Video-Chat: Google Duo ist für iPads verfügbar

Nach Android-Geräten und dem iPhone hat Google seine Video-Chat-App Duo jetzt auch für das iPad veröffentlicht. Damit hat es knapp über zwei Jahre gedauert, bis die Anwendung auch für iPads erschienen ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Duo lässt sich nicht mehr nur wie hier auf einem Android-Tablet verwenden, sondern auch auf iPads.
Google Duo lässt sich nicht mehr nur wie hier auf einem Android-Tablet verwenden, sondern auch auf iPads. (Bild: Google)

Google hat seine Video-Chat-App Duo für iPads zur Verfügung gestellt, wie das Unternehmen auf Twitter mitgeteilte. Damit können auch Nutzer von Apples Tablets andere Nutzer anrufen, die die Anwendung auf ihrem Android-Smartphone oder -Tablet oder auf einem iPhone verwenden.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (w/m/d) Java
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Giebelstadt, Bremen
  2. IT-Auditor / CISA (m/w/d)
    Becker Büttner Held Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater PartGmbB, München
Detailsuche

Google hatte Duo auf der I/O 2016 vorgestellt und die Anwendung wie versprochen kurze Zeit später veröffentlicht. Zunächst war die App aber nur für Android-Smartphones und iPhones verfügbar.

Seit kurzem auch für Android-Tablet verfügbar

Im Juli 2018 hatte Google Duo auch für Android-Tablets verfügbar gemacht - fast zwei Jahre nach der Veröffentlichung für Android-Smartphones und iPhones also. Bis Duo letztlich auf die iPads gekommen ist, sind noch einmal zwei Monate vergangen.

Mit Duo können Nutzer mit anderen Nutzern ein Videotelefonat führen. Dabei ist der Anrufende bereits vor der Annahme des Anrufs zu sehen. Ist ein Gesprächspartner nicht erreichbar, lässt sich eine Videonachricht hinterlassen.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.06.-01.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Google Duo kann im App Store für iPads heruntergeladen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nancy Faeser
Der wandelnde Fallrückzieher

Angeblich ist Nancy Faeser Bundesinnenministerin geworden, um sich für den hessischen Landtagswahlkampf zu profilieren. Das merkt man leider.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

Nancy Faeser: Der wandelnde Fallrückzieher
Artikel
  1. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

  2. Gesichtserkennung: Clearview soll Fotos britischer Nutzer löschen
    Gesichtserkennung
    Clearview soll Fotos britischer Nutzer löschen

    Immer mehr Länder lassen die Fotos ihrer Bürger aus der Clearview-Datenbank löschen. In Deutschland passiert weiter nichts.

  3. Spielebranche: Management möchte Electronic Arts verkaufen
    Spielebranche
    Management möchte Electronic Arts verkaufen

    EA-Chef Andrew Wilson will eine Firma verkaufen - seine. Verhandlungen soll es mit Amazon, Apple und zuletzt mit Disney gegeben haben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /