Abo
  • Services:

Geld spielt keine Rolle mehr

Der Produzent begrüßt, dass TV und Kino sich tricktechnisch annähern: "Ich finde es schön, dass das Fernsehen sich jetzt auch traut, auf Kino-Level zu arbeiten. Und dass man sich jetzt auch bewusst ist, wie viel mehr Kosten und Aufwand das bedeutet." Bei richtig großen TV-Events spiele Geld ohnehin kaum noch eine Rolle: "Man hat für die 300 Millionen US-Dollar auch nicht nur einen Zwei-Stunden-Film, sondern zehn Stunden Programm. Die Blu-Ray-Box ist auch nach einem Jahr noch für 40 Euro im Handel." Es sei viel wirtschaftlicher, mit VFX auch gleich mehr Output zu erzeugen: "Das war in Deutschland ein Lerneffekt der letzten zehn Jahre." Gellinger freut, dass Rise mit den amerikanischen Studios viel experimentieren durfte: "Jetzt sind wir bereit, den entsprechenden Content für ambitionierte deutsche Projekte zu liefern."

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf

Für viele Filmstudios ist der Einsatz von VFX schlichtweg eine Kostenersparnis: So war es deutlich günstiger, die Avengers in Atlanta zu drehen und digital nachzubearbeiten, als ein 600-köpfiges Filmteam nach Lagos zu verschiffen. Aber nicht nur beim Dreh selbst, sondern schon im Vorfeld können VFX-Studios zur Kostendämmung beitragen. Rise etwa bietet die Möglichkeit, komplette Locations per 3D-Scanner zu digitalisieren. Die Locations werden dann in die Unreal Engine portiert und mit VR-Systemen wie HTC Vive begehbar gemacht. "Man kann den Dreh planen, als ob man dort wäre", sagt Gellinger. Der Regisseur sieht auf einem virtuellen LCD-Bildschirm das Bild, das er mit seiner virtuellen Kamera aufnimmt. Außerdem lassen sich in der VR-Location Entfernungen abmessen - zum Beispiel, wenn man herausfinden will, ob ein Auto durch eine Häuserlücke passt. Die 3D-Scans vom Drehort können auch als Vorlage für VR-Games dienen. Etwa dann, wenn das Filmstudio zu Promo-Zwecken entsprechende Spin-offs veröffentlicht.

Berlin als Vorlage

Rise nutzt den 3D-Scanner rege, um Material fürs eigene Archiv zu sammeln. Gerade der Firmenstandort Berlin dient den Tricktechnikern immer wieder als Vorlage, besonders für historische Filme. Rise hat hier bereits einige Nazibauten eingescannt, darunter den Tempelhofer Flughafen und das Messegelände. Das eingescannte Material taucht dann womöglich in künftigen Produktionen wieder auf. Auch sonst ist Berlin eine - bisweilen makabre - Fundgrube: Als 2008 die Köpenicker Papierfabrik brannte, eilte Gellinger mit seiner Kamera zur Oberbaumbrücke. "Die Aufnahme von den Rauchschwaden ist in fast in jedem unserer Filme drin, in denen etwas brennt oder explodiert."

Die Bedeutung der VFX-Industrie werde häufig unterschätzt, sagt Gellinger. Allein in London arbeiteten bereits rund 10.000 Menschen an Kino-Effekten. Die Zahl in Deutschland schätzt er allerdings auf "weniger als 1.000". Die größten deutschen VFX-Zentren seien Berlin, München und Stuttgart - wobei in Stuttgart sehr viel an der Automobilbranche hänge. Der Rise-Mitgründer sieht hier einen grundlegenden Unterschied: "Ein Auto muss in einem Werbespot immer klinisch rein aussehen. Bei uns ist das ganz anders: Alles muss kaputt und dreckig wirken."

Auch künftig dürfte Rise die Arbeit nicht ausgehen, im Gegenteil. Zurzeit arbeitet die Firma unter anderem an Avengers: Infinity War, Jim Knopf, der neuen Staffel von Babylon Berlin sowie an Drachenreiter, einer Koproduktion der Tochterfirma Rise Pictures mit Constantin Film.

 Eine eigene Software für Babylon Berlin
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 1.099€
  3. beim Kauf ausgewählter Z370-Boards mit Intel Optane Speicher + Intel SSD
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

logged_in 16. Feb 2018

Also da kann man echt nicht meckern. Erst Klasse was die da abliefern. Interessant das...

fabische 13. Feb 2018

Der Link würde mich auch interessieren!

Slurpee 13. Feb 2018

Jop. Das mit Infinity War demnächst das Finale eines Storyarks kommt, auf das seit 10...

Insomnia88 13. Feb 2018

Die Blockbuster werden nach wie vor hauptsächlich in den USA gemacht, da ist es nur...

bccc1 12. Feb 2018

Dass für sowas wie San Andreas was anderes als RealFlow verwendet wird, hab ich schon...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

    •  /