Abo
  • Services:

Viagra aus Saudi-Arabien: Schlimmster Spam-Tag mit fast 90 Prozent gemessen

Ein E-Mail-Filter in Deutschland verzeichnete am 29. Juni 2012 eine gigantische Spamwelle. Der Viagra-Werbemüll kam aus Saudi-Arabien.

Artikel veröffentlicht am ,
Viagra aus Saudi-Arabien: Schlimmster Spam-Tag mit fast 90 Prozent gemessen
(Bild: Eleven)

Der deutsche E-Mail-Sicherheitsanbieter Eleven hat mit fast 90 Prozent an einem Tag einen auffallend hohen Spam-Anteil gemessen. Am 29. Juni 2012 verzeichnete Eleven das höchste Spam-Aufkommen des gesamten ersten Halbjahres, wie das Berliner Unternehmen am 17. Juli 2012 bekanntgab. Mit einem Anteil von 89,2 Prozent war der größte Teil des E-Mail-Volumens unerwünschter Werbemüll.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. Messe Berlin GmbH, Berlin

Das Spam-Volumen lag wegen einer besonders großen Viagra-Kampagne um 234 Prozent über dem Halbjahresdurchschnitt. Im gesamten Juni 2012 wuchs das Spam-Aufkommen um 56,6 Prozent gegenüber dem Wert im Vormonat Mai.

Frank Rickert berichtete im Unternehmensblog von Eleven, dass die Spamwelle aus Saudi-Arabien kam, einem Land, das bisher nicht durch starken Spam-Versand aufgefallen war.

Eine einzige Textzeile in der Spam-Mail enthielt einen Link auf die Zielseite, der Rest der Nachricht bestand aus einem Random-Text. Am nächsten Tag nach der Versandwelle blieb der Viagra-Spam aus. Die Spam-Landschaft wurde von unseriösen Jobangeboten und gefälschten Luxuswaren dominiert. "Die Lage änderte sich erst am Abend, als neue Viagra-Spam-Wellen auftauchten. Sie setzten nun mit geändertem Design darauf, Spam-Filter zu passieren, die das Muster der letzten Tage zur Spam-Filterung nutzten", so Rickert. In der neuen Version kam der Viagra-Spam in der Vorlage eines Newsletters aber ohne Text, jedoch mit Verweis auf die Onlineversion des Newsletters.

Eleven bietet einen Spam-Filter und E-Mail-Kategorisierungsdienst. Das Unternehmen hat nach eigenen Angaben 45.000 Unternehmenskunden. Täglich werden über 1 Milliarde E-Mails geprüft und kategorisiert.



Meistgelesen

Anzeige
Hardware-Angebote

Sharra 19. Jul 2012

Ja und sinnvolle Newsletter (von Vereinen usw) würden auf einen Schlag unbezahltbar...

Sharra 19. Jul 2012

Da hat nur ein verzweifelter Händler probiert, seine fälschlicherweise eingekaufte Ware...

IrgendeinNutzer 17. Jul 2012

+1 xD

Dumpfbacke 17. Jul 2012

So was wurde, wenn ich mich richtig erinnere, auch mit Ebay- Sachen schon gemacht...

h.reindl 17. Jul 2012

Es rechnet sich weil ein paar hochgradige vollidioten drauf rein fallen und noch viel...


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /