Video-App: Microsoft will nach drohendem US-Verbot Tiktok kaufen

Microsoft unterstützt die Politik von Donald Trump, und will Tiktok von dem unter Druck stehenden chinesischen Besitzer Bytedance kaufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Absolut unberechenbar: Donald Trump
Absolut unberechenbar: Donald Trump (Bild: Reuters)

Microsoft ist in Gesprächen für die Übernahme der chinesischen Video-App Tiktok. Das berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf informierte Personen. Präsident Donald Trump sagte am Freitag, er wolle die App in den USA verbieten. "Wir schauen uns Tiktok an. Möglicherweise verbieten wir Tiktok", sagte Trump. "In Bezug auf Tiktok suchen wir nach vielen Alternativen."

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler MES (m/w/d)
    Hays AG, Dresden
  2. SAP Application Manager (m/w/d) Finance
    SCHOTT AG, Mainz
Detailsuche

Laut Informationen der New York Times erwägt die Trump-Administration den Tiktok-Eigner Bytedance anzuweisen, sich wieder von den im Jahr 2017 erworbenen US-amerikanischen Vermögenswerten zu trennen, die später zu Tiktok zusammengeführt wurden. Die Trump-Regierung wirft Tiktok vor, die Daten von US-Amerikanern an die chinesische Regierung weiterzuleiten, was Bytedance bestreitet. Das Videoportal für kurze Playback-Clips und andere Videos ist bei Kindern und Jugendlichen sehr beliebt.

Einige Investoren der Tiktok-Muttergesellschaft Bytedance, die die beliebte Social-Media-App übernehmen möchten, schätzen laut einem früheren Bericht von Reuters den Wert von Tiktok auf rund 50 Milliarden US-Dollar, deutlich mehr als vergleichbare Unternehmen wie Snap.

Die Trump-Administration prüft laut New York Times auch, Bytedance auf die sogenannte Entity List zusetzen, die ausländische Unternehmen daran hindert, US-amerikanische Produkte und Dienstleistungen ohne spezielle Lizenz zu kaufen, so mit der Angelegenheit vertrauten Personen. Der chinesische Telekommunikationsausrüster Huawei ist auf dieser Liste. Die US-Regierung wirft Huawei neben Spionage für die chinesiche Regierung vor, die Iran- und Nordkorea-Sanktionen verletzt, US-amerikanisches geistiges Eigentum gestohlen sowie Hintertüren für den chinesischen Geheimdienst in seiner Mobilfunkausrüstung eingebaut zu haben. Belege für die Anschuldigungen, die Huawei zurückweist, wurden von den USA nicht vorgelegt.

Nachtrag vom 2. August 2020, 11:25 Uhr

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Wie das Wall Street Journal inzwischen berichtet, seien die Gespräche zwischen Microsoft und dem Tiktok-Eigner Bytedance unterbrochen. Der Grund dafür ist offenbar der Widerspruch durch Donald Trump an dem möglichen Kauf. Ob und wie es mit den Verhandlungen zwischen den beiden Unternehmen nun weitergeht, ist zunächst unklar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mke2fs 03. Aug 2020

Was zündeln sie denn? Ich weiß das sie Firmen kaufen und Infrastruktur-Projekte (vor...

mke2fs 03. Aug 2020

Schnarch TikTok hat also was geklaut, beutet fremde Länder aus? Interessant&#8230...

HammerTime 03. Aug 2020

Aktuell in Berlin: 20.000 da und es wird von Millionen geschwafelt :-D

mke2fs 03. Aug 2020

Ob sie es in den Sand setzen würden keine Ahnug. Aber ja praktisch wird sich für die...

mke2fs 03. Aug 2020

Microsoft ist ein Konzern, der will Geld verdienen, denen ist es egal wer da oben sitzt.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Onlineshopping: Hermes erwartet mehr Paketsendungen bis Weihnachten
    Onlineshopping
    Hermes erwartet mehr Paketsendungen bis Weihnachten

    Der Logistikdienstleister Hermes geht von einer Steigerung zum Vorjahr aus. Durch den Onlineshopping-Boom braucht der Konzern mehr Zusteller und Fahrzeuge.

  2. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  3. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /