• IT-Karriere:
  • Services:

Video-App: Microsoft will nach drohendem US-Verbot Tiktok kaufen

Microsoft unterstützt die Politik von Donald Trump, und will Tiktok von dem unter Druck stehenden chinesischen Besitzer Bytedance kaufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Absolut unberechenbar: Donald Trump
Absolut unberechenbar: Donald Trump (Bild: Reuters)

Microsoft ist in Gesprächen für die Übernahme der chinesischen Video-App Tiktok. Das berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf informierte Personen. Präsident Donald Trump sagte am Freitag, er wolle die App in den USA verbieten. "Wir schauen uns Tiktok an. Möglicherweise verbieten wir Tiktok", sagte Trump. "In Bezug auf Tiktok suchen wir nach vielen Alternativen."

Stellenmarkt
  1. Jedox AG, Freiburg im Breisgau
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Düsseldorf, Mülheim an der Ruhr, Dortmund, Duisburg

Laut Informationen der New York Times erwägt die Trump-Administration den Tiktok-Eigner Bytedance anzuweisen, sich wieder von den im Jahr 2017 erworbenen US-amerikanischen Vermögenswerten zu trennen, die später zu Tiktok zusammengeführt wurden. Die Trump-Regierung wirft Tiktok vor, die Daten von US-Amerikanern an die chinesische Regierung weiterzuleiten, was Bytedance bestreitet. Das Videoportal für kurze Playback-Clips und andere Videos ist bei Kindern und Jugendlichen sehr beliebt.

Einige Investoren der Tiktok-Muttergesellschaft Bytedance, die die beliebte Social-Media-App übernehmen möchten, schätzen laut einem früheren Bericht von Reuters den Wert von Tiktok auf rund 50 Milliarden US-Dollar, deutlich mehr als vergleichbare Unternehmen wie Snap.

Die Trump-Administration prüft laut New York Times auch, Bytedance auf die sogenannte Entity List zusetzen, die ausländische Unternehmen daran hindert, US-amerikanische Produkte und Dienstleistungen ohne spezielle Lizenz zu kaufen, so mit der Angelegenheit vertrauten Personen. Der chinesische Telekommunikationsausrüster Huawei ist auf dieser Liste. Die US-Regierung wirft Huawei neben Spionage für die chinesiche Regierung vor, die Iran- und Nordkorea-Sanktionen verletzt, US-amerikanisches geistiges Eigentum gestohlen sowie Hintertüren für den chinesischen Geheimdienst in seiner Mobilfunkausrüstung eingebaut zu haben. Belege für die Anschuldigungen, die Huawei zurückweist, wurden von den USA nicht vorgelegt.

Nachtrag vom 2. August 2020, 11:25 Uhr

Wie das Wall Street Journal inzwischen berichtet, seien die Gespräche zwischen Microsoft und dem Tiktok-Eigner Bytedance unterbrochen. Der Grund dafür ist offenbar der Widerspruch durch Donald Trump an dem möglichen Kauf. Ob und wie es mit den Verhandlungen zwischen den beiden Unternehmen nun weitergeht, ist zunächst unklar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,49€
  2. 9,29€
  3. (u. a. Code Vein - Deluxe Edition für 23,99€, Railway Empire - Complete Collection für 23...

mke2fs 03. Aug 2020

Was zündeln sie denn? Ich weiß das sie Firmen kaufen und Infrastruktur-Projekte (vor...

mke2fs 03. Aug 2020

Schnarch TikTok hat also was geklaut, beutet fremde Länder aus? Interessant&#8230...

HammerTime 03. Aug 2020

Aktuell in Berlin: 20.000 da und es wird von Millionen geschwafelt :-D

mke2fs 03. Aug 2020

Ob sie es in den Sand setzen würden keine Ahnug. Aber ja praktisch wird sich für die...

mke2fs 03. Aug 2020

Microsoft ist ein Konzern, der will Geld verdienen, denen ist es egal wer da oben sitzt.


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.

Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks Video aufrufen
Bill Gates: Mit Technik gegen die Klimakatastrophe
Bill Gates
Mit Technik gegen die Klimakatastrophe

Bill Gates' Buch über die Bekämpfung des Klimawandels hat Schwächen, es lohnt sich aber trotzdem, dem Microsoft-Gründer zuzuhören.
Eine Rezension von Hanno Böck

  1. Microsoft-Gründer Bill Gates startet Podcast

AfD und Elektroautos: Herr, lass Hirn vom Himmel regnen!
AfD und Elektroautos
"Herr, lass Hirn vom Himmel regnen!"

Der AfD-Abgeordnete Marc Bernhard hat im Bundestag gegen die Elektromobilität gewettert. In seiner Rede war kein einziger Satz richtig.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Nach Börsengang Lucid plant Konkurrenz für Teslas Model 3
  2. Econelo M1 Netto verkauft Elektro-Kabinenroller für 5.800 Euro
  3. Laden von E-Autos Spitzentreffen zu möglichen Engpässen im Stromnetz

Videokonferenzen: Bessere Webcams, bitte!
Videokonferenzen
Bessere Webcams, bitte!

Warum sehen in Videokonferenzen immer alle schlecht aus? Die Webcam-Hersteller sind (oft) schuld.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. Webcam im Eigenbau Mit wenigen Handgriffen wird die Pi HQ Cam zur USB-Kamera

    •  /