Victorian Big Battery: Tesla-Speicher brannte vier Tage lang

Viel Aufwand war nötig, um das brennende Akku-Modul zu löschen.

Artikel veröffentlicht am ,
Brennendes Megapack in der Victorian Big Battery
Brennendes Megapack in der Victorian Big Battery (Bild: CFA)

Vier Tage lang mussten Feuerwehrleute im australischen Bundesstaat Victoria löschen, bis sie das Feuer in einem von Tesla gebauten Netzspeicher unter Kontrolle bekommen haben. Jetzt wird nach der Brandursache gesucht.

Stellenmarkt
  1. Business Analyst (m/w/d)
    Allianz Lebensversicherungs-AG, Stuttgart
  2. Application Manager (m/w/d) für die Weiterentwicklung und Neueinführung von Fachanwendungen ... (m/w/d)
    Universität Stuttgart, Stuttgart
Detailsuche

Am Freitagmorgen (Ortszeit) war eines der Akkumodule der Victorian Big Battery in Brand geraten. Erst am Montagnachmittag (Ortszeit) sei das Feuer gelöscht gewesen, teilte die freiwillige Feuerwehr von Victoria, die Country Fire Authority (CFA), mit.

Laut CFA waren rund 150 Feuerwehrleute im Einsatz, mehr als 30 Fahrzeuge waren am Einsatzort. Eine Brandwache bleibt noch, um die Temperatur in dem beschädigten Akkumodul zu überwachen. Die Ursache des Feuers ist noch unbekannt. Die Ermittlungen haben gerade erst begonnen.

Das Feuer brach beim Testbetrieb aus

Die Victorian Big Battery gehört zu einem Windkraftwerk, das der französische Energieversorger Neoen westlich von Melbourne gebaut hat. Der Speicher wurde kürzlich fertiggestellt. Das Feuer brach wenige Stunden nach dem Start des Testbetriebs aus.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.10.2022, Virtuell
  2. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Speicher besteht aus Teslas Megapack-Modulen, die eine Speicherkapazität von jeweils 3 Megawattstunden (MWh) haben. Insgesamt hat die Victorian Big Battery laut Neoen eine Kapazität von 450 MWh und eine Leistung von 300 MW. Eines der Megapacks hatte gebrannt.

Tesla hatte Anfang 2018 mit Neoen den Bau des Speichers vereinbart, nachdem Tesla kurz zuvor in weniger als drei Monaten einen Netzspeicher fertiggestellt hatte. Mit einer Kapazität von knapp 130 Megawattstunden war es damals der größte Speicher dieser Art. Er steht im australischen Bundesstaat South Australia und speichert Strom aus einem nahegelegenen Windkraftwerk.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Insane Mode - Die Tesla-Story: Wie Elon Musk die Automobilbranche auf den Kopf gestellt hat und stellen wird


dobeldo 05. Aug 2021

Hoechtswahrscheinlich nicht. Abgesehen vom Tagebau (der uebrigens zumindest bei uns...

xSureface 04. Aug 2021

Hab mal Google angeworfen. Genau das was ich sagte: Die kalendarische Alterung beschreibt...

dobeldo 04. Aug 2021

Stand irgendwo das man sich diese Definition bezieht? Ansonsten ist das Wort 'Tage...

SanderK 04. Aug 2021

Gott sei Dank, mussten die ja nicht Aufpassen und ggf reagieren Wenn sich das Feuer...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Änderungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Vodafone und Telekom: Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest
    Vodafone und Telekom
    Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest

    Die Telekom liegt beim Datenvolumen klar vor Vodafone. Es gab in diesem Jahr besonders viel Roaming durch ausländische Netze.

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /