Abo
  • Services:
Anzeige
Die Digitalisierung sollte den Gang in die Bibliothek eigentlich überflüssig machen.
Die Digitalisierung sollte den Gang in die Bibliothek eigentlich überflüssig machen. (Bild: Stuart Butterfield, flickr.com/CC-BY 2.0)

Nur physische Kopien und Links sind erlaubt

Zunächst halten Richtlinien fest, dass Dozenten weiterhin selbstständig erstellte Skripte oder Präsentationen verteilen dürfen, ebenso Links auf externe Quellen oder auf E-Books oder Journale, die zum Beispiel zentral von der Bibliothek beschafft werden. Wie in der Zeit vor dem Internet sind auch physische Kopien und das Verteilen von ausgedruckten Texten in den Seminaren erlaubt, da diese anders mit der VG Wort abgerechnet werden.

Anzeige

Damit das auch eingehalten wird, empfiehlt etwa die Ruhr-Universität Bochum, sämtliche in der Lernplattform Moodle bisher hinterlegten Texte für Kurse zu sichern und die Kurse dann zu löschen beziehungsweise den Zugriff darauf zu beschränken. Um mögliche Probleme bei solch einem Vorgehen auszuschließen, übernimmt diese Arbeit das IT-Team der Uni-Potsdam einfach selbst. In einer E-Mail an alle Hochschulangehörigen heißt es: "Zur Verringerung des Arbeitsaufwands für alle Lehrenden werden in Moodle eingestellte Kurse aus vergangenen Semestern automatisiert als 'nicht verfügbar' geschaltet."

Faulheit siegt

Schon in wenigen Wochen müssen Lehrkräfte, deren Mitarbeiter oder Studenten sich also sehr genau überlegen, was sie etwa über Plattformen wie Moodle oder andere Kanäle anderen bereitstellen dürfen, im Zweifel in Leitfäden nachschlagen oder schlimmstenfalls gar die Rechtsbeauftragten der Universitäten konsultieren.

Selbst bei vermeintlich frei zugänglichen Werken, die von Forschern auf ihren persönlichen Webseiten veröffentlicht werden, ist eine Weitergabe nur in seltenen Fällen erlaubt. Denn diese Werke müssten explizit mit einer freien Lizenz als Open-Access-Werk markiert werden, was aber nur sehr selten gemacht wird.

Darüber hinaus ist es einfach weniger praktisch, Texte physisch zu vervielfältigen oder nur über Links zu verteilen. Plattformen wie Moodle sind ja gerade deshalb so beliebt, weil sie derartige Umwege unnötig machen und damit einen schnelleren Zugang zu Wissen ermöglichen. Kombiniert mit der erwähnten komplizierten Recherche ist es nur schwer vorstellbar, dass sich plötzlich zum Jahreswechsel Hunderttausende Studenten und Lehrkräfte völlig anders verhalten als bisher.

 VG Wort Rahmenvertrag: Unis starten in die Post-Urheberrecht-ÄraIllegale Wissenschaft 

eye home zur Startseite
My1 22. Jan 2017

ich weiß nicht wie das mit patenten genau läuft aber mit dem Uhrheberrecht ist es wohl...

bombinho 22. Jan 2017

Und so wird die Folge sein, dass die Unis auf gemeinfreie Werke umsatteln und es sich...

Rulf 16. Dez 2016

nö...ganz und garnicht...und schon überhaupt gar nicht wenn der "künstler" schon 70...

thinksimple 11. Dez 2016

Was für ein Jammern. Immer die armen Studenten. Studenten bekommen ihr Studium kostenlos...

thinksimple 11. Dez 2016

Was kostet ein Studium in den USA und was in DE?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AutoScout24 GmbH, München
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  3. Edenred Deutschland GmbH, Berlin
  4. über Dr. Maier & Partner GmbH Unternehmensberatung, österreichische Alpen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Breko

    Waipu TV gibt es jetzt für alle Netzbetreiber

  2. Magento

    Kreditkartendaten von bis zu 40.000 Oneplus-Käufern kopiert

  3. Games

    US-Spielemarkt wächst 2017 zweistellig

  4. Boeing und SpaceX

    ISS bald ohne US-Astronauten?

  5. E-Mail-Konto

    90 Prozent der Gmail-Nutzer nutzen keinen zweiten Faktor

  6. USK

    Nintendo Labo landet fast im Altpapier

  7. ARM-SoC-Hersteller

    Qualcomm darf NXP übernehmen

  8. Windows-API-Nachbau

    Wine 3.0 bringt Direct3D 11 und eine Android-App

  9. Echtzeit-Strategie

    Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin

  10. Ein Jahr Trump

    Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Matthias Maurer: Ein Astronaut taucht unter
Matthias Maurer
Ein Astronaut taucht unter
  1. Planetologie Forscher finden große Eisvorkommen auf dem Mars
  2. SpaceX Geheimer Satellit der US-Regierung ist startklar
  3. Raumfahrt 2017 Wie SpaceX die Branche in Aufruhr versetzt

Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. Facebook Messenger Bug lässt iPhone-Nutzer nur wenige Wörter tippen
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

  1. Re: Abhängigkeit

    Comicbuchverkäufer | 22:49

  2. Re: Wer von den 90 % nutzt denn Gmail wirklich aktiv?

    Comicbuchverkäufer | 22:43

  3. Re: warum werden die daten überhaupt gespeichert

    Andre_af | 22:41

  4. Re: Kann man das nicht besser erklären?

    longthinker | 22:38

  5. Wenn ich will,

    Genau! | 22:37


  1. 18:53

  2. 17:28

  3. 16:59

  4. 16:21

  5. 16:02

  6. 15:29

  7. 14:47

  8. 13:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel