• IT-Karriere:
  • Services:

Der Laser muss stabil sein

Nein, sagt Peschko: Für die Kommunikation in der Stratosphäre seien Wolken oder andere atmosphärische Störungen nicht relevant. Die spielten nur eine Rolle bei der Verbindung auf den Boden. Dafür gebe es dann zwei Möglichkeiten. Die Daten könnten per Funk auf den Boden übertragen werden. Die Alternative sei, mehrere Bodenstationen aufzubauen: "Dann kann man sich aussuchen, wo man auf den Boden geht. Statistisch lässt sich eine hundertprozentige Verfügbarkeit erreichen."

  • Stratosphärengleiter wie Facebooks Aquila sollen als fliegende Kommunikationsstationen eingesetzt werden. (Foto: Facebook)
  • VLC baut die Systeme, um Daten per Laser zu übertragen. (Foto: VLC)
  • Damit können die Gleiter untereinander kommunizieren. (Foto: VLC)
  • Mit diesem System werden die Daten zur Erde gesendet. (Foto: VLC)
  • Dort werden sie von einer Bodenstation empfangen. (Foto: VLC)
  • Die Geschwindigkeit liegt derzeit bei 10 GBit/s. Möglich sind 100 GBit/s in den kommenden Jahren .(Foto: VLC)
  • Die Zukunft: Mit dieser Sendeanlage hat das DLR Daten mit 1,72 TBit/s... (Foto: Bernd Müller/DLR)
  • ... an einen Emprfänger übertragen. (Foto: Bernd Müller/DLR)
Damit können die Gleiter untereinander kommunizieren. (Foto: VLC)
Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. Swiss Post Solutions GmbH, Bamberg, London (Großbritannien) (Home-Office)

Schwieriger hingegen ist die Übertragung selbst. Anders als bei Funk ist der Laser sehr gerichtet und hat nur wenig Divergenz. Das hat zwar den Vorteil, dass die Übertragung energieeffizienter ist. Das erfordere aber "eine sehr intelligente Führung des Strahls, damit die beiden Partner über große Entfernungen sich überhaupt finden", erläutert Peschko. Die VLC-Technik ermögliche das. Zunächst orteten sie sich mit Hilfe von GPS-Daten oder Sternensensoren.

Die Verbindung darf nicht abbrechen

Ist die Verbindung hergestellt, muss der Laser stabil gehalten werden, damit die Kommunikation nicht abbricht. "Dazu ist nicht nur absolute High-Tech-Optik und -Mechanik erforderlich, sondern intelligente Software, die gegebenenfalls auch Störungen ausgleichen kann. Wir haben daher ein eigenes Kodierungssystem, damit das Signal, wenn es einmal über kurze Zeit ausfällt, wieder regeneriert werden kann."

Entwickelt wurde die Technik am Institut für Kommunikation und Navigation des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Oberpfaffenhofen. Das DLR aber ist ein gemeinnütziger Verein, der keinen Profit machen darf. Um die Technik vermarkten zu können, wurde VLC vom DLR 2009 ausgegründet.

Datenraten im TBit/s-Bereich sind möglich

Am DLR geht schon viel mehr: Vor einigen Monaten erst haben die DLR-Forscher gezeigt, was mit optischer Datenübertragung möglich ist: Sie schafften eine Datenrate von 1,72 TBit/s über eine Distanz von 10,45 Kilometern. Das zeige, was mit der Technik möglich sei, sagt Peschko. Als Unternehmen richte sich VLC aber nach den Wünschen der Kunden, und die wollten Datenraten im Bereich 10 bis 100 GBit/s.

Kommen unsere Daten also künftig von oben?

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Vialight Communications: Die Daten kommen per Laser vom HimmelEs gibt überall Bedarf 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-47%) 21,00€
  3. 10,48€
  4. (-91%) 2,20€

TheDragon 09. Mär 2017

Das mit dem Abhörsicher stimmt nur bedingt. Zuerst mal kann man sich sehr wohl in einen...

langmartin 08. Mär 2017

D.h. ab sofort hat kein Mensch mehr sein privates WLAN? Oder wie sehen deine Straßenzüge...

Sharra 06. Mär 2017

1,7TB/s im Labor. In der Realität ziehst du dann gleich mal 30-40% ab, was eben leider...

redmord 05. Mär 2017

https://www.google.de/search?q=%22glasfaserdraht%22 Ist mir irgendwie kein begriff.

Eheran 04. Mär 2017

- nicht der Anschluss des Hauptverteilers. Also was genau soll das hier suggerieren...


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal - Test

Doom Eternal ist in den richtigen Momenten wieder eine sehr spaßige Ballerorgie, wird aber an einigen Stellen durch Hüpfpassagen ausgebremst.

Doom Eternal - Test Video aufrufen
Cyberpunk 2077 angespielt: Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms
Cyberpunk 2077 angespielt
Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms

Mit dem Auto von der Wüste bis in die große Stadt: Golem.de hat den Anfang von Cyberpunk 2077 angespielt.
Von Peter Steinlechner

  1. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 nutzt Raytracing und DLSS 2.0
  2. Cyberpunk 2077 Die Talentbäume von Night City
  3. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 rutscht in Richtung Next-Gen-Startfenster

Horror-Thriller Unsubscribe: Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde
Horror-Thriller Unsubscribe
Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde

Zwei US-Filmemacher haben mit Zoom den Horror-Film Unsubscribe gedreht. Sie landeten damit sogar an der Spitze der US-Box-Office-Charts. Zumindest für einen Tag.
Von Peter Osteried

  1. Film Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
  2. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  3. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?

Unix: Ein Betriebssystem in 8 KByte
Unix
Ein Betriebssystem in 8 KByte

Zwei junge Programmierer entwarfen nahezu im Alleingang ein Betriebssystem und die Sprache C. Zum 50. Jubiläum von Unix werfen wir einen Blick zurück auf die Anfangstage.
Von Martin Wolf


      •  /