Abo
  • Services:

Vibe Z: Lenovo bringt neues Topsmartphone mit LTE

Mit dem Vibe Z hat Lenovo ein neues Android-Smartphone mit Topausstattung präsentiert: Neben einem 5,5-Zoll-Display mit Full-HD-Auflösung hat das Gerät einen Snapdragon-800-Prozessor, eine 13-Megapixel-Kamera und unterstützt LTE.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Lenovo Vibe Z
Das neue Lenovo Vibe Z (Bild: Lenovo)

Lenovo hat mit dem Vibe Z ein neues Android-Smartphone im Oberklassebereich vorgestellt. Gleichzeitig zeigt der chinesische Hersteller auch drei weitere Smartphones im Einsteiger- und Mittelklassesegment.

  • Das Lenovo Vibe Z hat einen 5,5 Zoll großen IPS-Bildschirm mit Full-HD-Auflösung. (Bild: Lenovo)
  • Auf der Rückseite ist eine 13-Megapixel-Kamera eingebaut. (Bild: Lenovo)
  • Das Vibe Z unterstützt LTE, im Inneren ist ein Snapdragon-800-Prozessor eingebaut. (Bild: Lenovo)
  • Die Modelle S930 und S650 kommen mit Mediatek-Quad-Core-Prozessoren und mit den Displaygrößen von 6 und 4,7 Zoll. (Bild: Lenovo)
  • Auch das A859 hat einen Quad-Core-SoC von Mediatek, das Display ist 5 Zoll groß. (Bild: Lenovo)
Das Lenovo Vibe Z hat einen 5,5 Zoll großen IPS-Bildschirm mit Full-HD-Auflösung. (Bild: Lenovo)

Snapdragon 800 und LTE

Stellenmarkt
  1. Volkswagen AG, Wolfsburg
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln-Gremberghoven

Das 5,5 Zoll große IPS-Display des Vibe Z hat eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln, was eine hohe Pixeldichte von 400 ppi ergibt. Im Inneren des Smartphones arbeitet ein Qualcomm-Snapdragon-800-Quad-Core-Prozessor, der auf bis zu 2,3 GHz getaktet werden kann. Der Arbeitsspeicher ist 2 GByte groß, der eingebaute Flashspeicher 16 GByte.

Das Vibe Z unterstützt Quad-Band-GSM, UMTS und LTE auf nicht näher benannten Frequenzen. WLAN beherrscht das Smartphone nach 802.11a/b/g/n und dem schnellen Standard ac. Bluetooth läuft in der Version 4.0, zu einem GPS-Modul oder einem NFC-Chip gibt es noch keine näheren Angaben.

13-Megapixel-Rückkamera, 5-Megapixel-Frontkamera

Die rückseitig angebrachte Kamera des Vibe Z hat 13 Megapixel, Autofokus und ein LED-Fotolicht. Die maximale Blendenöffnung beträgt f/1.8, was anständige Bilder auch in weniger gut ausgeleuchteten Umgebungen ermöglichen sollte. Die Frontkamera dürfte sich dank 5 Megapixeln nicht nur für Videotelefonie, sondern auch für Selbstporträts eignen.

Das Vibe Z ist mit 7,9 mm recht dünn und wiegt 147 Gramm. Das Gehäuse ist aus Metall, die Rückseite ist mit einem Laser aufgeraut und soll laut Lenovo eine stoffähnliche Oberfläche haben. Zur Nennladung und Laufzeit des Akkus macht Lenovo keine Angaben, ebenso wenig zur installierten Android-Version.

Drei weitere Smartphones für den Einsteiger- und Mittelklassebereich

Zusätzlich zum Vibe Z hat Lenovo drei weitere Android-Smartphones vorgestellt: das S930, das S650 und das A859. Alle drei Modelle kommen mit einem Quad-Core-Prozessor von Mediatek, einer 8-Megapixel-Kamera, Dual-SIM-Option und Android 4.2. Das S930 hat einen 6 Zoll großen Bildschirm mit einer Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln, das S650 hat ein 4,7-Zoll-Display mit 960 x 540 Pixeln. Der Bildschirm des A859 bringt es auf 5 Zoll bei einer Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln.

Das Vibe Z soll laut Lenovo ab 550 US-Dollar erhältlich sein, hierauf kommen noch Steuern. Das S930 soll 320 US-Dollar kosten, das S650 230 US-Dollar. Mit einem geplanten Preis von 220 US-Dollar ist das A859 das günstigste der neuen Lenovo-Smartphones. Wann welches Gerät nach Deutschland kommt, ist nicht bekannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und The Crew 2 gratis erhalten
  2. bei Alternate kaufen

Gl3b 02. Jan 2014

Durch den Einsatz der flexiblen Displays in Smartphones hoffe ich ,dass dieser Hype um...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
Live-Linux
Knoppix 8.3 mit Docker

Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
Ein Bericht von Klaus Knopper


      •  /