Video-On-Demand: Sky Online mit allen aktuellen Fernsehserien für 10 Euro

Sky baut seinen Video-On-Demand-Bereich um und attackiert damit direkt Netflix und Amazon Prime Video. Denn zum Basispaket gehören bei gleichem Preis jetzt haufenweise aktuelle Fernsehserien. Der günstige Einstieg in die Sky-Welt mit Snap entfällt hingegen komplett.

Artikel veröffentlicht am ,
Sky Online mit erweitertem Programmangebot
Sky Online mit erweitertem Programmangebot (Bild: Sky)

Sky Online ist künftig der einzige von Sky einzeln buchbare Abo-Streaming-Dienst. Snap, der preisgünstige Einstieg in die Sky-Welt, wird komplett eingestellt. Damit will Sky die bisherige Verwirrung um die vielen Streamingdienste beseitigen und dem Kunden mehr Klarheit liefern. Außerdem wird das Programmangebot des Basispakets für Sky Online massiv aufgewertet - bei gleichen Abokosten.

Stellenmarkt
  1. SAP Consultant (m/w/d)* Schwerpunkt R&D
    Dr. Richter Heidelberger GmbH & Co. KG, Bodensee-Region
  2. Junior Softwareentwickler Java (w/m/x)
    über grinnberg GmbH, Raum Frankfurt am Main
Detailsuche

Das bisherige Starter Monatsticket von Sky Online erhält einen neuen Namen und wird künftig unter dem Begriff Entertainment vermarktet. Ergänzend zum bisherigen Starter-Paket erhalten Entertainment-Kunden künftig zusätzlich alle Inhalte aus dem Fundus von Sky Atlantic. Das umfasst also alle aktuellen Fernsehserien, die bisher im Film-Monatspaket enthalten waren. Parallel zu Sky Online wird Sky Go fortgeführt, der allerdings nur für die Pay-TV-Kunden bereitsteht und nicht einzeln gebucht werden kann.

Boxsets umfassen alle Staffeln einer Serie

Als weitere Veränderung führt Sky innerhalb seines Dienstes einen neuen Bereich namens Boxsets ein. Auch damit richtet sich der Anbieter vor allem an Serienfans. Innerhalb der Boxsets sind immer alle Staffeln einer Serie verfügbar. Der Kunde soll damit die Möglichkeit haben, in eine gerade ausgestrahlte Serie neu einsteigen zu können, indem er mit der ersten Staffel beginnt. Sky will damit verhindern, dass nur einzelne Staffeln einer Serie für den Kunden verfügbar sind.

Das Basispaket Entertainment kostet inklusive Sky Atlantic künftig 9,99 Euro im Monat und ist damit so teuer wie das bisherige Starter-Paket. Bisher mussten Sky-Online-Kunden für das Serienangebot von Sky Atlantic 19,99 Euro bezahlen, es war nur im Film Monatsticket enthalten.

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    21.–24. Februar 2022, virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    9–13. Mai 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Film Monatsticket sinkt im Monatspreis von 19,99 Euro auf 14,99 Euro und heißt künftig Cinema. In dem Paket fehlen alle Fernsehserien von Sky Atlantic. Beide Abos können auch ergänzend gebucht werden, dann zahlt der Kunde für alle Filme und Serien aus dem Sky-Portfolio zusammen 24,98 Euro. Ergänzend dazu gibt es weiterhin für beide Basispakete das Sky Supersport Tagesticket, um einen Tag lang die Sportsender von Sky anschauen zu können. Der Preis dafür verringert sich von 19,99 Euro auf 14,99 Euro.

Snap verschwindet vom Markt

Parallel zu Sky Online hatte der Anbieter auch den Abo-Streaming-Dienst Snap im Sortiment, dieser wird komplett eingestellt und nicht mehr vermarktet. Bisher ist es möglich, das Snap-Angebot für 3,99 Euro im Monat anzuschauen. Mit der Einstellung von Snap erhalten Bestandskunden in einer nicht genannten Übergangszeit alle Inhalte des Entertainment-Pakets von Sky Online zum Snap-Preis. Auf Nachfrage von Golem.de nannte Sky den betreffenden Zeitraum nicht.

Nach Ablauf der Übergangsfrist müssen Snap-Kunden also mehr als bisher bezahlen, erhalten aber auch deutlich aktuellere Inhalte. Wem das Entertainment-Abo zu teuer ist, kann das Snap-Abo monatlich kündigen - wie auch die anderen Sky-Online-Abos.

Die neuen Sky-Online-Tarife will Sky irgendwann im November 2015 starten. Einen genaueren Zeitraum hat der Anbieter auch auf Nachfrage nicht genannt.

Sky Online kann im Browser, auf der Xbox One, dem iPad, dem iPhone, ausgewählten Android-Geräten und einigen Smart-TVs von Samsung und LG verwendet werden. Die Fire-OS-Geräte von Amazon sowie Googles Android-TV-Plattform werden nicht unterstützt. Ansonsten steht der Dienst auf der Sky Online Box zur Verfügung, im Test waren wir aber von dem Gerät eher enttäuscht.

Nachtrag

Ende August 2016 hat Sky den Zugang zu Sportübertragungen preisgünstiger gemacht. Das Tagesticket kostet statt bisher 14,99 Euro künftig 9,99 Euro. Außerdem gibt es für 14,99 Euro jetzt ein Wochenabo und ein Sport-Monatsabo für 29,99 Euro ist ebenfalls verfügbar. Zuvor gab es nur das Tagesabo. Außerdem können jetzt alle Sportabos auch ohne Entertainment- oder Cinema-Abo gebucht werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


chrisbuuu 23. Okt 2015

Da muss ich dich leider verbessern Sky hat die Exklusivrechte für House of Cards für eine...

Anonymer Nutzer 23. Okt 2015

Zwei Wochen waren es ;)

Gonzo333 23. Okt 2015

solltest du wg. Prime mit dem Fire TV liebäugeln, würde ich mal warten. Die erste...

John2k 22. Okt 2015

Wieso? Die Kritik ist berechtig. Transparenz oder sinnvolle einzelkanäle waren bei sky...

MK899 22. Okt 2015

Wie kommst du bei Amazon auf 5-7¤? ca. 4¤ sind die monatlichen Kosten für Prime.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Naomi "SexyCyborg" Wu
Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
Artikel
  1. Quartalsbericht: Apples Gewinn stellt alles in den Schatten
    Quartalsbericht
    Apples Gewinn stellt alles in den Schatten

    Apple erwirtschaftet im letzten Quartal des Vorjahres einen Gewinn von 34,6 Milliarden US-Dollar. Und das trotz Chipkrise und weiteren Lieferengpässen.

  2. Coronapandemie: 42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen
    Coronapandemie
    42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen

    Einem Medienbericht zufolge gibt es eine Lücke zwischen ausgestellten Impfnachweisen und verabreichten Dosen. Diese wird sogar noch größer.

  3. Akamai: Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen
    Akamai
    Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen

    Durch die vielen neuen Streaming-Dienste ist illegales Filesharing wieder stark im Kommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /