• IT-Karriere:
  • Services:

Video-App: Microsoft will nach drohendem US-Verbot Tiktok kaufen

Microsoft unterstützt die Politik von Donald Trump, und will Tiktok von dem unter Druck stehenden chinesischen Besitzer Bytedance kaufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Absolut unberechenbar: Donald Trump
Absolut unberechenbar: Donald Trump (Bild: Reuters)

Microsoft ist in Gesprächen für die Übernahme der chinesischen Video-App Tiktok. Das berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf informierte Personen. Präsident Donald Trump sagte am Freitag, er wolle die App in den USA verbieten. "Wir schauen uns Tiktok an. Möglicherweise verbieten wir Tiktok", sagte Trump. "In Bezug auf Tiktok suchen wir nach vielen Alternativen."

Stellenmarkt
  1. Qvest Media GmbH, Köln, Halle (Saale)
  2. dmTECH GmbH, Karlsruhe

Laut Informationen der New York Times erwägt die Trump-Administration den Tiktok-Eigner Bytedance anzuweisen, sich wieder von den im Jahr 2017 erworbenen US-amerikanischen Vermögenswerten zu trennen, die später zu Tiktok zusammengeführt wurden. Die Trump-Regierung wirft Tiktok vor, die Daten von US-Amerikanern an die chinesische Regierung weiterzuleiten, was Bytedance bestreitet. Das Videoportal für kurze Playback-Clips und andere Videos ist bei Kindern und Jugendlichen sehr beliebt.

Einige Investoren der Tiktok-Muttergesellschaft Bytedance, die die beliebte Social-Media-App übernehmen möchten, schätzen laut einem früheren Bericht von Reuters den Wert von Tiktok auf rund 50 Milliarden US-Dollar, deutlich mehr als vergleichbare Unternehmen wie Snap.

Die Trump-Administration prüft laut New York Times auch, Bytedance auf die sogenannte Entity List zusetzen, die ausländische Unternehmen daran hindert, US-amerikanische Produkte und Dienstleistungen ohne spezielle Lizenz zu kaufen, so mit der Angelegenheit vertrauten Personen. Der chinesische Telekommunikationsausrüster Huawei ist auf dieser Liste. Die US-Regierung wirft Huawei neben Spionage für die chinesiche Regierung vor, die Iran- und Nordkorea-Sanktionen verletzt, US-amerikanisches geistiges Eigentum gestohlen sowie Hintertüren für den chinesischen Geheimdienst in seiner Mobilfunkausrüstung eingebaut zu haben. Belege für die Anschuldigungen, die Huawei zurückweist, wurden von den USA nicht vorgelegt.

Nachtrag vom 2. August 2020, 11:25 Uhr

Wie das Wall Street Journal inzwischen berichtet, seien die Gespräche zwischen Microsoft und dem Tiktok-Eigner Bytedance unterbrochen. Der Grund dafür ist offenbar der Widerspruch durch Donald Trump an dem möglichen Kauf. Ob und wie es mit den Verhandlungen zwischen den beiden Unternehmen nun weitergeht, ist zunächst unklar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

mke2fs 03. Aug 2020 / Themenstart

Was zündeln sie denn? Ich weiß das sie Firmen kaufen und Infrastruktur-Projekte (vor...

mke2fs 03. Aug 2020 / Themenstart

Schnarch TikTok hat also was geklaut, beutet fremde Länder aus? Interessant&#8230...

HammerTime 03. Aug 2020 / Themenstart

Aktuell in Berlin: 20.000 da und es wird von Millionen geschwafelt :-D

mke2fs 03. Aug 2020 / Themenstart

Ob sie es in den Sand setzen würden keine Ahnug. Aber ja praktisch wird sich für die...

mke2fs 03. Aug 2020 / Themenstart

Microsoft ist ein Konzern, der will Geld verdienen, denen ist es egal wer da oben sitzt.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7220 - Test

Das Latitude 7220 ist so stabil wie es aussieht: Es hält Wasser, Blumenerde und sogar mehrere Stürze hintereinander aus.

Dell Latitude 7220 - Test Video aufrufen
Galaxy Note 20 im Hands-on: Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter
Galaxy Note 20 im Hands-on
Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter

Samsungs Galaxy Note 20 kommt in zwei Versionen auf den Markt, die beide fast gleich groß, aber unterschiedlich ausgestattet sind.
Ein Hands-on von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Watch 3 kostet ab 418 Euro
  2. Galaxy Tab S7 Samsung bringt Top-Tablets ab 681 Euro
  3. Galaxy Buds Live Samsung stellt bohnenförmige drahtlose Hörstöpsel vor

Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
Pixel 4a im Test
Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
  2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
  3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin

IT in Behörden: Modernisierung unerwünscht
IT in Behörden
Modernisierung unerwünscht

In deutschen Amtsstuben kommt die Digitalisierung nur schleppend voran. Das liegt weniger an den IT-Abteilungen als an ihren fachfremden Kollegen.
Ein Bericht von Andreas Schulte

  1. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
  2. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland
  3. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft

    •  /