Vespa: Yahoos Big-Data-Engine wird Open-Source-Projekt

Seit 2016 gehört Yahoo zur Verizon-Gruppe und darin zu Oath, dem Verizon Digital Network. Oath stellt nun Yahoos in Java verfasste Big-Data-Engine Vespa unter eine Open-Source-Lizenz.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin
Die Wespe, italienisch Vespa, soll wohl schneller sein als der Elefant von Hadoop.
Die Wespe, italienisch Vespa, soll wohl schneller sein als der Elefant von Hadoop. (Bild: Radu Privantu, flickr.com/CC-BY 2.0)

Laut der Ankündigung des Java-Projekts Vespa von Yahoo soll es die Software Admins erleichtern, Anwendungen zu erstellen, die in Echtzeit Resultate aus einer großen Menge an Daten herausfiltern, um sie dem Benutzer dann zu präsentieren. Während Hadoop und Storm laut der Ankündigung dabei helfen, die Daten zu verarbeiten, sei der letzte Schritt, sie auszuliefern, noch ein Problem. Vespa wolle diese Lücke schließen und sei im Hinblick auf die Codezeilen größer als jedes bislang veröffentlichte Open-Source-Projekt von Yahoo.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter (w/m/d) oder Akademische Rätin ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
  2. IT-Anwendungsadministrator*in (m/w/d)
    PD - Berater der öffentlichen Hand, Berlin
Detailsuche

Die Software kommt bei Oath unter anderem für Yahoo.com, Yahoo News oder Flickr zum Einsatz. Sie soll 9.000-mal pro Sekunde Inhalte und Anzeigen ausliefern können, mit Latenzen im Zehntelmillisekundenbereich. Für Flickr bewältige Vespa zum Beispiel hunderte von Abfragen pro Sekunde und durchwühle dabei einige Milliarden von Bildern. Über Yahoo Gemini wickele Vespa rund drei Milliarden native Anzeigenabfragen pro Tag ab.

Die Daten und ihre Berechnungen verteilt Vespa dabei auf viele Maschinen, wobei die Software auf einen Master verzichtet, der zum Flaschenhals werden könnte. Anders als herkömmliche Anwendungen zieht Vespa die Daten nicht in eine zustandslose Schicht, um sie zu verarbeiten, sondern erledigt die Berechnungen bei den Daten. Dazu verwaltet die Software Cluster mit vielen Nodes, die im Hintergrund Daten redundant verteilen, stellt neue Kapazitäten bereit, implementiert verteilte Abfrage- und Verarbeitungsalgorithmen mit geringer Latenz, kümmert sich um die Konsistenz der verteilten Daten und vieles mehr.

Vespa erlaubt es Anwendungsentwicklern, Daten und Modelle beliebiger Größe in das Betriebssystem einzuspeisen und die endgültigen Berechnungen zur gewünschten Zeit auszuführen. Dies verbessere laut Oath das Benutzererlebnis bei niedrigeren Kosten und erlaube komplexere Antworten, weil Vespa auf Pre-Computing-Antworten auf Anfragen verzichte. Entwickler arbeitteten interaktiver, indem sie in Echtzeit navigierten und mit komplexen Berechnungen interagierten, anstatt Offline-Jobs zu starten, um die Ergebnisse später zu überprüfen. Der Code für Vespa steht auf Github unter der Apache-Lizenz-2.0 bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn  
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  2. Cerebras WSE-2: München verbaut riesigen KI-Chip
    Cerebras WSE-2
    München verbaut riesigen KI-Chip

    Als erster Standort in Europa hat das Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) ein CS-2-System mit Cerebras' WSE-2 gekauft, welches effizient und schnell ist.

  3. WD Red: 7 US-Dollar für falsch beworbene NAS-Festplatte
    WD Red
    7 US-Dollar für falsch beworbene NAS-Festplatte

    Weil Western Digital einige NAS-Festplatten ohne Hinweis mit SMR-Technik verkauft hatte, muss der Hersteller dafür geradestehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /