Abo
  • Services:

Vespa: Yahoos Big-Data-Engine wird Open-Source-Projekt

Seit 2016 gehört Yahoo zur Verizon-Gruppe und darin zu Oath, dem Verizon Digital Network. Oath stellt nun Yahoos in Java verfasste Big-Data-Engine Vespa unter eine Open-Source-Lizenz.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin
Die Wespe, italienisch Vespa, soll wohl schneller sein als der Elefant von Hadoop.
Die Wespe, italienisch Vespa, soll wohl schneller sein als der Elefant von Hadoop. (Bild: Radu Privantu, flickr.com/CC-BY 2.0)

Laut der Ankündigung des Java-Projekts Vespa von Yahoo soll es die Software Admins erleichtern, Anwendungen zu erstellen, die in Echtzeit Resultate aus einer großen Menge an Daten herausfiltern, um sie dem Benutzer dann zu präsentieren. Während Hadoop und Storm laut der Ankündigung dabei helfen, die Daten zu verarbeiten, sei der letzte Schritt, sie auszuliefern, noch ein Problem. Vespa wolle diese Lücke schließen und sei im Hinblick auf die Codezeilen größer als jedes bislang veröffentlichte Open-Source-Projekt von Yahoo.

Stellenmarkt
  1. AVU Netz GmbH, Gevelsberg
  2. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Ratzeburg

Die Software kommt bei Oath unter anderem für Yahoo.com, Yahoo News oder Flickr zum Einsatz. Sie soll 9.000-mal pro Sekunde Inhalte und Anzeigen ausliefern können, mit Latenzen im Zehntelmillisekundenbereich. Für Flickr bewältige Vespa zum Beispiel hunderte von Abfragen pro Sekunde und durchwühle dabei einige Milliarden von Bildern. Über Yahoo Gemini wickele Vespa rund drei Milliarden native Anzeigenabfragen pro Tag ab.

Die Daten und ihre Berechnungen verteilt Vespa dabei auf viele Maschinen, wobei die Software auf einen Master verzichtet, der zum Flaschenhals werden könnte. Anders als herkömmliche Anwendungen zieht Vespa die Daten nicht in eine zustandslose Schicht, um sie zu verarbeiten, sondern erledigt die Berechnungen bei den Daten. Dazu verwaltet die Software Cluster mit vielen Nodes, die im Hintergrund Daten redundant verteilen, stellt neue Kapazitäten bereit, implementiert verteilte Abfrage- und Verarbeitungsalgorithmen mit geringer Latenz, kümmert sich um die Konsistenz der verteilten Daten und vieles mehr.

Vespa erlaubt es Anwendungsentwicklern, Daten und Modelle beliebiger Größe in das Betriebssystem einzuspeisen und die endgültigen Berechnungen zur gewünschten Zeit auszuführen. Dies verbessere laut Oath das Benutzererlebnis bei niedrigeren Kosten und erlaube komplexere Antworten, weil Vespa auf Pre-Computing-Antworten auf Anfragen verzichte. Entwickler arbeitteten interaktiver, indem sie in Echtzeit navigierten und mit komplexen Berechnungen interagierten, anstatt Offline-Jobs zu starten, um die Ergebnisse später zu überprüfen. Der Code für Vespa steht auf Github unter der Apache-Lizenz-2.0 bereit.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Vielfalt 05. Okt 2017

Wieso net C#?


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /