Abo
  • Services:

Vialight Communications: Die Daten kommen per Laser vom Himmel

Wie das Wetter auch sein mag: Die Internetversorgung sollen künftig Satelliten, Drohnen und Ballons übernehmen - mit Technik aus Bayern. Bedarf dafür gibt es nicht nur in Afrika oder Asien, sondern auch bei uns.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Laserkommunikationsanlage von VLC: 100 GBit/s in den kommenden Jahren
Laserkommunikationsanlage von VLC: 100 GBit/s in den kommenden Jahren (Bild: VLC)

Google hat ein neues Navigationskonzept für seine Ballons vorgestellt. Facebook will seine Solardrohne Aquila wieder fliegen lassen. Das Internet soll künftig von oben kommen - per Laser. Die Technik dafür kommt unter anderem aus Deutschland, von Vialight Communications (VLC).

Inhalt:
  1. Vialight Communications: Die Daten kommen per Laser vom Himmel
  2. Der Laser muss stabil sein
  3. Es gibt überall Bedarf

Übertragen werden die Daten optisch. Optisch bedeutet hohe Übertragungsraten, aber über Glasfaser auch hohe Kosten, weshalb die Netzbetreiber den Ausbau außerhalb der Metropolregionen nur zögerlich betreiben. Vielleicht muss aber keine Infrastruktur verbuddelt werden: Mit drahtloser optischer Datenübertragung ließe sich eine schnelle und deutlich günstigere Kommunikationsinfrastruktur aufbauen. Die könnte weltumspannend oder auch nur regional sein. Außerdem soll sie sicher genug sein, dass Unternehmen beruhigt ihre Firmendaten darüber versenden können.

Daten werden durch die Luft übertragen

VLC, ein Unternehmen aus Gilching bei München stellt die dafür notwendigen Geräte her: Sendeanlagen für fliegende Basisstationen sowie das Gegenstück, die optische Bodenstation. Die Übertragung funktioniert ähnlich wie über Glasfaser, nur eben mit einem Laser durch den freien Raum - der Laser ist laut VLC unschädlich. Derzeit sei bidirektional eine Übertragungsgeschwindigkeit von 10 GBit/s möglich, sagt VLC-Finanzchef Wolfram Peschko im Gespräch mit Golem.de. In den kommenden Jahren werde die Technik aber Datenraten bis zu 100 GBit/s zulassen.

  • Stratosphärengleiter wie Facebooks Aquila sollen als fliegende Kommunikationsstationen eingesetzt werden. (Foto: Facebook)
  • VLC baut die Systeme, um Daten per Laser zu übertragen. (Foto: VLC)
  • Damit können die Gleiter untereinander kommunizieren. (Foto: VLC)
  • Mit diesem System werden die Daten zur Erde gesendet. (Foto: VLC)
  • Dort werden sie von einer Bodenstation empfangen. (Foto: VLC)
  • Die Geschwindigkeit liegt derzeit bei 10 GBit/s. Möglich sind 100 GBit/s in den kommenden Jahren .(Foto: VLC)
  • Die Zukunft: Mit dieser Sendeanlage hat das DLR Daten mit 1,72 TBit/s... (Foto: Bernd Müller/DLR)
  • ... an einen Emprfänger übertragen. (Foto: Bernd Müller/DLR)
Stratosphärengleiter wie Facebooks Aquila sollen als fliegende Kommunikationsstationen eingesetzt werden. (Foto: Facebook)

Das Konzept sieht vor, unbemannte Fluggeräte (Unmanned Aerial Vehicle, UAV) oder Ballons mit Laserkommunikation an Bord in die Stratosphäre aufsteigen zu lassen. Das bedeutet für die Kommunikationsanlagen einige wichtige Anforderungen erfüllen müssen: Sie müssen leicht sein - sie wiegen um die zehn Kilogramm -, sie dürfen nicht nicht viel Leistung aufnehmen, da sie von Solarzellen mit Strom versorgt werden. Außerdem müssen sie sehr robust sein, damit sie sowohl die Temperaturen am Boden als auch in der Stratosphäre aushalten. Sie müssen in einem Bereich zwischen minus 80 Grad und plus 40 Grad funktionieren.

Satelliten, Stratosphärengleiter und Ballons übertragen Daten

Stellenmarkt
  1. Dataport, Verschiedene Standorte
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Die Stratosphärengleiter oder Ballons können untereinander Daten über eine Entfernung zwischen 200 bis 300 Kilometern übertragen, aber wegen der Erdkrümmung nicht weiter. Um größere Entfernungen zu überbrücken - etwa von einem Kontinent zum anderen -, sollen die Netze durch Satelliten im Low Earth Orbit (Leo) ergänzt werden. In etwa 1.000 Kilometern Höhe über der Erde schaffen die Satelliten eine Datenübertragung über Entfernungen zwischen 4.000 und 5.000 Kilometern. In diesen global entstehenden Netzwerken in der Luft und im Weltraum kommunizieren die Knoten in den verschiedenen Höhenstufen miteinander und natürlich mit den Bodenstationen, die die Daten dann in das Glasfasernetz am Boden einspeisen.

Aber bedeutet das nicht, dass es schnelles Internet nur bei schönem Wetter gibt?

Der Laser muss stabil sein 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

TheDragon 09. Mär 2017

Das mit dem Abhörsicher stimmt nur bedingt. Zuerst mal kann man sich sehr wohl in einen...

langmartin 08. Mär 2017

D.h. ab sofort hat kein Mensch mehr sein privates WLAN? Oder wie sehen deine Straßenzüge...

Sharra 06. Mär 2017

1,7TB/s im Labor. In der Realität ziehst du dann gleich mal 30-40% ab, was eben leider...

redmord 05. Mär 2017

https://www.google.de/search?q=%22glasfaserdraht%22 Ist mir irgendwie kein begriff.

Eheran 04. Mär 2017

- nicht der Anschluss des Hauptverteilers. Also was genau soll das hier suggerieren...


Folgen Sie uns
       


Razer Hypersense angesehen (CES 2019)

Razer hat Vibrationsmotoren in Maus, Handballenablage und Stuhl verbaut - und wir haben uns auf der CES 2019 durchrütteln lassen.

Razer Hypersense angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
  2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
  3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


      •  /