Abo
  • Services:

Video-Pass: Auch Vodafone führt Zero-Rating-Angebot ein

Auf Stream On der Telekom folgt nun der Vodafone-Pass. Die Auswahl beim Zero-Rating ist hier nach Video-Pass, Music-Pass, Social-Pass und Chat-Pass geordnet.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neuen Tarife
Die neuen Tarife (Bild: Vodafone)

Vodafone bietet seinen Mobilfunkkunden Zero-Rating für datenintensive Dienste und Apps an. Das gab das Unternehmen am 26. September 2017 bekannt. Video- oder Musikstreaming werden nicht auf das Volumen der Nutzer angerechnet, wenn der Kunde einen Vodafone-Pass kauft.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

In den neuen, ab dem 26. Oktober verfügbaren Vodafone-Tarifen Red und Young werden vier verschiedene Vodafone-Pässe angeboten: Video-Pass, Music-Pass, Social-Pass und Chat-Pass. Darin bündelt Vodafone jeweils gängige Apps. Kunden können ihren Pass ab Januar 2018 monatlich wechseln.

Zusätzlich kann der Kunde weitere Pässe für fünf Euro pro Monat hinzubuchen; der Video-Pass kostet monatlich zehn Euro. Letzterer beinhaltet Zero-Rating für Amazon Prime Video, Netflix, Sky Go, Sky Ticket, Vevo und Vodafone GigaTV. Im Music-Pass sind Amazon Music Unlimited/Prime Music, Deezer, I Love Radio, Napster, Soundcloud und Tidal inbegriffen. Der Chat-Pass bringt Whatsapp, Facebook Messenger, Telegram, Threema, Viber und Vodafone Message+. Im Social-Pass gilt Zero-Rating für Facebook, Instagram, Pinterest und Twitter.

Nach verbrauchtem Datenvolumen wird auch der Vodafone-Pass gedrosselt

Wegen Bestimmungen zur Netzneutralität gilt aber: Sollte die Übertragungsgeschwindigkeit nach verbrauchtem Datenvolumen gedrosselt werden, gilt dies ebenfalls für den Vodafone-Pass.

Die neuen Red-Tarife inklusive Vodafone-Pass beginnen bei einem monatlichen Basispreis von 34,99 Euro; die Young-Tarife für Kunden bis zum Alter von 27 Jahren starten ab 22,99 Euro.

Die Telekom hatte im April den Zero-Rating-Tarif Stream On eingeführt. Dieser steht Telekom-Kunden in höherpreisigen Tarifen offen. Seit Anfang April prüft die Bundesnetzagentur, ob Stream On gegen die Netzneutralität verstößt. Diese Prüfung werde in Kürze abgeschlossen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Labbm 28. Sep 2017

Was ihr nur immer habt... Es geht seit Jahren nichts wirklich voran am mobilmarkt, daher...

Menplant 27. Sep 2017

Die Idee hinter den Flatrate Anbietern ist nicht, dass du alles konsumieren sollst...

Ach 27. Sep 2017

Jep, geht das W10-Schwarze-Peter Spielchen los. Sagt Vodafone : "Unser Angebot ist in...

Sicaine 26. Sep 2017

Mobilfunk kommt da problemlos durch.

FLUCH 26. Sep 2017

Da kauft man sich also ein Paket und wehe, wenn das Volumen aufgebraucht ist, dann Pech...


Folgen Sie uns
       


Fallout 76 - Fazit

Fallout 76 ist in vielerlei Hinsicht nicht wie seine Vorgänger. Warum, erklären wir im Test-Video.

Fallout 76 - Fazit Video aufrufen
IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /