Abo
  • Services:

Video: Facebook will teure und "saubere" Serien

Die TV-Ambitionen von Facebook gehen offenbar weiter als bisher bekannt. Das weltgrößte Onlinenetzwerk will laut einem Medienbericht eigene Serien zeigen und dafür viel Geld investieren. Es sollen ausdrücklich nur familientaugliche Inhalte sein.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Facebook will schon bald eigene Serien zeigen.
Facebook will schon bald eigene Serien zeigen. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Facebook will in großem Stil eigene Fernsehinhalte auf seine Plattform bringen. Das weltgrößte Onlinenetzwerk sei in Gesprächen mit Hollywood-Studios und Rechtevermarktern, schrieb das Wall Street Journal am Montag. Facebook wolle bis zu drei Millionen US-Dollar pro Serienfolge ausgeben - das liegt in der Liga von hochwertigen TV-Produktionen. Das Onlinenetzwerk habe dabei vor allem die Altersgruppe der 17- bis 30-Jährigen im Visier.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Mit dem Vorstoß ins Geschäft mit TV-Inhalten würde Facebook sowohl mit klassischen Fernsehsendern um Werbedollar als auch mit Streaminganbietern wie Netflix oder Amazon konkurrieren. Auch Apple experimentiert gerade mit exklusiven Inhalten wie der Sendung Planet of the Apps - holte sich jüngst aber auch zwei Topmanager des TV-Studios von Sony.

Der Start des Facebook-Programms sei für Ende des Sommers 2017 anvisiert, so das Wall Street Journal. Facebook wolle keine politischen Dramen, Nachrichtensendungen oder Serien mit Nacktheit und schmutziger Sprache, hieß es. Anders als Netflix oder Amazon wolle Facebook mit den Studios Zuschauerdaten teilen.

Mit dem Vormarsch von Facebook ins TV-Geschäft würde sich auch zeigen, wie gut sich ausgiebige Informationen über die Interessen von Zuschauern tatsächlich in den Erfolg von Sendungen ummünzen lassen. Bislang ist nicht bekannt, ob die Serien bei Facebook über Werbung oder auf andere Art monetarisiert werden sollen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy Note 9 Duos N960F/DS 128 GB für 699€ inkl. Direktabzug und Apple iPhone XS...
  2. 55,70€
  3. (aktuell u. a. Corsair Gaming M65 Pro RGB als neuwertiger Outlet-Artikel für 29,99€ + Versand...
  4. (nur für Prime-Mitglieder)

robinx999 27. Jun 2017

Bei Walking Dead gab es dann doch Proteste http://www.eonline.com/news/371249/the...

teenriot* 27. Jun 2017

Yep, musste auch grinsen.

robinx999 27. Jun 2017

Wobei eine Serie wie die Bezaubernde Jeannie oder Verliebt in eine Hexe vermutlich heute...

Der Rechthaber 27. Jun 2017

Also ein sauberes Netzwerk quasi?

AlexanderSchork 26. Jun 2017

Schade. Weichgespülte US Serien gibt es ja schon genug.


Folgen Sie uns
       


Razer Hypersense angesehen (CES 2019)

Razer hat Vibrationsmotoren in Maus, Handballenablage und Stuhl verbaut - und wir haben uns auf der CES 2019 durchrütteln lassen.

Razer Hypersense angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /