Video-Codec: VLC testet AV1-Hardwarebeschleunigung

Erste experimentelle Builds des VLC-Players unterstützen die Hardwarebeschleunigung von AV1 unter Windows. Linux könnte bald folgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der VLC-Player unterstützt das Hardware-Decoding von AV1.
Der VLC-Player unterstützt das Hardware-Decoding von AV1. (Bild: Pixabay)

Die Videolan-Community stellt eine erste experimentelle Version des VLC-Players in Version 4.0 bereit, die eine Hardwarebeschleunigung für den freien Videocodec AV1 unterstützt. Das berichtet der für die Arbeiten hauptverantwortliche Entwickler Steve Lhomme in seinem Blog. Dort findet sich auch ein Link zum Download der ausschließlich zum Testen gedachten Version des VLC-Players.

Stellenmarkt
  1. Azure Engineer (w/m/d)
    Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg
  2. Administrator (m/w/d) für ITSM/BMC Remedy
    Versicherungskammer Bayern, München
Detailsuche

Grundlage der Arbeiten bildet die freie Decoding-Bibliothek Dav1d des Videolan-Projekts, die bisher jedoch ausschließlich eine Software-Decoding unterstützt. "Es ist die schnellste auf allen CPU-Plattformen. Daher war es nur natürlich, dort einen Hardware-Decoder hinzuzufügen, um sie noch schneller zu machen, wenn die Hardware helfen kann", schreibt Lhomme dazu.

Der Dav1d-Decoder wurde um eine Hardwarebeschleunigung erweitert, welche auf der DXVA-Schnittstelle aus Windows 10 aufbaut. Damit lässt sich laut Lhomme die AV1-Hardwarebeschleunigung sowohl auf den aktuellen GPUs von Nvidia als auch Intel nutzen. Intel unterstützt AV1-Decoding in Xe, was auch als Gen12 bezeichnet und in Tiger Lake verwendet wird. Nvidia unterstützt das AV1-Decoding in seinen neuen Geforce RTX 3000.

Nvidia hatte zur Vorstellung seiner neuen Grafikkartenserie bereits angekündigt, dass auch der VLC-Player das AV1-Decoding via Hardware unterstützen soll. Zusätzlich dazu verweist der Hersteller auf die AV1 Video Extension von Microsoft sowie Googles Chrome-Browser, die das ebenfalls unterstützen. Zu einem Linux-Support hat sich Nvidia bisher nicht explizit geäußert. Intel arbeitet dagegen an einer Linux-Unterstützung für das von dem Unternehmen genutzte VA-API. Es ist davon auszugehen, dass auch der VLC-Player dies künftig unterstützt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kickstarter
Die Pibox ist ein Mini-NAS mit Raspberry Pi

Auf Basis des Raspberry Pi CM 4 entsteht die Pibox. Mittels Carrier-Platinen können daran zwei 2,5-Zoll-Laufwerke angeschlossen werden.

Kickstarter: Die Pibox ist ein Mini-NAS mit Raspberry Pi
Artikel
  1. Exascale: Europa-Supercomputer nutzt ARM mit Intel-Beschleunigern
    Exascale
    Europa-Supercomputer nutzt ARM mit Intel-Beschleunigern

    Der erste europäische Supercomputer der Exascale-Klasse kombiniert eigene ARM-Prozessoren, die Sipearl Rhea, mit Intels Ponte Vecchio.

  2. S9U fürs Homeoffice: Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor
    S9U fürs Homeoffice
    Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor

    Der S9U ist Samsungs neuer 32:9-Bildschirm. Er integriert USB-C mit 90 Watt Power Delivery und einen KVM-Switch. Das Panel schafft 120 Hz.

  3. XTurismo: Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro
    XTurismo
    Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro

    Wo auch immer man sie fliegen dürfen wird, Multikopter für den Personentransport sind im Kommen. Dieses Flugobjekt stammt aus Japan.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • WD Black SN750 1TB 89,90€ • Acer 27" FHD 165Hz 191,59€ • PS5 Digital + 2. Dualsense + 100€-Amazon-Gutschein mit o2-Vertrag sofort lieferbar • Kingston 1TB PCIe 69,90€ • GTA Trilogy Definitive 59,99€ • Alternate-Deals (u. a. Apacer 960GB SATA 82,90€) [Werbung]
    •  /