Abo
  • IT-Karriere:

VG Media Jahresbericht: Leistungsschutzrecht bleibt ein Verlustgeschäft

Die Einnahmen aus dem Leistungsschutzrecht sind im vergangenen Jahr sprunghaft angestiegen - aber es nutzt offenbar trotzdem nichts. Denn die Verlage müssen weiterhin viel Geld für Anwälte und Gerichtskosten zahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Leistungsschutzrecht bleibt teuer.
Das Leistungsschutzrecht bleibt teuer. (Bild: Screenshot Golem.de)

Das Leistungsschutzrecht bleibt trotz einer hohen Einmalzahlung im vergangenen Jahr ein Verlustgeschäft, wie die VG Media in ihrem Jahresbericht einräumen muss. Die Einnahmen aus dem umstrittenen Gesetz stiegen im abgelaufenen Jahr zwar auf 708.000 Euro - genau 700.000 mehr als im Jahr zuvor. Doch die Verlage müssen weiterhin viel Geld in Anwalts- und Gerichtskosten investieren.

Stellenmarkt
  1. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München
  2. BWI GmbH, deutschlandweit

Der enorme Zuwachs an Einnahmen ist allerdings auf eine Einmalzahlung zurückzuführen, die die VG Media vom Portal T-Online bekommen hat, wie t3n berichtet. T-Online hatte in seinem Suchportal Snippets der in der VG Media zusammengeschlossenen Verlage angezeigt und sich nach einem mehrere Jahre langem Streit auf die Einmalzahlung geeinigt. Mittlerweile sind die entsprechenden Verlage aus der Suche ausgelistet, weitere Zahlungen dürfte es also nicht geben.

  • Übersicht der Einnahmen der VG Media
Übersicht der Einnahmen der VG Media

Trotz der höheren Einnahmen dürfen die Mitglieder der VG Media aber weiterhin nicht auf eine Auszahlung hoffen: Im vergangenen Jahr mussten Sie sich mit "Kostenbeteiligungen" an den Verfahrenskosten rund um das Gesetz mit 1,86 Millionen Euro beteiligen. Der Posten findet sich in der Bilanz unter der Bezeichnung "Erlöse zur Deckung von Verwaltungskosten". Bereits in den vergangenen Jahren hatten die Verlage zusätzliches Geld investieren müssen. Die Kosten für die Verlage summieren sich damit auf knapp 7,6 Millionen Euro.

VG Media bleibt optimistisch

Die Verwertungsgesellschaft ist weiterhin optimistisch. "Die VG Media klagt auf Zahlung einer angemessenen Vergütung für die Rechteinhaber. Hier gehen wir durchaus von dreistelligen Millionenbeträgen aus" heißt es bei t3n. Offenbar glauben aber nicht mehr alle Verlage an den Erfolg - Burda hatte sich im vergangenen Jahr aus der Gesellschaft zurückgezogen.

Vermutlich in der kommenden Woche wird ein Rechtsstreit zwischen der Gesellschaft und Google entschieden. Der zuständige Richter hatte das Leistungsschutzrecht während der Beweisaufnahme als "sehr schlecht gemachtes Gesetz" bezeichnet und zweifelte an der Rechtmäßigkeit, da das Gesetz möglicherweise nicht korrekt bei der EU-Kommission notifiziert wurde. In dem Verfahren will die VG Media auch eine Aufschlüsselung von Googles Umsätzen mit Google News erreichen, um die Höhe der geforderten Beträge berechnen zu können.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 179,00€
  2. 249,00€
  3. 659,00€

Tigtor 07. Mai 2017

Damit hast aber immer noch keine Monopolstellung. Höchstens eine unbedeutende

burzum 06. Mai 2017

Haha, eher lernen Schweine fliegen, oder glaubst du auch noch an den Weihnachtsmann...

scrumdideldu 06. Mai 2017

Erschreckend finde ich dass man fast 2,3 Millionen Euro an Lohnkosten hat um 40 Millionen...

reichhart 06. Mai 2017

.... und Burda hat sich auch schon verpisst. Ja nee, is klar. Baut mal weiter...

PhilSt 06. Mai 2017

Und das zu Recht. Wenn sich die Kinder so was dämliches wünschen sollte man es ihnen...


Folgen Sie uns
       


Mordhau Gameplay

Klirrende Klingen und packende Kämpfe mit bis zu 64 Spielern bietet das in einem mittelalterlichen Szenario angesiedelte Actionspiel Mordhau.

Mordhau Gameplay Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
Autonomes Fahren
Per Fernsteuerung durch die Baustelle

Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


      •  /