Abo
  • Services:
Anzeige
Vic Gundotra: Google hat bei Google+ "von anderen gelernt"
(Bild: Valentin Flauraud/Reuters)

Vic Gundotra: Google hat bei Google+ "von anderen gelernt"

Vic Gundotra: Google hat bei Google+ "von anderen gelernt"
(Bild: Valentin Flauraud/Reuters)

Google habe "auch von anderen gelernt", wie soziale Netzwerke gemacht werden, sagt Google+-Chef Vic Gundotra. Der späte Beginn von Google+, das inzwischen 400 Millionen Nutzer hat, habe somit auch Vorteile gehabt.

Der Chef von Google+, Vic Gundotra, hat der Frankfurter Allgemeinen Zeitung erklärt, dass der Internetkonzern durch seinen späten Einstieg in soziale Netzwerke von der Konkurrenz lernen konnte. Gundotra, der bei Google den Titel Senior Vice President Engineering trägt, sagte: "Natürlich will niemand später kommen, und das gilt auch für uns. Aber wir konnten auch von den anderen lernen."

Anzeige

Google habe sich genau angesehen, was Nutzer in sozialen Netzwerken mögen und was nicht. "Wir haben daher großen Wert auf Datenschutz gelegt und gestalten unser Netzwerk werbefrei."

Bei der Werbefreiheit von Google+ könne der US-Konzern aber "nicht über die Ewigkeit sprechen. Aber wir wissen, dass die Menschen ein einfaches und werbefreies Netzwerk wollen. Und ich denke, genau darin liegt unser Vorteil", sagte Gundotra.

Die Aussagen von Gundotra dürften sich mit den Ansichten der Konzernführung decken. Google-Deutschland-Sprecher Kay Oberbeck hat den Artikel der Frankfurter Allgemeinen Zeitung über Twitter weiterverbreitet.

Gundotra hatte zuvor bei Google+ erzählt, dass das soziale Netzwerk inzwischen 400 Millionen registrierte Nutzer habe. Davon seien 100 Millionen mindestens einmal im Monat dort aktiv.

Zum Vergleich: Bei der Bekanntgabe der Finanzergebnisse für das zweite Quartal 2012 hatte Facebook erklärt: "Die Zahl der aktiven Nutzer stieg im zweiten Quartal auf 955 Millionen, nach 901 Millionen im ersten Quartal und 739 Millionen im zweiten Quartal 2012. Die Zahl der täglich aktiven Nutzer wuchs auf 552 Millionen, nach 526 Millionen im ersten Quartal 2012 und 417 Millionen im Vorjahreszeitraum (Q2/2011). Die Zahl der auf mobilen Geräten aktiven Facebook-Nutzer stieg von 488 Millionen im ersten Quartal 2012 auf 543 Millionen. Im zweiten Quartal 2011 lag dieser Anteil bei 325 Millionen."


eye home zur Startseite
liyangeylin 21. Sep 2012

ibt g fast ausschließlich kostenlos zur Nutzung frei, sammelt dafür Daten um mit diesen...

liyangeylin 21. Sep 2012

Google habe "auch von anderen gelernt", wie soziale Netzwerke gemacht werden, sagt...

Realist_X 20. Sep 2012

Bei Google+ geht es eher um Interessen und Information, bei Facebook um Smalltalk...

Realist_X 20. Sep 2012

+1

Technikfreak 19. Sep 2012

Deswegen gibt es wohl x-millionen von Facebook-Fakeaccounts...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Der Präsident des Kammergerichts, Berlin
  2. R&S Cybersecurity ipoque GmbH, Leipzig
  3. Computacenter AG & Co. oHG, Berlin, Frankfurt, Ratingen, Stuttgart, München
  4. SICK AG, Reute bei Freiburg im Breisgau


Anzeige
Top-Angebote
  1. 169,00€ (Vergleichspreis 214€)
  2. 3,36€ (Amazon Plus Produkt: Mindesteinkauf 20€)
  3. 485,00€ (Vergleichspreis 529€)

Folgen Sie uns
       


  1. Debatte nach Wanna Cry

    Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?

  2. Drohne

    DJI Spark ist ein winziger Spaßcopter mit Gestensteuerung

  3. Virb 360

    Garmins erste 360-Grad-Kamera nimmt 5,7K-Videos auf

  4. Digitalkamera

    Ricoh WG-50 soll Fotos bei extremen Bedingungen ermöglichen

  5. Wemo

    Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge

  6. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  7. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  8. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  9. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  10. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

  1. Re: Warum sind die Flügel nicht einklappbar?

    LASERwalker | 09:37

  2. Wenn ich so an meinen alten Arbeitgeber denke...

    textract | 09:29

  3. Re: Unix, das Betriebssystem von Entwicklern, für...

    renegade334 | 09:26

  4. Re: Coole Sache aber,

    Bruce Wayne | 09:20

  5. Re: Wirklich nicht umweltfreundlich?

    TW1920 | 09:20


  1. 09:02

  2. 08:28

  3. 07:16

  4. 07:08

  5. 18:10

  6. 10:10

  7. 09:59

  8. 09:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel