Abo
  • Services:

Vesa: Mini-Displayport verliert langsam an Bedeutung

Im Laufe der Zertifizierung der neuen DP8K-Kabel stellte sich heraus, dass die Bedeutung eines Teils der Displayport-Kabelinfrastruktur sinkt. Es ist der einst von Apple eingeführte Stecker, der kaum noch gebraucht wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Vor allem Apple verbaute einst konsequent Mini-Displayport, hier in der doppelten Thunderbolt-2-Ausführung.
Vor allem Apple verbaute einst konsequent Mini-Displayport, hier in der doppelten Thunderbolt-2-Ausführung. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Mini-Displayport verliert insbesondere im Hinblick auf die DP8K-Kabelzertifizierung an Bedeutung. Erstmals seit Bestehen des Standards hat die Vesa zwei unterschiedliche Kabel als Teil des Standards, doch beim Mini-DP-Stecker gebe es kein Interesse, wie uns das Standardgremium Vesa auf dem Mobilkongress Mobile World Congress in Barcelona sagte.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Die Nachfrage nach dem kleinen Stecker sinkt allgemein. Laut Vesa ist vor allem Displayhersteller Dell noch ein großer Verfechter des Standards. Das Unternehmen verwendet den Stecker vor allem für seine Daisychain-Monitore, um die Monitore mit nur einem Kabelweg von Monitor zu Monitor durchzuschalten, statt eine Sternverkabelung zu nutzen. Im Digital-Signage-Bereich ist zudem Grafikkartenhersteller Matrox weiter Nutzer der Mini-DP-Buchsen, setzt aber bei seinem 9-Monitor-Modell aber auf Mini-HDMI.

Dünnere Notebooks brauchten einst Mini-DP

Mini-Displayport wurde einst von Apple eingeführt und 2009 von der Vesa als Standard übernommen. Vor allem die damaligen Notebookdesigns profitierten von dem System und konnten dünner werden. In Zeiten von USB Typ C mit Displayport Alternate Mode braucht es diesen kaum noch. Auch Apple hat sich von der Stecker-Buchsen-Kombination zugunsten von USB Typ C als Displayausgang verabschiedet.

Die Vesa merkt das auch am Zertifizierungsprozess. Dem Gremium ist kein für DP8K zertifiziertes Mini-Displayport-Kabel bekannt. Vermutlich würden viele alte Kabeldesigns die Zertifizierung auch nicht bestehen. Die Kabel sind laut Vesa oft dünner und damit flexibler, was Probleme bei der erhöhten Datenübertragungsrate bringen könnte. Prinzipiell könnten die Kabel natürlich trotzdem für hohe Datenraten nutzbar sein, das Zertifikat garantiert dies nur, ist aber keine Bedingung.

Nachtrag vom 27. Februar 2018, 16:08 Uhr

Matrox verwendet Mini-HDMI bei seiner C900er-Serie und nicht wie fälschlich angegeben Displayport. Wir bitten den Fehler zu entschuldigen und haben ihn korrigiert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

ldlx 27. Feb 2018

a) das T936 ist tatsächlich nicht mehr aktuell, laut Datenblatt zum Dock des aktuellen...

SparkyGLL 27. Feb 2018

Womit man wieder einen Kreis ziehen kann zu den blöden Dell USb C Docks. Besonders das...


Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich

Sonys neuer ANC-Kopfhörer aus der WH-1000 Serie bringt eine nochmals verbesserte Geräuschunterdrückung. Wir haben das neue Modell WH-1000XM3 gegen das Vorgängermodell WH-1000XM2 antreten lassen. In leisen Umgebungen hat der WH-1000XM2 noch ein recht stark vernehmbares Grundrauschen, beim WH-1000XM3 gibt es das nicht mehr.

Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich Video aufrufen
Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

People Mover: Rollende Kisten ohne Fahrer
People Mover
Rollende Kisten ohne Fahrer

CES 2019 Autonome People Mover sind ein Trend auf den Messeständen der Mobilitätsanbieter in Las Vegas. Neue Sensor-Generationen senken die Kosten und vereinfachen die Fertigung der Shuttlebusse ohne Fahrer.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Mobilität Überrollt von Autos
  2. Streaming-Lautsprecher Google Assistant für ältere Sonos-Modelle geplant
  3. Dell Latitude 7400 im Hands on Starkes Business-2-in-1 mit knackigem Preis

Slighter im Hands on: Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
Slighter im Hands on
Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist

CES 2019 Mit Slighter könnte ausgerechnet ein Feuerzeug Rauchern beim Aufhören helfen: Ausgehend von den Rauchgewohnheiten erstellt es einen Plan - und gibt nur zu ganz bestimmten Zeiten eine Flamme.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show
  2. Royole Flexpai im Hands on Display top, Software flop
  3. Alienware Area 51m angesehen Aufrüstbares Gaming-Notebook mit frischem Design

    •  /