Abo
  • IT-Karriere:

Video: John McAfee ruft zum Deinstallieren der McAfee-Software auf

Mit einem Scherzvideo bei Youtube will John McAfee zurück in die Medien. Er wirft dem Unternehmen McAfee vor, seine wundervolle Software verdorben zu haben, und macht sich dabei über alle Klischees über seine Person lustig.

Artikel veröffentlicht am ,
John McAfee
John McAfee (Bild: John McAfee)

Firmengründer John McAfee ruft in einem professionell gemachten Youtube-Video zum Deinstallieren der McAfee-Antiviren-Software auf. "Vor 15 Jahren hatte ich eine wundervolle Software, und ich weiß nicht, was sie damit gemacht haben", sagte McAfee.

Stellenmarkt
  1. mWGmy World Germany GmbH, Köln
  2. Hays AG, Raum Nürnberg

Obwohl er seit 15 Jahren nichts mehr mit dem Unternehmen zu tun habe, bekomme er bis heute eine Unzahl von E-Mails mit Fragen dazu, wie die McAfee-Produkte deinstalliert werden könnten. Er liest aus E-Mails mit unzähligen Schimpfworten vor, in denen beklagt wurde, dass die Software Rechner stark verlangsame, aber nicht wieder entfernt werden könne. Die Software, die zum Intel-Konzern gehört, wird oft auf PCs als Testversion vorinstalliert. Das Produkt läuft dann 30 bis 90 Tage und fordert den Nutzer fast täglich zum Kauf auf.

In dem Film macht sich McAfee ausgiebig über das Bild lustig, das er selbst und die Medien über ihn gezeichnet haben. Er posiert mit einer Vielzahl schöner Frauen, Waffen und Kokain. Schließlich löst er das Problem der vermeintlich schwer zu deinstallierenden McAfee-Software, indem er mehrfach auf den Computer schießt.

McAfee wurde am 12. Dezember 2012 nach Miami abgeschoben. Zuvor war er in Guatemala inhaftiert worden. Er sollte wegen des gewaltsamen Todes seines Nachbarn, des US-amerikanischen Auswanderers Gregory Faull, in Belize als Zeuge verhört werden. Er war der Ansicht, dass es die Regierung in Belize auf sein Geld abgesehen habe, weshalb sie ihn umbringen wolle, und war nach Guatemala geflüchtet.

Bekannte sagten ihm einen Hang zu Wutausbrüchen und exzessivem Drogenkonsum nach. Laut Medienberichten kurbelte sein Bedürfnis nach häufig wechselnden Prostituierten die lokale Taxibranche in Guatemala an.

Zuletzt fand der Softwaremillionär mit einer bizarren Geschichte kaum noch ein Publikum. Er berichtete, wie er mit Hilfe von verschenkten Notebooks mit Keyloggern und Prostituierten die Regierung von Belize abgehört habe.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Call of Duty: Modern Warfare für 52,99€, Pillars of Eternity II für 16,99€, Devil May...
  2. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)
  3. (u. a. Sandisk SSD Plus 1 TB für 88,00€, WD Elements 1,5-TB-HDD für 55,00€, Seagate Expansion...
  4. (u. a. Kingston A400 2-TB-SSD für 159,90€, AMD Upgrade-Bundle mit Radeon RX 590 + Ryzen 7...

Tom01 24. Jun 2013

Ohne Neuinstallation von Windoof, natürlich.

freddypad 24. Jun 2013

Kim hat es genau richtig gemacht. Er hat keinen Hehl draus gemacht, dass ihm die Kohle...

Nolan ra Sinjaria 24. Jun 2013

Ja schön und gut. nur kann ich das nicht machen...

Nolan ra Sinjaria 24. Jun 2013

Hmmm ob der noch weiß, was Disketten sind?

gorsch 21. Jun 2013

Er ruft in dem Video doch garnicht zur Deinstallation auf. Das eine Erfindung des Golem...


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on: Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on
Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen

Die Tolino-Allianz bringt zwei neue E-Book-Reader der Oberklasse auf den Markt. Der Vision 5 hat ein 7 Zoll großes Display, beim besonders dünnen Epos 2 ist es ein 8-Zoll-Display. Es gibt typische Oberklasse-Ausstattung - und noch etwas mehr.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Tolino Page 2 Günstiger E-Book-Reader erhält Displaybeleuchtung

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

    •  /