Abo
  • IT-Karriere:

VESA-Standard: Displayport 1.3 A/V für 5K-Displays ist fertig

Das Branchengremium Vesa hat die Spezifikationen für Displayport 1.3 A/V endgültig beschlossen. Über nur ein Kabel können nun zwei 4K-Displays für PCs genutzt werden, oder einer mit 5K-Auflösung. HDMI 2.0 für geschützte Inhalte wird ebenso unterstützt wie Dockport.

Artikel veröffentlicht am ,
VESA-Standard: Displayport 1.3 A/V für 5K-Displays ist fertig
(Bild: Vesa)

Die Video Electronics Standards Association (Vesa) hat die Version 1.3 von Displayport 1.3 A/V verabschiedet. Diese bietet zahlreiche neuen Funktionen, vor allem wurde aber die Bandbreite erhöht, sie beträgt nun 32,4 Gigabit pro Sekunde. Dafür stehen vier Lanes mit je 8,1 GBit/s zur Verfügung. Das entspricht einer 50 Prozent höheren Datenraten als bei DP 1.2. Zu beachten ist dabei, dass hier stets unkomprimierte Signale übertragen werden, allein für das Bild stehen 25,92 GBit/s zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. Porsche Consulting GmbH, Stuttgart, Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg, München
  2. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Esslingen am Neckar

Wenn Grafikkarte und Monitor die vier Lanes voll nutzen, kann über ein DP-1.3-Kabel auch ein 5K-Monitor wie der neue Ultrasharp von Dell angesteuert werden. Da Displayport weiterhin Multi-Stream-Transport (MST) unterstützt, kann auch ein 4K-Display in den Rechner angeschlossen werden, das einen weiteren Ultra-HD-Monitor über ein Kabel zwischen den Displays speist. An den Kabeln und Steckern ändert sich äußerlich nichts, 1.3-Kabel müssen aber auf die höheren Datenraten ausgelegt sein.

Auch die bekannten Adapter auf VGA, DVI und HDMI wird es weiterhin geben. Für HDMI ist auch die Unterstützung der Version 2.0 vorgesehen, sodass auch 4K-Fernseher damit angesteuert werden können. Die nötigen Kopiersperren für HDMI werden berücksichtigt, ebenso wie der Farbraum von 4:2:0, was für 8K-Fernseher bei den aktuellen Bandbreiten nötig ist.

Von der Unterstützung von AMDs Adaptive Sync, früher als Freesync bekannt, schreibt die Vesa in ihrer Ankündigung von DP 1.3 nichts. Die Technik für eine dynamische Synchronisierung für weniger Ruckler in Spielen - vergleichbar Nvidias G-Sync - ist jedoch schon seit Displayport 1.2a Teil des Standards. AMDs Dockport, das USB 3.1 und Stromversorgung per DP ermöglicht, ist jedoch ausdrücklich für Displayport 1.3 vorgesehen. Wann erste Geräte mit DP 1.3 erscheinen sollen, sagt die Vesa nicht, der bereits erwähnte Dell-Monitor ist jedoch ein Kandidat dafür.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  2. 64,90€ (Bestpreis!)

nie (Golem.de) 16. Sep 2014

Habe ich auch nicht so verstanden. Nur zeigte sich, beispielsweise bei HDMI, dass höhere...


Folgen Sie uns
       


E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht

Die Ingolstädter Firma E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse. Golem.de hat sich die Umrüstung vorführen lassen.

E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

    •  /