen Umfrage der beliebteste Video-Streaming-Dienst in Deutschland. Netflix hat sich als Neueinsteiger vorgekämpft und holt zu den etablierten Anbietern auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Netflix kämpft sich weiter voran.
Netflix kämpft sich weiter voran. (Bild: Pascal Le Segretain/Getty Images)

Die Nutzung von Video-Streaming-Diensten nimmt weiter zu, immer mehr Internetnutzer verwenden einen der in Deutschland vertretenen Anbieter. Nach einer aktuellen, repräsentativen Umfrage des Beratungsunternehmens Goldmedia greifen 35 Prozent der Internetnutzer auf mindestens einen Video-Streaming-Dienst zurück. Vor einem halben Jahr lag der Anteil noch bei rund 20 Prozent.

Amazon ist klarer Marktführer

Stellenmarkt
  1. MicroNova AG, München/Vierkirchen
  2. ista International GmbH, Essen

Vor allem mit dem Dienst Prime Instant Video führt Amazon den Markt der Video-Streaming-Anbieter an. 33,2 Prozent der Befragten schauen sich Filme und Videos in erster Linie darüber an. Dabei profitiert Amazon nach Auffassung von Goldmedia davon, dass der Dienst Bestandteil der Prime-Mitgliedschaft ist. Prime-Kunden bekommen Amazon-Bestellungen früher geliefert als normale Kunden.

  • Beliebtheit der Video-Streaming-Dienste in Deutschland, Stand: Februar 2015 (Bild: Goldmedia)
Beliebtheit der Video-Streaming-Dienste in Deutschland, Stand: Februar 2015 (Bild: Goldmedia)

Gleichauf auf Platz zwei liegen bei der Beliebtheit Apples iTunes sowie der Maxdome-Dienst der Pro-Sieben-Gruppe mit einem Anteil von jeweils 11,3 Prozent - also mit großem Abstand zum Marktführer. Während Maxdome direkt mit Amazon konkurriert und ein Abomodell anbietet, muss der Apple-Kunde einzeln für jeden Film oder für jede Serie bezahlen.

Netflix legt einen guten Start hin

Dicht dahinter auf dem dritten Rang folgt Googles Play-Movie-Dienst mit einem Anteil von 10,8 Prozent, der ebenfalls kein Abomodell kennt, sondern nur eine Einzelabrechnung. Platz vier nimmt dann der Abodienst Netflix mit einem Anteil von 8 Prozent ein. Netflix ist im September 2014 in Deutschland gestartet. Nach Auffassung von Goldmedia gelang Netflix schnell der Anschluss an die führenden Anbieter im deutschen Video-Streaming-Markt.

Neben dem Prime-Dienst ist Amazon auch mit Instant Video am Markt vertreten, bei dem der Kunde so wie bei Apple und Google einzeln für jeden Film und jede Serie zahlt. Dieser Dienst kommt auf einen Anteil von 5,7 Prozent. Den Streaming-Dienst Horizon von Unitymedia nutzen 4,4 Prozent der Nutzer, auf Videoload entfallen 3,1 Prozent und Watchever liegt bei 2,3 Prozent. Weitere Anbieter wurden zusammengefasst und machen einen Anteil von 12,1 Prozent aus. Sky Go ist nicht extra erwähnt.

Die Ergebnisse gehen auf eine repräsentative Online-Befragung zur Verwendung von Video-Streaming-Diensten unter deutschen Internetnutzern zurück, die das Beratungsunternehmen Goldmedia durchgeführt hat. Dabei wurden 1.120 Teilnehmer im Alter von 18 bis 69 Jahren befragt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 1,11€
  2. 36,99€
  3. 0,49€
  4. 2,99€

Andreas-47 16. Mär 2015

Bei Better Call Saul wird erst ab Folge 3-4 interessant. Vorher denkst du zu sehr an...

Anonymer Nutzer 27. Feb 2015

Weil das Tablet auch schon "besetzt" ist oder nebenbei für was anderes benutzt wird. Was...

PiranhA 26. Feb 2015

Wobei dieses PlugIn ja nicht offiziell von Amazon kommt und somit eher als Hack...

spyro2000 25. Feb 2015

Wie man auf den Screenshot deutlich sieht, handelt es sich bereits um Chrome. Silverlight...

Strassenflirt 25. Feb 2015

Ich war einige Zeit - eigentlich seit deren Start - bei Watchever, bis die Lags und...


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

    •  /