Abo
  • Services:

VG Media Jahresbericht: Leistungsschutzrecht bleibt ein Verlustgeschäft

Die Einnahmen aus dem Leistungsschutzrecht sind im vergangenen Jahr sprunghaft angestiegen - aber es nutzt offenbar trotzdem nichts. Denn die Verlage müssen weiterhin viel Geld für Anwälte und Gerichtskosten zahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Leistungsschutzrecht bleibt teuer.
Das Leistungsschutzrecht bleibt teuer. (Bild: Screenshot Golem.de)

Das Leistungsschutzrecht bleibt trotz einer hohen Einmalzahlung im vergangenen Jahr ein Verlustgeschäft, wie die VG Media in ihrem Jahresbericht einräumen muss. Die Einnahmen aus dem umstrittenen Gesetz stiegen im abgelaufenen Jahr zwar auf 708.000 Euro - genau 700.000 mehr als im Jahr zuvor. Doch die Verlage müssen weiterhin viel Geld in Anwalts- und Gerichtskosten investieren.

Stellenmarkt
  1. embitel GmbH, Stuttgart
  2. Bosch Gruppe, Dresden

Der enorme Zuwachs an Einnahmen ist allerdings auf eine Einmalzahlung zurückzuführen, die die VG Media vom Portal T-Online bekommen hat, wie t3n berichtet. T-Online hatte in seinem Suchportal Snippets der in der VG Media zusammengeschlossenen Verlage angezeigt und sich nach einem mehrere Jahre langem Streit auf die Einmalzahlung geeinigt. Mittlerweile sind die entsprechenden Verlage aus der Suche ausgelistet, weitere Zahlungen dürfte es also nicht geben.

  • Übersicht der Einnahmen der VG Media
Übersicht der Einnahmen der VG Media

Trotz der höheren Einnahmen dürfen die Mitglieder der VG Media aber weiterhin nicht auf eine Auszahlung hoffen: Im vergangenen Jahr mussten Sie sich mit "Kostenbeteiligungen" an den Verfahrenskosten rund um das Gesetz mit 1,86 Millionen Euro beteiligen. Der Posten findet sich in der Bilanz unter der Bezeichnung "Erlöse zur Deckung von Verwaltungskosten". Bereits in den vergangenen Jahren hatten die Verlage zusätzliches Geld investieren müssen. Die Kosten für die Verlage summieren sich damit auf knapp 7,6 Millionen Euro.

VG Media bleibt optimistisch

Die Verwertungsgesellschaft ist weiterhin optimistisch. "Die VG Media klagt auf Zahlung einer angemessenen Vergütung für die Rechteinhaber. Hier gehen wir durchaus von dreistelligen Millionenbeträgen aus" heißt es bei t3n. Offenbar glauben aber nicht mehr alle Verlage an den Erfolg - Burda hatte sich im vergangenen Jahr aus der Gesellschaft zurückgezogen.

Vermutlich in der kommenden Woche wird ein Rechtsstreit zwischen der Gesellschaft und Google entschieden. Der zuständige Richter hatte das Leistungsschutzrecht während der Beweisaufnahme als "sehr schlecht gemachtes Gesetz" bezeichnet und zweifelte an der Rechtmäßigkeit, da das Gesetz möglicherweise nicht korrekt bei der EU-Kommission notifiziert wurde. In dem Verfahren will die VG Media auch eine Aufschlüsselung von Googles Umsätzen mit Google News erreichen, um die Höhe der geforderten Beträge berechnen zu können.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Tigtor 07. Mai 2017

Damit hast aber immer noch keine Monopolstellung. Höchstens eine unbedeutende

burzum 06. Mai 2017

Haha, eher lernen Schweine fliegen, oder glaubst du auch noch an den Weihnachtsmann...

scrumdideldu 06. Mai 2017

Erschreckend finde ich dass man fast 2,3 Millionen Euro an Lohnkosten hat um 40 Millionen...

reichhart 06. Mai 2017

.... und Burda hat sich auch schon verpisst. Ja nee, is klar. Baut mal weiter...

PhilSt 06. Mai 2017

Und das zu Recht. Wenn sich die Kinder so was dämliches wünschen sollte man es ihnen...


Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1

Im ersten Teil unseres Livestreams erklären wir alle neuen Mechaniken von Ravnica Allegiance.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1 Video aufrufen
EU-Urheberrecht: Die verdorbene Reform
EU-Urheberrecht
Die verdorbene Reform

Mit dem Verhandlungsergebnis zur EU-Urheberrechtsrichtlinie ist eigentlich niemand zufrieden. Die Einführung von Leistungsschutzrecht und Uploadfiltern sollte daher komplett gestoppt werden.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  2. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Carsharing: Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken
Carsharing
Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken

Die digitalen Plattformen für Carsharing und Carpooling sollen Rechtssicherheit bekommen. BMW, Daimler und VW sowie Uber & Co. stehen in den Startlöchern.
Ein Bericht von Daniel Delhaes und Markus Fasse

  1. Lobbyregister EU-Parlament verordnet sich mehr Transparenz
  2. Contract for the web Bundesregierung unterstützt Rechtsanspruch auf Internet
  3. Initiative D21 E-Government-Nutzung in Deutschland ist rückläufig

Far Cry New Dawn im Test: Die Apokalypse ist chaotisch, spaßig und hat Pay to Win
Far Cry New Dawn im Test
Die Apokalypse ist chaotisch, spaßig und hat Pay to Win

Grizzly frisst Bandit, Buggy rammt Grizzly: Far Cry New Dawn zeigt eine wunderbar chaotische Postapokalypse, die gerade bei der Geschichte und dem Schwierigkeitsgrad viel besser macht als der Vorgänger. Schade, dass die bunte Welt von Mikrotransaktionen getrübt wird.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Far Cry New Dawn angespielt Das gleiche Chaos im neuen Gewand
  2. New Dawn Ubisoft setzt Far Cry 5 postapokalyptisch fort

    •  /