Abo
  • Services:

Vesa: Mini-Displayport verliert langsam an Bedeutung

Im Laufe der Zertifizierung der neuen DP8K-Kabel stellte sich heraus, dass die Bedeutung eines Teils der Displayport-Kabelinfrastruktur sinkt. Es ist der einst von Apple eingeführte Stecker, der kaum noch gebraucht wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Vor allem Apple verbaute einst konsequent Mini-Displayport, hier in der doppelten Thunderbolt-2-Ausführung.
Vor allem Apple verbaute einst konsequent Mini-Displayport, hier in der doppelten Thunderbolt-2-Ausführung. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Mini-Displayport verliert insbesondere im Hinblick auf die DP8K-Kabelzertifizierung an Bedeutung. Erstmals seit Bestehen des Standards hat die Vesa zwei unterschiedliche Kabel als Teil des Standards, doch beim Mini-DP-Stecker gebe es kein Interesse, wie uns das Standardgremium Vesa auf dem Mobilkongress Mobile World Congress in Barcelona sagte.

Stellenmarkt
  1. Ruhrverband, Essen
  2. BWI GmbH, verschiedene Standorte

Die Nachfrage nach dem kleinen Stecker sinkt allgemein. Laut Vesa ist vor allem Displayhersteller Dell noch ein großer Verfechter des Standards. Das Unternehmen verwendet den Stecker vor allem für seine Daisychain-Monitore, um die Monitore mit nur einem Kabelweg von Monitor zu Monitor durchzuschalten, statt eine Sternverkabelung zu nutzen. Im Digital-Signage-Bereich ist zudem Grafikkartenhersteller Matrox weiter Nutzer der Mini-DP-Buchsen, setzt aber bei seinem 9-Monitor-Modell aber auf Mini-HDMI.

Dünnere Notebooks brauchten einst Mini-DP

Mini-Displayport wurde einst von Apple eingeführt und 2009 von der Vesa als Standard übernommen. Vor allem die damaligen Notebookdesigns profitierten von dem System und konnten dünner werden. In Zeiten von USB Typ C mit Displayport Alternate Mode braucht es diesen kaum noch. Auch Apple hat sich von der Stecker-Buchsen-Kombination zugunsten von USB Typ C als Displayausgang verabschiedet.

Die Vesa merkt das auch am Zertifizierungsprozess. Dem Gremium ist kein für DP8K zertifiziertes Mini-Displayport-Kabel bekannt. Vermutlich würden viele alte Kabeldesigns die Zertifizierung auch nicht bestehen. Die Kabel sind laut Vesa oft dünner und damit flexibler, was Probleme bei der erhöhten Datenübertragungsrate bringen könnte. Prinzipiell könnten die Kabel natürlich trotzdem für hohe Datenraten nutzbar sein, das Zertifikat garantiert dies nur, ist aber keine Bedingung.

Nachtrag vom 27. Februar 2018, 16:08 Uhr

Matrox verwendet Mini-HDMI bei seiner C900er-Serie und nicht wie fälschlich angegeben Displayport. Wir bitten den Fehler zu entschuldigen und haben ihn korrigiert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G910 + G402 für 99€ und ASUS Dual Radeon RX 580 OC + SanDisk SSD Plus 240 GB...
  2. (aktuell u. a. Corsair CX750 für 64,90€ + Versand)
  3. 9,99€ (mtl., monatlich kündbar)
  4. 229,99€

ldlx 27. Feb 2018

a) das T936 ist tatsächlich nicht mehr aktuell, laut Datenblatt zum Dock des aktuellen...

SparkyGLL 27. Feb 2018

Womit man wieder einen Kreis ziehen kann zu den blöden Dell USb C Docks. Besonders das...


Folgen Sie uns
       


iPad Mini (2019) - Fazit

Nach vier Jahren hat Apple ein neues iPad Mini vorgestellt. Das neue Modell hat wieder einen 7,9 Zoll großen Bildschirm und unterstützt dieses Mal auch den Apple Pencil.

iPad Mini (2019) - Fazit Video aufrufen
Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Orientierungshilfe: Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht
Orientierungshilfe
Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht

Für viele Anbieter dürfte es schwierig werden, ihre Nutzer wie bisher zu tracken. In monatelangen Beratungen haben die deutschen Datenschützer eine 25-seitige Orientierungshilfe zum DSGVO-konformen Tracking ausgearbeitet.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Cookie-Banner Deutsche Datenschützer spielen bei Nutzertracking auf Zeit
  2. Fossa EU erweitert Bug-Bounty-Programm für Open-Source-Software
  3. EU-Zertifizierung Neues Gesetz soll das Internet sicherer machen

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

    •  /