Video-Chat: Matrix ermöglicht Fosdem-Konferenz mit 33.000 Teilnehmern

Mehr als viermal so viele Teilnehmer wie sonst folgten der diesjährigen Open-Source-Konferenz Fosdem - ausschließlich virtuell.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Matrix-Macher haben der Fosdem erfolgreich die Infrastruktur gestellt.
Die Matrix-Macher haben der Fosdem erfolgreich die Infrastruktur gestellt. (Bild: https://twitter.com/matrixdotorg)

Die jährliche Open-Source-Konferenz Fosdem hat wegen der weltweiten Coronapandemie in diesem Jahr virtuell stattgefunden und dabei deutlich mehr Teilnehmer angezogen als die jährliche physische Veranstaltung, die sonst auf einem Universitätscampus in Brüssel stattfindet. Die freiwilligen Organisatoren sprechen dabei von rund 33.000 Teilnehmern. In den vergangenen Jahren lag die Anzahl mit etwa 8.000 Teilnehmern deutlich darunter.

Stellenmarkt
  1. SAP CO Experte - SAP R/3 und S/4 HANA (m/w/d)
    Gebr. Heller Maschinenfabrik GmbH, Nürtingen
  2. DevOps Engineer (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
Detailsuche

Umgesetzt wurde die Konferenz dabei ausschließlich mit Open-Source-Software, wobei für die Vorträge und Videostreams auf Jitsi gesetzt wurde. Die etwa zum rC3 vielfach berichteten Probleme mit den Streams scheinen bei der Fosdem größtenteils kein Problem gewesen zu sein. Das Team der Matrix-Entwickler führt dies vor allem darauf zurück, dass das Matrix-Chat-Protokoll von Anfang an dafür entwickelt wurde, von einer riesigen Anzahl Clients benutzt zu werden. Tatsächlich gibt es mit den Matrix-Servern von Mozilla oder Gitlabs Gitter sowie auch den Servern der französischen Verwaltung oder Bundeswehr inzwischen zahlreiche Instanzen mit mehreren Zehntausend Clients.

Für die Fosdem-Konferenz hat das Matrix-Team dabei einige neue Techniken für seine eigene Instanz umgesetzt. Dazu gehört unter anderem die sogenannte Jitsi-Videobridge, die als Widget wie eine Art iFrame in die Chaträume integriert wurde. Die Vortragsstreams, die meistens vorher aufgezeichnet wurden, konnten so leicht über den Jibri-Server in die Matrix-Chats ausgestrahlt werden. Die üblichen Fragen am Ende der Vorträge wurden dann ad hoc als Videochat umgesetzt. Hinzu gekommen sind Matrix-Chaträume für die sonst üblichen Stände der Community sowie scherzhaft auch für die sonst überforderten Food-Truck-Stände oder die Garderobe.

Wie der Matrix-Entwickler Matthews Hodgson dazu im Vortrag auf der Fosdem selbst erklärte, nutzte das Team für jeden der Vortragsräume einen eigenen Jibri-Server. Die eigene Infrastruktur für die Chaträume skalieren die Verantwortlichen zudem mit Kubernetes, was schnelle Anpassungen ermöglicht. Dabei habe es nur am Anfang kurz das Problem gegeben, dass das Team falsch eingeschätzt habe, welche Vorträge auf das größte Interesse von Teilnehmern stoßen. Das erinnert stark an die physische Fosdem.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Keep The Focus 09. Feb 2021

tuts bei mir

miguele 09. Feb 2021

Ich danke euch für eure Antworten :)

Keep The Focus 08. Feb 2021

Der CCC kam mit IRC (hier wirklich plain Text) nicht damit klar - obwohl viele parallel...

Schattenwerk 08. Feb 2021

Du betrachtest es aus dem falschen Blickwinkel: Natürlich wollen Regierungen Software...

HeroFeat 08. Feb 2021

Auch Fachinformatiker können nichts an der Einstellung der Leute machen. Da braucht es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kernnetz
Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
Artikel
  1. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  2. Offene Befehlssatzarchitektur: SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern
    Offene Befehlssatzarchitektur
    SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern

    Die Performance des noch namenlosen RISC-V-Kerns soll 50 Prozent über der des Vorgängers liegen, zudem gibt es die Option für 16-Core-Cluster.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /