Abo
  • Services:
Anzeige
Die VG Media wollte den Verlagen eigentlich Geld überweisen - muss aber um Zuschüsse bitten.
Die VG Media wollte den Verlagen eigentlich Geld überweisen - muss aber um Zuschüsse bitten. (Bild: Screenshot Golem.de)

VG Media: Verleger zahlen beim Leistungsschutzrecht kräftig drauf

Die VG Media wollte den Verlagen eigentlich Geld überweisen - muss aber um Zuschüsse bitten.
Die VG Media wollte den Verlagen eigentlich Geld überweisen - muss aber um Zuschüsse bitten. (Bild: Screenshot Golem.de)

Mit den Einnahmen aus dem Leistungsschutzrecht wollten sich große Verleger gesundstoßen. Doch offenbar reichen die Einnahmen nicht einmal annähernd aus, um die zahlreichen juristischen Verfahren zu bezahlen. Eine Ausschüttung gab es bislang noch nicht - ganz im Gegenteil.

714.540 Euro, so viel hat die VG Media nach eigenen Angaben seit dem 1. August 2013 mit dem umstrittenen Leistungsschutzrecht eingenommen. Das hat die Verwertungsgesellschaft in einer Stellungnahme zu einer Konsultation der EU-Kommission (PDF) zu einem europaweiten Leistungsschutzrecht angegeben, über die iRights.info berichtet.

Anzeige

Von wem dieses Geld stammt, steht in dem Papier nicht. Es soll sich um "bedeutende Nutzer" handeln, Google gehört aber nicht dazu. In dem Papier steht dazu: "Die VG Media hat bis jetzt mit insgesamt fünf Newsaggregatoren und Suchmaschinen Verträge über eine Vergütung des Presseleistungsschutzrechtes abschließen können". Von den 714.540 Euro wurde bislang noch kein einziger Euro an die in der VG Media zusammengeschlossenen Verleger ausgezahlt.

Ganz im Gegenteil: Die Verlage mussten offenbar Geld zuschießen, um die zahlreichen Klagen rund um das Leistungsschutzrecht zu finanzieren. Im Jahresbericht 2015 der VG Media wird dazu nach Angaben von iRights.info eine Summe von 3,3 Millionen Euro als "Kostenbeteiligung" genannt.

Verleger wollen an Einnahmen von Aggregatoren beteiligt werden

Mit dem Leistungsschutzrecht wollen die Verleger eine Beteiligung an den Einnahmen von Suchmaschinen und Nachrichtenaggregatoren erwirken, allen voran natürlich Google mit dem Dienst Google News. Das Ausspielen von kurzen Textausschnitten, sogenannten Snippets, soll demnach entlohnt werden, wenn eine automatisierte, kommerzielle Verarbeitung stattfindet.

Google hatte sich stets geweigert, entsprechende Beträge zu bezahlen und den Verlegern damit gedroht, bei Artikeln der entsprechenden Verlage nur noch die Überschriften anzuzeigen. Daraufhin hatten die Verleger sich entschieden, Google eine "widerrufliche Gratiseinwilligung" zu erteilen.

Das Deutsche Patent- und Markenamt sieht darin eine ungerechtfertigte Ungleichbehandlung und hat Widerspruch eingelegt, weil Google nicht anders behandelt werden dürfe als andere Akteure. Die Gratislizenz ist damit faktisch verboten. Dagegen klagt die VG Media zur Zeit.


eye home zur Startseite
My2Cents 11. Jul 2016

[...] [...] Leider nicht. Gerade Bing hat auf den vorderen Rängen nur bezahlte Werbung...

MarkusSpecht 10. Jul 2016

Jetzt müssen nur noch die anderen Verwertungsgesellschaften platt gemacht werden und...

berritorre 09. Jul 2016

Wieso überrascht dich das? Sie haben ja schon mehrfach bewiesen, dass sie offensichtlich...

GodsCode 09. Jul 2016

Mein erster Gedanke, als ich den Artikel gelesen habe.

t3st3rst3st 08. Jul 2016

Oder arbeiten die auf Provisionsbasis? Hintergründe machen den Unterschied für den man...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  2. ID-ware Deutschland GmbH, Rüsselsheim
  3. Knauf Information Services GmbH, Iphofen bei Würzburg
  4. DATAGROUP Köln GmbH, Aschaffenburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 569€ + 5,99€ Versand
  2. ab 179,99€
  3. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. Unternehmen

    1&1 Versatel bietet Gigabit für Frankfurt

  2. Microsoft

    Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker

  3. DMT Bonding

    Telekom probiert 1 GBit/s ohne Glasfaser aus

  4. Telekom-Software

    Cisco kauft Broadsoft für knapp 2 Milliarden US-Dollar

  5. Pubg

    Die blaue Zone verursacht künftig viel mehr Schaden

  6. FSFE

    "War das Scheitern von Limux unsere Schuld?"

  7. Code-Audit

    Kaspersky wirbt mit Transparenzinitiative um Vertrauen

  8. iOS 11+1+2=23

    Apple-Taschenrechner versagt bei Kopfrechenaufgaben

  9. Purism Librem 13 im Test

    Freiheit hat ihren Preis

  10. Andy Rubin

    Drastischer Preisnachlass beim Essential Phone



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Dokumentarfilm Pre-Crime: Wenn Computer Verbrechen vorhersagen
Dokumentarfilm Pre-Crime
Wenn Computer Verbrechen vorhersagen

Programmiersprache für Android: Kotlin ist auch nur eine Insel
Programmiersprache für Android
Kotlin ist auch nur eine Insel
  1. Programmiersprache Fetlang liest sich "wie schlechte Erotikliteratur"
  2. CMS Drupal 8.4 stabilisiert Module
  3. Vespa Yahoos Big-Data-Engine wird Open-Source-Projekt

Core i7-8700K und Core i5-8400 im Test: Ein Sechser von Intel
Core i7-8700K und Core i5-8400 im Test
Ein Sechser von Intel
  1. Core i7-8700K Ultra Edition Overclocking-CPU mit Silber-IHS und Flüssigmetall
  2. Intel Coffee Lake Von Boost-Betteln und Turbo-Tricks
  3. Coffee Lake Intel verkauft sechs Kerne für unter 200 Euro

  1. Re: Darum sind Apple-Geraete so teuer!

    EinJournalist | 18:57

  2. Re: Was kommt als nächstes, ein Kopierer, der...

    Anonymouse | 18:56

  3. Re: Sollten lieber den Desktop komplett an MacOS...

    Pete Sabacker | 18:55

  4. Re: Das Problem waren die Macher selbst

    cry88 | 18:55

  5. Re: Was soll man sonst machen...

    Anonymouse | 18:55


  1. 18:46

  2. 17:54

  3. 17:38

  4. 16:38

  5. 16:28

  6. 15:53

  7. 15:38

  8. 15:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel