Abo
  • IT-Karriere:

Via APC: Android-PC zum Selbstbauen für 49 US-Dollar

Via hat mit dem "APC" ein Konzept für einen Android-PC auf Basis eines sehr kleinen Mainboards vorgestellt. Dieses Board mit vorinstalliertem Android 2.3 sowie Treibern für Maus und Tastatur soll nur 49 US-Dollar kosten.

Artikel veröffentlicht am ,
Das APC-Mainboard im Format Neo-ITX
Das APC-Mainboard im Format Neo-ITX (Bild: Via)

Ab Juli 2012 will Via mit dem Verkauf des APC beginnen. Mit dem Kürzel, das für "Android PC" steht, ist aber nur das Mainboard gemeint. Es wird auch unter der Modellnummer MZM87I geführt. Das Board ist im Formfaktor Neo-ITX gehalten und misst nur 170 x 85 Millimeter. Durch die entsprechenden Bohrungen passt es aber in alle Gehäuse, in denen auch ein Board im Format Mini-ITX oder Micro-ATX Platz findet.

Stellenmarkt
  1. Bundesgesellschaft für Endlagerung mbH (BGE), Peine
  2. ElringKlinger AG, Reutlingen

Auf dem kleinen Mainboard sitzt der Chip Prizm WM8750 der Via-Tochter Wondermedia. Das SoC verfügt über einen einzelnen ARM11-Kern mit 800 MHz sowie eine Grafikeinheit, die H.264-Videos sowohl codieren als auch decodieren kann. In einem von Netbooknews veröffentlichten Video spricht Via aber nur von Videowiedergabe bis 720p, Wondermedias Produktseite verspricht auch 1080p.

  • Das APC-Mainboard
  • Das Anschlussfeld, rechts neben den Audioports der Micro-SD-Slot
  • Das Wondermedia-SoC kommt ohne Kühlkörper aus. (Bilder: Via)
  • Das APC-Board im Vergleich zu einer Banane
Das Wondermedia-SoC kommt ohne Kühlkörper aus. (Bilder: Via)

Neben dem System-on-a-Chip verfügt das APC-Board noch über 512 MByte RAM sowie 2 Gigabyte Flash-Speicher, in dem ab Werk eine angepasste Version von Android 2.3 untergebracht ist. Eine baldige Umstellung auf Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich hat Via nicht vor. Die Anpassungen für eine Bedienung ohne Touchscreen beziehen sich vor allem auf Treiber für Maus und Tastatur, mit denen das Board ausgeliefert wird.

Diese Eingabegeräte finden über USB 2.0 Anschluss, insgesamt gibt es vier Ports dafür. Displays können per HDMI oder VGA angebunden werden, ebenso gibt es einen Fast-Ethernet-Port sowie analoge Audioanschlüsse.

Ein externes Netzteil mit 15 Watt liefert Via mit, auch interne Netzteile für PCs funktionieren im Prinzip, bei ihnen wird aber nur der sonst für dedizierte CPU-Versorgung genutzte vierpolige Pfostenstecker mit 12 Volt verwendet. Die üblichen ATX-Stecker eines PC-Netzteils müssen, wie bei vielen anderen sehr sparsamen PC-Lösungen auch, mit Adaptern genutzt werden, weil die Netzteile sich sonst nicht einschalten lassen.

Als Massenspeicher kommt eine MicroSD-Karte zum Einsatz. Sie ist praktischerweise auch über die Slotblende zugänglich. Wie darauf eigene Apps landen sollen, hat Via noch nicht erklärt - auch den Google Play Store erwähnt das Unternehmen auf seiner neuen APC-Webseite noch nicht. Via konnte Netbooknews aber schon Angry Birds zeigen, das sich wie bei Windows PCs mit der Maus steuern ließ.

Einen Browser installiert Via ebenfalls vor, auf der APC-Seite ist dieser auch schon mit einem Youtube-Video zu sehen. Flash dürfte also wohl auf dem kleinen Rechner laufen. Derzeit nimmt das Unternehmen Vorbestellungen an, der dort genannte Preis von 49 US-Dollar dürfte sich aber ohne Steuern und Versand verstehen. Frühestens Ende Juni 2012 sollen die Geräte versandt werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. GTA 5 12,49€, GTA Online Cash Card 1,79€)
  2. (aktuell u. a. Dell-Notebook 519€, Dell USB-DVD-Brenner 34,99€)
  3. 88,00€
  4. 107,00€ (Bestpreis!)

BasAn 24. Mai 2012

Die nur-VGAs werden mit der Zeit immer weniger, schon richtig, aber letztes Jahr war bei...

Tantalus 24. Mai 2012

DVI-I hast Du fast immer ausgangsseitig, also an der Grafikkarte. Da hat es auch Sinn...

Trollversteher 24. Mai 2012

Die Frage ist, warum man dann auf so eine extrem schlappe Hardwareplattform setzt, die...

lisgoem8 24. Mai 2012

Könnte man damit einen MPEG2-TS-Stream einlesen. in MP4 Codieren und dann mit knappen 1...

Ampel 23. Mai 2012

Die meistne Treiber gibt es schon als Code . Man muss lediglich diesne Code in dne...


Folgen Sie uns
       


Phase One IQ4 ausprobiert

Die Phase One IQ4 ist das Mittelformatsystem mit der höchsten Auflösung, das zur Zeit erhältlich ist. Wir haben die Profikamera getestet.

Phase One IQ4 ausprobiert Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  2. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
  3. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /