Abo
  • IT-Karriere:

Video-Container und Codec: Windows 10 unterstützt MKV und H.265

Schon mit dem aktuellen öffentlichen Build 9860 kann der Media Player von Windows 10 mit MKV-Dateien und Videos mit H.265-Codec umgehen. Microsoft hat das bereits bestätigt, so dass die beliebten Formate wohl auch von der fertigen Version unterstützt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Logo des bisherigen Windows Media Player 12
Das Logo des bisherigen Windows Media Player 12 (Bild: Microsoft)

Mittels zweier Tweets hat Microsoft-Manager Gabriel Aul bestätigt, dass der mit dem Build 9860 von Windows 10 gelieferte Windows Media Player sowohl das Container-Format MKV als auch den Codec H.265 unterstützt. Aul ist bei Microsoft für verschiedene Aktionen rund um Windows zuständig, derzeit für das Technical-Preview-Programm zusammen mit Windows Insider. Zuvor war er in ähnlicher Funktion an den öffentlichen Vorab-Versionen von Windows 8 beteiligt.

Stellenmarkt
  1. we.CONECT Global Leaders GmbH, Berlin
  2. scheppach Fabrikation von Holzbearbeitungsmaschinen GmbH, Ichenhausen

Der Microsoft-Mitarbeiter reagierte mit den Tweets auf einen Bericht von Neowin, das die Wiedergabemöglichkeit von MKV-Dateien mit dem neuen Media Player entdeckt hatte. Später schob er auf Twitter noch nach, dass auch der High Efficiency Video Codec alias HEVC oder H.265 von der Software unterstützt wird. Dieses Format, das bei höheren Auflösungen effizienter als das heute unter anderem für Blu-ray und digitales Fernsehen genutzte H.264 arbeitet, ist vor allem für Ultra-HD (4K) wichtig. Auch Streaming-Anbieter nutzen es teilweise schon für andere HD-Auflösungen, einer davon ist Netflix.

Wie Microsoft auf die Idee kam, die MKV-Container - die vor allem bei Schwarzkopien verbreitet sind - und HEVC mit dem neuen Media Player verarbeiten zu können, erklärt Gabriel Aul in einem weiteren Tweet. Anhand von "Telemetriedaten" wisse Microsoft, welche Formate besonders oft genutzt werden. Das kann wohl kaum erst seit der Technical Preview von Windows 10 der Fall sein, denn schon seit einigen Generationen fragt der Windows Media Player bei der Installation, ob er Daten an Microsoft senden darf.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 27,49€ (Bestpreis!)
  2. 54,00€
  3. 19,99€ (Release am 1. August)
  4. 374,00€

jimsjing8 25. Jun 2018

Danke für diese Art des Teilens.

Neuro-Chef 11. Nov 2014

Das wollte ich auch gerade schreiben. Wenn mir heute ein AVI begegnet, muxe ich das nach...

Bouncy 05. Nov 2014

Bei einer oder bei jeder? Sonst zählt es nicht...

Trollversteher 04. Nov 2014

Eigentlich ist auch das Kopieren einer BluRay in den meisten Fällen illegal, da dies bei...

widardd 04. Nov 2014

Bloat in Windows installieren? Ist das dann Bloatception? ;)


Folgen Sie uns
       


Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /