VG Media gegen Google: Streit um Leistungsschutzrecht geht vor Gericht

Verwertet Google Inhalte von Verlagen? Damit wird sich das Berliner Landgericht befassen. Dort beginnt am Dienstag die Verhandlung der Klage VG Media gegen Google um das Leistungsschutzrecht.

Artikel veröffentlicht am ,
Gebäude des Berliner Landgerichts in Charlottenburg (Symbolbild): Wie viel Umsatz macht Google in Deutschland?
Gebäude des Berliner Landgerichts in Charlottenburg (Symbolbild): Wie viel Umsatz macht Google in Deutschland? (Bild: Gerd Fahrenhorst/CC-BY-SA 3.0)

Jetzt wird vor Gericht verhandelt: Am 7. Februar 2017 beginnt vor dem Berliner Landgericht die Verhandlung um das 2013 beschlossene Leistungsschutzrecht (LSR). Das Gericht soll darüber entscheiden, ob Google Inhalte der Verlage im Sinne des LSR verwertet. In diesem Fall hätten die Verlage einen Anspruch auf Schadensersatz.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter (m/w/d) Netzwerk- und Anwendungssupport
    VIVAVIS AG, Bochum
  2. Android-Entwickler (m/w/d) Infotainment
    e.solutions GmbH, Erlangen
Detailsuche

Die Verwertungsgesellschaft (VG) Media hatte 2014 gegen Google geklagt und verlangt, dass Google für die Anzeige von kurzen Textauszügen, Snippets genannt, in den Suchergebnissen und im Angebot Google News Lizenzzahlungen an die Verlage leistet.

Google soll zahlen

Sechs Prozent der Umsätze, die Google in Deutschland macht, soll der Internetkonzern an die Verlage zahlen, fordert die VG Media. Die Verwertungsgesellschaft schätzt, das könnte eine Milliarde Euro für die vergangenen dreieinhalb Jahre sein. Sicher ist das nicht: Google macht seine Umsätze in Deutschland nicht öffentlich. Die VG Media will, dass Google das in der Verhandlung macht.

Google argumentiert, seine Angebote - Suchmaschine und Google News - hülfen den Verlagen: Die Nutzer läsen die Snippets und besuchten dann die Seiten der Medienanbieter.

Die Klage wurde abgewiesen

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Es ist das erste Gerichtsverfahren um das Leistungsschutzrecht. Anfang vergangenen Jahres hatte die Kartellkammer des Berliner Landgerichts die Klage gegen Google abgewiesen. Die Kammer folgte darin dem Beschluss des Bundeskartellamtes im Jahr 2015, das ebenfalls kein Verfahren eröffnen wollte.

Ein Schiedsverfahren beim Deutschen Patent- und Markenamt (DPMA) scheiterte im Herbst 2015: Den Einigungsvorschlag der Schiedsstelle lehnten beide Parteien ab.

Hinweis: Golem.de hat sich gemeinsam mit anderen europäischen Verlagen an die EU-Kommission gewandt und in einem offenen Brief vor der Einführung eines europäischen Leistungsschutzrechts gewarnt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Clubhouse  
3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft

Die Telefonnummern und Kontakte aller Clubhouse-Konten werden wohl im Darknet angeboten. Nummern werden nach ihrer Wichtigkeit eingestuft.

Clubhouse: 3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft
Artikel
  1. iPhone 12: Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus
    iPhone 12
    Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus

    Ein Youtuber nimmt das Apple Magsafe-Akkupack auseinander. Im Video gibt er einen Einblick in die Technik und die Akkuladung des Produktes.

  2. Teilautonomes Fahren: Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer
    Teilautonomes Fahren
    Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer

    Für insgesamt 3,8 Milliarden US-Dollar will Magna International sein Geschäftsfeld autonome Fahrfunktionen ausbauen und übernimmt Veoneer.

  3. Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
    Elon Musk
    Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

    Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

LilianeSalcher 07. Mär 2017

StartPage arbeitet ja mit Google Ergebnissen, die noch dazu anonymisiert werden. Was wenn...

Mavy 07. Feb 2017

nö, wir nehmen tor drei, google muss listen und darf trotzdem dafür zahlen :-D - dass die...

Mavy 07. Feb 2017

warum nicht auch google, die VG wort ist doch mit den abgaben auf Datenträger und...

Mavy 07. Feb 2017

mit dem wegsterben der kleinen hat das LSR sein eigentliches ziel doch schon fast...

Mavy 07. Feb 2017

das schlimme ist ja das der blödsinn überhaupt verhandelt wird, aber die ganze...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% auf Amazon Warehouse • LG 55NANO867NA 573,10€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Amazon: PC-Spiele von EA im Angebot (u. a. FIFA 21 19,99€) • Viewsonic VG2719-2K (WQHD, 99% sRGB) 217,99€ • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /