Abo
  • Services:
Anzeige
Glasfaserausbau bei Mnet in München
Glasfaserausbau bei Mnet in München (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Viaeuropa Deutschland: Plattform für billige Glasfaserzugänge gegründet

Glasfaserausbau bei Mnet in München
Glasfaserausbau bei Mnet in München (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Günstige Glasfaserzugänge für alle soll es durch Viaeuropa Deutschland der Domscheit-Bergs geben. FTTH-Netze der Gemeinden sollen durch eine offene Plattform an die Nutzer vermittelt werden, was die Preise drücken würde.

Das Netzaktivistenpaar Domscheit-Berg gründet eine Plattform, die Glasfasernetze von Gemeinden mit Unternehmen und Nutzern zusammenbringen soll. Viaeuropa Deutschland hat seinen Sitz in Fürstenberg im Bundesland Brandenburg, teilten Anke und Daniel Domscheit-Berg am Wochenende mit. Nach dem Beispiel Schweden soll ein Open Services Exchange großen und kleinen Diensteanbietern gleiche Rahmenbedingungen bieten, um den Endkunden ihre Dienste anzubieten. Den Nutzern soll es durch SDN (Software Defined Networking) ermöglicht werden, flexibel und mit wenigen Klicks Angebote anzunehmen, zu wechseln oder zu stornieren. Die Unternehmensgruppe sei in Schweden, Norwegen, Schweiz, Costa Rica, Brasilien, Österreich, Israel und Deutschland aktiv.

Anzeige

Geschäftsführerin Anke Domscheit-Berg sagte: "Schweden hat uns gezeigt, wie der Glasfaserausbau dezentral funktioniert und ein Win-Win-Win für Kommunen, Wirtschaft und Endkunden bedeutet. Etwa zwei Drittel aller schwedischen Kommunen haben ein eigenes Glasfasernetz, 40 Prozent aller Breitbandanschlüsse basieren inzwischen auf dieser Zukunftstechnologie. Deutschland liegt immer noch bei 1,2 Prozent."

Schwedisches Modell bekanntmachen

In Schweden würden so symmetrische Datenraten von 100 MBit/s, 200 MBit/s bis zu 1 GBit/s geboten. Anke Domscheit-Berg verwies im Gespräch mit Golem.de darauf, dass es in Bayern und Schleswig-Holstein viele Gemeinden gebe, die selbst Glasfaser ausbauen würden. "Wir merken in Gesprächen, dass die meisten Kommunen von dem schwedischen Modell noch nie gehört haben. Wir wollen das Wissen darüber verbreiten." Die Glasfaser muss die Stadt selbst besitzen. Der offene Marktplatz auf dieser Grundlage "senkt die Preise um zwei Drittel." Die Internetanbieter bieten oft Verträge ohne Kündigungsfrist, einige bieten auch Fristen bis zu drei Monaten an.

Das Geschäftsmodell sei eine Kampfansage an die bestehende Breitbandstrategie der Bundesregierung, die immer noch mit vielen Millionen Euro Steuergeldern das Vectoring fördere. Dies zementiere veraltete Geschäftsmodelle, um Großkonzerne finanziell zu unterstützen, behindere aber gleichzeitig den Ausbau zukunftssicherer Infrastrukturen, sagte Mitgründer Daniel Domscheit-Berg.

"Breitband ist die Lebensader der Kommunen, ohne schnelles Internet gibt es keine Entwicklung", sagte Franz-Reinhard Habbel, Sprecher des Deutschen Städte- und Gemeindebunds. Habbel sprach sich jedoch nicht gegen Vectoring aus, forderte aber Glasfaser bis an jedes Haus.


eye home zur Startseite
M.P. 19. Sep 2016

Ich sage ja nur, wie es ist ... und interessant für Stadtwerke ist das...

DebugErr 19. Sep 2016

Profit^2!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Debitos GmbH, Frankfurt am Main
  2. IT-Dienstleistungszentrum Berlin, Berlin
  3. InterComponentWare AG, Walldorf
  4. BGW Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege, Hamburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       


  1. HP, Philips, Fujitsu

    Bloatware auf Millionen Notebooks ermöglicht Codeausführung

  2. Mali-C71

    ARM bringt seinen ersten ISP für Automotive

  3. SUNET

    Forschungsnetz erhält 100 GBit/s und ROADM-Technologie

  4. Cisco

    Kontrollzentrum verwaltet Smartphones im Unternehmen

  5. Datenschutz

    Facebook erhält weiterhin keine Whatsapp-Daten

  6. FTTH

    Telekom will mehr Kooperationen für echte Glasfaser

  7. Open Data

    OKFN will deutsche Wetterdaten befreien

  8. Spectrum Next

    Voll kompatible Neuauflage des ZX Spectrum ist finanziert

  9. OmniOS

    Freier Solaris-Nachfolger steht vor dem Ende

  10. Cybercrime

    Computerkriminalität nimmt statistisch gesehen zu



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro
  2. Elektroauto Volkswagen I.D. Crozz soll als Crossover autonom fahren
  3. Sportback Concept Audis zweiter E-tron ist ein Sportwagen

DLR-Projekt Eden ISS: Das Paradies ist ein Container
DLR-Projekt Eden ISS
Das Paradies ist ein Container
  1. Weltraumschrott "Der neue Aspekt sind die Megakonstellationen"
  2. Transport Der Güterzug der Zukunft ist ein schneller Roboter
  3. "Die Astronautin" Ich habe heute leider keinen Flug ins All für dich

  1. Was heißt da kompatibel?

    daydreamer42 | 22:15

  2. Re: sc sdset pdiservice .... Logik des Aufrufes?

    menno | 22:15

  3. Re: Apple geht das Geld aus

    wHiTeCaP | 22:01

  4. Re: Sinn der Sache?

    FreiGeistler | 21:59

  5. Re: Eher schlecht stehen die Update-Chancen, wenn...

    Lupus77 | 21:52


  1. 19:00

  2. 18:44

  3. 18:14

  4. 17:47

  5. 16:19

  6. 16:02

  7. 15:40

  8. 14:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel