Abo
  • IT-Karriere:

Video: 4K-Videokamera in Eiswürfelgröße

Die Flea3 von Point Grey ist eine miniaturisierte Kamera mit USB-3.0-Anschluss, die Videoaufnahmen in 4K-Auflösung (4.096 x 2.160 Pixel) machen kann. Sie ist mit 29 x 29 x 30 mm fast allseitig quadratisch und nicht größer als ein Eiswürfel.

Artikel veröffentlicht am ,
Point Grey Flea3 FL3-U3-88S2C-C
Point Grey Flea3 FL3-U3-88S2C-C (Bild: Point Grey)

Videoaufnahmen in hoher Auflösung verspricht die Flea3 FL3-U3-88S2C-C des kanadischen Spezialkameraherstellers Point Grey. Sie soll mit Sonys CMOS-Sensor IMX121 ausgerüstet sein, der zur Exmor-R-Produktfamilie gehören soll. In Sonys Produktdatenbank ist er allerdings noch nicht zu finden. Die Videoauflösung liegt bei 4.096 x 2.160 Pixeln. Die Kamera nimmt pro Sekunde 21 Bilder auf, was etwas zu wenig für flüssige Bewegungsabläufe bei der Wiedergabe ist. Sie ist vornehmlich für die Überwachung von Maschinen und Räumen gedacht, bei denen es auf hohe Auflösung ankommt. Das Gehäuse ist mit einem C-Mount-Gewinde ausgestattet, mit dem entsprechende Objektive angebracht werden können.

Umgedrehte Sensor-Technik für hohe Empfindlichkeit

Stellenmarkt
  1. Camelot ITLab GmbH, Mannheim, Köln, München
  2. BRUNATA-METRONA GmbH & Co. KG, München

Der Exmor-R-Sensor soll zudem auch bei schlechten Lichtverhältnissen rauscharm bleiben. Das liegt an der rückwärtigen Belichtung (backside illumination). Dabei wird die Sensor-Technik umgedreht: Herkömmliche Sensoren werden von vorn (front side illumination) belichtet und die Menge an Licht, die auf den Sensor trifft, durch darüberliegende Schichten reduziert. Bei der rückwärtigen Belichtung wird die Abfolge der Schichten umgedreht, so dass metall- und nichtleitende Schichten unter dem Sensor liegen. So trifft das Licht auf möglichst direktem Weg auf den Sensor. 2009 stellte Sony die ersten beiden Sensoren dieses Typs vor.

Anschluss über USB 3.0

Die 29 x 29 x 30 mm große Kamera ist mit einem USB-3.0-Anschluss und mit einem 32 MByte großen Zwischenspeicher ausgerüstet. Die Firmware der Flea3 lässt sich vom Anwender aktualisieren.

Der Preis der Grey Flea3 FL3-U3-88S2C-C liegt bei 945 US-Dollar. Für den Betrieb ist ein C-Mount-Objektiv erforderlich. Die Kamera soll ab sofort verfügbar sein. Sie wird mit dem Flycapture-SDK ausgeliefert, das mit Microsoft Windows (32 und 64 Bit) sowie Linux Ubuntu kompatibel ist.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,99€ (Bestpreis!)
  2. 349,00€
  3. ab 369€ + Versand

Endwickler 03. Jul 2012

Sagen wir mal besser: 21 Bilder machen. Je Bild können durchaus mehrere Objekte...

SoniX 02. Jul 2012

Bitte *g War wirklich keine Absicht ^^

Anonymer Nutzer 02. Jul 2012

weil so kann ich eine hauseigene Überwachungssdrohne damit ausstatten ;)

j4rted 02. Jul 2012

Der Grund das Handykameras die Auflösung so enorm nach oben schrauben um ein gutes Bild...

ad (Golem.de) 01. Jul 2012

Stimmt, ich habe die Fehler berichtigt. Mit freundlichen Grüßen ad (Golem.de)


Folgen Sie uns
       


Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert

Wir sind das Pedelec eine Woche lang zur Probe gefahren und waren besonders vom Motor angetan.

Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
    Transport Fever 2 angespielt
    Wachstum ist doch nicht alles

    Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
    Von Achim Fehrenbach

    1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
    2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
    3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
    Mobilfunktarife fürs IoT
    Die Dinge ins Internet bringen

    Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
    Von Jan Raehm

    1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
    2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
    3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

      •  /