Abo
  • Services:

Meldeverfahren werden überprüft

Wie viel Arbeit Universitäten und ihre Mitarbeiter nach dem neuen Meldeverfahren bei der VG Wort tatsächlich hätten, hat die Uni Osnabrück in einem Pilotprojekt ein Semester lang getestet. Demnach scheuten viele Dozenten den großen Aufwand und überließen den Studierenden die Literaturbeschaffung. "Knapp zwei Drittel der Studierenden gaben an, dass sich im Semester des Piloteinsatzes der Aufwand für die Literaturbeschaffung erhöht (36 Prozent) bzw. sogar stark erhöht (26 Prozent) hat", schrieben die Projektleiter.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe

Eine "Katastrophe" für Lehre, Studenten und Serviceabteilungen der Unis befürchtete auch Barbara Rehr, Kanzlerin der THI. An ihrer Hochschule werde man noch in diesem Jahr Schulungen für das wissenschaftliche Personal anbieten, um die rechtliche Lage in Sachen VG Wort zu vermitteln. Immerhin, so Rehr, liefen die Verhandlungen mit der VG Bild-Kunst - quasi die VG Wort für Bilder oder Grafiken - besser. Es sei wahrscheinlich, dass in Skripten verwendete Fotos weiterhin pauschal abgerechnet werden könnten und nicht einzeln gemeldet werden müssten.

Möglichkeiten zur Vereinfachung werden geprüft

Die VG Wort reagierte auf die Erkenntnisse des Pilotprojekts in Osnabrück. Sprecherin Angelika Schindel sagte, man führe abstimmende Gespräche mit den Ländern, "um sorgfältig zu prüfen, welche Vereinfachungsmöglichkeiten für das Meldeverfahren zu Intranetnutzungen an Hochschulen gemäß § 52a bestehen".

Inzwischen ist eine Einigung mit der Kultusministerkonferenz zustandegekommen. Im ersten Quartal 2016 soll das geplante Verfahren für die Erfassung und Meldung der einzelnen, an den Hochschulen vorgenommenen Nutzungen weiterentwickelt werden. Eine Einzelerfassung nach Paragraph 52a Urheberrechtsgesetz wird im kommenden Jahr noch nicht nötig.

Nachtrag vom 14. Dezember 2015, 20:30 Uhr

Die Kultusministerkonferenz der Länder und die VG Wort haben sich darauf verständigt, dass Hochschulen im Jahr 2016 noch keine Einzelerfassung der Nutzungen nach Paragraf 52a Urheberrechtsgesetz vornehmen müssen. Das Verfahren für die Verfassung und Meldung der Nutzungen an den Unis soll im 1. Quartal 2016 weiterentwickelt werden. Der Text wurde entsprechend angepasst.

 VG Wort: Studenten können noch auf Skripte hoffen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 63,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis 127,89€)
  2. (u. a. Philips 49PUS6482 UHD-TV mit Ambilight für 549,99€ statt 649€ im Vergleich)
  3. (u. a. Lust for Darkness für 11,49€ und Ghost of a Tale für 14,99€)

GodsCode 16. Dez 2015

Bei uns gab es an der FH nur powerpoints...selbst in Mathevorlesungen. Ich muss sagen...

wikwam 16. Dez 2015

Mein Studium liegt nun auch schon ein paar Jährchen zurück. Da war der Abschluss: Dipl...

theonlyone 16. Dez 2015

Der Klassiker wäre ja das man die Bücher in der Bibliothek als Packet "bunkert" und...

theonlyone 16. Dez 2015

Eben, es ist viel "realistischer" im Sinne eines Berufs das man seine Infos aus Material...

theonlyone 16. Dez 2015

Der "Standard" den man bei der Thesis anlegt, der sollte auch für Präsentationen gelten...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  2. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben
  3. Verkehr Porsche entwickelt Lufttaxi

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

    •  /