Via Technologies: Intel übernimmt x86-Centaur-Team anteilig

Es gibt nicht nur AMD und Intel, auch Centaur baut x86-Prozessoren. Nun wechselt Personal und eventuell geistiges Eigentum den Besitzer.

Artikel veröffentlicht am ,
Centaurs aktueller CHA-Chip
Centaurs aktueller CHA-Chip (Bild: Semi-Accurate)

Während all der mediale Trubel sich gestern um Alder Lake drehte, gab es noch eine zweite wichtige Meldung, die Intel betrifft: Der Hersteller übernimmt für 125 Millionen US-Dollar einige Angestellte von Via Technologies' Centaur-Abteilung, damit einher gehen "gewisse Nebenvereinbarungen" unbekannter Art.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter IT-Support im Geschäftsleitungsumfeld (m/w/d)
    Deutsche Vermögensberatung AG, Marburg
  2. Ingenieur (m/w/d) Prüftechnik 2D
    Eberhard AG Automations- und Montagetechnik, Schlierbach
Detailsuche

Der Deal wurde über eine Pflichtmitteilung an der TWSE (Taiwan Stock Exchange) bekanntgegeben, da Via Technologies als taiwanisches Unternehmen dort gelistet ist. Die 125 Millionen US-Dollar gehen direkt an Centaur selbst statt an Via Technologies, welche 100 Prozent am x86-Lizenznehmer halten.

Neben AMD und Intel stellt Centaur als dritter Verbliebener im Bunde entsprechende Prozessoren her, die üblicherweise einen anderen Design-Ansatz als bei den zwei großen Anbietern aufweisen und damit teils auch für bestimmte Marktnischen ausgelegt ist.

Rund 100 Angestellte derzeit

2019 hatte das Centaur-Team den CHA-Chip vorgestellt: Er nutzt acht Kerne mit CNS-Technik, die mit Blick auf den Servereinsatz entwickelt wurden, und enthält einen Coprozessor (NCORE) für Inferencing, also das Ausführen bereits trainierter neuronaler Netze für künstliche Intelligenz.

  • Via Technologies'  Pflichtmitteilung zum Centaur-Deal (Bild: Golem.de)
Via Technologies' Pflichtmitteilung zum Centaur-Deal (Bild: Golem.de)
Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Centaur beschäftigt ein geradezu winziges Team von nur etwas mehr als 100 Angestellten, weshalb schon der Wechsel einer kleinen Gruppe von Personen durchaus ein harter Schlag sein könnte. Das Team selbst befindet sich in Austin, Texas, wo auch AMDs Server-Abteilung ihren Sitz hat und ARM ein Design-Team für die Cortex-Kerne unterhält.

IP-Transfer oder nicht?

Unklar bleibt zudem, was die Nebenvereinbarungen umfassen - beispielsweise ob IP (Intellectual Property), also geistiges Eigentum, ebenfalls zu Intel wandert. Zumindest die Centaur-Webseite ist derzeit offline, was auf eine Umstrukturierung schließen lässt.

Erst vor fast genau einem Jahr hatte Via Technologies genau solche IP an Zhaoxin verkauft, einen chinesischen Anbieter von x86-Prozessoren wie dem KX-U6780A (Test). Möglich werden solche Chips durch ein Joint Venture zwischen Via und der Shanghai Alliance Investment Corporation, die zur Lokalregierung Shanghais gehört; Zhaoxin ist ergo ein staatlich unterstützter CPU-Hersteller.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /