Abo
  • Services:

Vialight Communications: Die Daten kommen per Laser vom Himmel

Wie das Wetter auch sein mag: Die Internetversorgung sollen künftig Satelliten, Drohnen und Ballons übernehmen - mit Technik aus Bayern. Bedarf dafür gibt es nicht nur in Afrika oder Asien, sondern auch bei uns.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Laserkommunikationsanlage von VLC: 100 GBit/s in den kommenden Jahren
Laserkommunikationsanlage von VLC: 100 GBit/s in den kommenden Jahren (Bild: VLC)

Google hat ein neues Navigationskonzept für seine Ballons vorgestellt. Facebook will seine Solardrohne Aquila wieder fliegen lassen. Das Internet soll künftig von oben kommen - per Laser. Die Technik dafür kommt unter anderem aus Deutschland, von Vialight Communications (VLC).

Inhalt:
  1. Vialight Communications: Die Daten kommen per Laser vom Himmel
  2. Der Laser muss stabil sein
  3. Es gibt überall Bedarf

Übertragen werden die Daten optisch. Optisch bedeutet hohe Übertragungsraten, aber über Glasfaser auch hohe Kosten, weshalb die Netzbetreiber den Ausbau außerhalb der Metropolregionen nur zögerlich betreiben. Vielleicht muss aber keine Infrastruktur verbuddelt werden: Mit drahtloser optischer Datenübertragung ließe sich eine schnelle und deutlich günstigere Kommunikationsinfrastruktur aufbauen. Die könnte weltumspannend oder auch nur regional sein. Außerdem soll sie sicher genug sein, dass Unternehmen beruhigt ihre Firmendaten darüber versenden können.

Daten werden durch die Luft übertragen

VLC, ein Unternehmen aus Gilching bei München stellt die dafür notwendigen Geräte her: Sendeanlagen für fliegende Basisstationen sowie das Gegenstück, die optische Bodenstation. Die Übertragung funktioniert ähnlich wie über Glasfaser, nur eben mit einem Laser durch den freien Raum - der Laser ist laut VLC unschädlich. Derzeit sei bidirektional eine Übertragungsgeschwindigkeit von 10 GBit/s möglich, sagt VLC-Finanzchef Wolfram Peschko im Gespräch mit Golem.de. In den kommenden Jahren werde die Technik aber Datenraten bis zu 100 GBit/s zulassen.

  • Stratosphärengleiter wie Facebooks Aquila sollen als fliegende Kommunikationsstationen eingesetzt werden. (Foto: Facebook)
  • VLC baut die Systeme, um Daten per Laser zu übertragen. (Foto: VLC)
  • Damit können die Gleiter untereinander kommunizieren. (Foto: VLC)
  • Mit diesem System werden die Daten zur Erde gesendet. (Foto: VLC)
  • Dort werden sie von einer Bodenstation empfangen. (Foto: VLC)
  • Die Geschwindigkeit liegt derzeit bei 10 GBit/s. Möglich sind 100 GBit/s in den kommenden Jahren .(Foto: VLC)
  • Die Zukunft: Mit dieser Sendeanlage hat das DLR Daten mit 1,72 TBit/s... (Foto: Bernd Müller/DLR)
  • ... an einen Emprfänger übertragen. (Foto: Bernd Müller/DLR)
Stratosphärengleiter wie Facebooks Aquila sollen als fliegende Kommunikationsstationen eingesetzt werden. (Foto: Facebook)

Das Konzept sieht vor, unbemannte Fluggeräte (Unmanned Aerial Vehicle, UAV) oder Ballons mit Laserkommunikation an Bord in die Stratosphäre aufsteigen zu lassen. Das bedeutet für die Kommunikationsanlagen einige wichtige Anforderungen erfüllen müssen: Sie müssen leicht sein - sie wiegen um die zehn Kilogramm -, sie dürfen nicht nicht viel Leistung aufnehmen, da sie von Solarzellen mit Strom versorgt werden. Außerdem müssen sie sehr robust sein, damit sie sowohl die Temperaturen am Boden als auch in der Stratosphäre aushalten. Sie müssen in einem Bereich zwischen minus 80 Grad und plus 40 Grad funktionieren.

Satelliten, Stratosphärengleiter und Ballons übertragen Daten

Stellenmarkt
  1. KeyIdentity GmbH, Weiterstadt
  2. OTTO JUNKER GmbH, Simmerath

Die Stratosphärengleiter oder Ballons können untereinander Daten über eine Entfernung zwischen 200 bis 300 Kilometern übertragen, aber wegen der Erdkrümmung nicht weiter. Um größere Entfernungen zu überbrücken - etwa von einem Kontinent zum anderen -, sollen die Netze durch Satelliten im Low Earth Orbit (Leo) ergänzt werden. In etwa 1.000 Kilometern Höhe über der Erde schaffen die Satelliten eine Datenübertragung über Entfernungen zwischen 4.000 und 5.000 Kilometern. In diesen global entstehenden Netzwerken in der Luft und im Weltraum kommunizieren die Knoten in den verschiedenen Höhenstufen miteinander und natürlich mit den Bodenstationen, die die Daten dann in das Glasfasernetz am Boden einspeisen.

Aber bedeutet das nicht, dass es schnelles Internet nur bei schönem Wetter gibt?

Der Laser muss stabil sein 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 1,29€
  3. 39,99€
  4. 59,99€

TheDragon 09. Mär 2017

Das mit dem Abhörsicher stimmt nur bedingt. Zuerst mal kann man sich sehr wohl in einen...

langmartin 08. Mär 2017

D.h. ab sofort hat kein Mensch mehr sein privates WLAN? Oder wie sehen deine Straßenzüge...

Sharra 06. Mär 2017

1,7TB/s im Labor. In der Realität ziehst du dann gleich mal 30-40% ab, was eben leider...

redmord 05. Mär 2017

https://www.google.de/search?q=%22glasfaserdraht%22 Ist mir irgendwie kein begriff.

Eheran 04. Mär 2017

- nicht der Anschluss des Hauptverteilers. Also was genau soll das hier suggerieren...


Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /