Abo
  • Services:
Anzeige
Laserkommunikationsanlage von VLC: 100 GBit/s in den kommenden Jahren
Laserkommunikationsanlage von VLC: 100 GBit/s in den kommenden Jahren (Bild: VLC)

Es gibt überall Bedarf

Hier entstehe ein großer Markt. Google und Facebook seien nur die bekanntesten Unternehmen, die solche Projekte planen. "Es gibt aber noch andere Firmen, die die gleichen Ideen haben und die Ideen auch verwirklichen." Auch VLC hat bereits entsprechende Aufträge erhalten, auch wenn Peschko keine Namen nennen darf. Nur soviel: Die Auftraggeber seien vor allem großen Unternehmen in den USA.

  • Stratosphärengleiter wie Facebooks Aquila sollen als fliegende Kommunikationsstationen eingesetzt werden. (Foto: Facebook)
  • VLC baut die Systeme, um Daten per Laser zu übertragen. (Foto: VLC)
  • Damit können die Gleiter untereinander kommunizieren. (Foto: VLC)
  • Mit diesem System werden die Daten zur Erde gesendet. (Foto: VLC)
  • Dort werden sie von einer Bodenstation empfangen. (Foto: VLC)
  • Die Geschwindigkeit liegt derzeit bei 10 GBit/s. Möglich sind 100 GBit/s in den kommenden Jahren .(Foto: VLC)
  • Die Zukunft: Mit dieser Sendeanlage hat das DLR Daten mit 1,72 TBit/s... (Foto: Bernd Müller/DLR)
  • ... an einen Emprfänger übertragen. (Foto: Bernd Müller/DLR)
Die Zukunft: Mit dieser Sendeanlage hat das DLR Daten mit 1,72 TBit/s... (Foto: Bernd Müller/DLR)

Bedarf gebe es genug: "Man braucht dringend eine Ergänzung der heutigen Infrastruktur", sagt Peschko. Neben dem rasant wachsenden Datenvolumen sieht er noch einen weiteren Grund: den Bedarf für sichere Kommunikation, etwa für die Industrie 4.0.

Datenübertragung per Laser ist nicht abhörbar

Denn: Die Kommunikation per Laser ist praktisch nicht abhörbar. Unternehmen könnten über ein solches Netz vertraulichen Daten übertragen, ohne befürchten zu müssen, dass Unbefugte sie ausspionieren. Kommunikationsdienstleistungen für Unternehmen und andere Institutionen, die auf abhörsichere Kommunikation angewiesen sind, könnten also ein Geschäftsmodell für die Netzbetreiber sein.

Anzeige

Ein solches Netz muss nicht die ganze Welt umspannen. Es kann auch nur eine Region anbinden. Selbst Google plant, die Ballons nur regional einzusetzen. Oder ein Land könne ein Netz für die eigene Kommunikation aufbauen, ohne dass darauf von außen zugegriffen werden könne, sagt Peschko.

Alpentäler werden aus der Luft versorgt

Bedarf dafür besteht nicht nur in entlegenen Regionen im Himalaya oder den Anden. So gebe es beispielsweise Überlegungen, Orte in den bayerischen Alpen auf diese Art und Weise mit schnellem Internet zu versorgen, sagt Peschko. Die Orte in einem Tal werden untereinander per Glasfaser vernetzt. Das lokale Netz erhält eine Bodenstation, die über Stratosphärengleiter, die über den Alpen kreisen, über die Luft ans Internet angeschlossen wird. "Aber da sind wir noch am Anfang."

Eine solche Lösung ist deutlich kostengünstiger als durch das Gebirge in jedes Tal Glasfaser zu legen. Auch für Mobilfunknetze sei das System praktisch: Statt in relativ geringem Abstand Sendemasten aufzustellen, über die ein Smartphone kommuniziert, nimmt das mobile Endgerät gleich Kontakt zu einem Stratosphärengleiter auf, der das Signal über das Netz über den Wolken weiterleitet.

Das soll vorhandene Netze nicht überflüssig machen - im Gegenteil: "Wir wollen das bestehende System nicht ersetzen, sondern ergänzen, damit die globale Netzwerk-Abdeckung und die verfügbare Datenübertragungsrate sich weiter verbessern können", sagt Peschko. "Wir haben gezeigt, dass es funktioniert. Die Tests sind schon erfolgreich gelaufen. Diese Systeme werden aufgebaut, und ich denke mal, spätestens 2018, 2019 werden wir die ersten Dinge dieser Art sehen."

 Der Laser muss stabil sein

eye home zur Startseite
TheDragon 09. Mär 2017

Das mit dem Abhörsicher stimmt nur bedingt. Zuerst mal kann man sich sehr wohl in einen...

langmartin 08. Mär 2017

D.h. ab sofort hat kein Mensch mehr sein privates WLAN? Oder wie sehen deine Straßenzüge...

Sharra 06. Mär 2017

1,7TB/s im Labor. In der Realität ziehst du dann gleich mal 30-40% ab, was eben leider...

redmord 05. Mär 2017

https://www.google.de/search?q=%22glasfaserdraht%22 Ist mir irgendwie kein begriff.

Eheran 04. Mär 2017

- nicht der Anschluss des Hauptverteilers. Also was genau soll das hier suggerieren...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Drägerwerk AG & Co. KGaA, Lübeck
  2. AOK - Die Gesundheitskasse für Niedersachsen, Hannover
  3. Robert Bosch Packaging Technology GmbH, Crailsheim
  4. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT, Aachen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Resident Evil: Vendetta 14,99€, John Wick: Kapitel 2 9,99€, Fight Club 8,29€ und...
  2. 1 Monat für 1€
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Elektroauto

    Tesla Model S brennt auf österreichischer Autobahn aus

  2. Ubuntu 17.10 im Test

    Unity ist tot, lange lebe Unity!

  3. Asus Rog GL503 und GL703

    Auf 15 und 17 Zoll für vergleichsweise wenig Geld spielen

  4. Swisscom

    Einsatz von NG.fast bringt bis zu 5 GBit/s

  5. Bixby 2.0

    Samsung will Sprachassistenten auf viel mehr Geräte bringen

  6. FAA

    CNN-Drohne darf über Menschen fliegen

  7. Nintendo Switch

    Firmware 4.0 bietet Videoaufnahmen mit Einschränkungen

  8. UE Blast und Megablast

    Alexa-Lautsprecher sind wasserfest und haben einen Akku

  9. TPCast im Hands on

    Überzeugende drahtlose Virtuelle Realität

  10. Separate Cloud-Version

    Lightroom nur noch als Abo erhältlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

  1. Golem: "Wer Lightroom CC und Photoshop CC nutzen...

    megaseppl | 13:37

  2. Re: Besiegelung und Zukunft

    tux. | 13:37

  3. Pyro-Deaktivator

    AllDayPiano | 13:37

  4. Stimmt nicht! Ausnahmen Gameboy&GameCube

    hackgrid | 13:36

  5. Re: Koaxial steht der Glasfaser in kaum etwas nach

    M.P. | 13:36


  1. 12:25

  2. 12:00

  3. 11:56

  4. 11:38

  5. 10:40

  6. 10:23

  7. 10:09

  8. 09:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel