• IT-Karriere:
  • Services:

Vesa: Mini-Displayport verliert langsam an Bedeutung

Im Laufe der Zertifizierung der neuen DP8K-Kabel stellte sich heraus, dass die Bedeutung eines Teils der Displayport-Kabelinfrastruktur sinkt. Es ist der einst von Apple eingeführte Stecker, der kaum noch gebraucht wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Vor allem Apple verbaute einst konsequent Mini-Displayport, hier in der doppelten Thunderbolt-2-Ausführung.
Vor allem Apple verbaute einst konsequent Mini-Displayport, hier in der doppelten Thunderbolt-2-Ausführung. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Mini-Displayport verliert insbesondere im Hinblick auf die DP8K-Kabelzertifizierung an Bedeutung. Erstmals seit Bestehen des Standards hat die Vesa zwei unterschiedliche Kabel als Teil des Standards, doch beim Mini-DP-Stecker gebe es kein Interesse, wie uns das Standardgremium Vesa auf dem Mobilkongress Mobile World Congress in Barcelona sagte.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Braunschweig, München, Wolfsburg
  2. L-Bank, Karlsruhe

Die Nachfrage nach dem kleinen Stecker sinkt allgemein. Laut Vesa ist vor allem Displayhersteller Dell noch ein großer Verfechter des Standards. Das Unternehmen verwendet den Stecker vor allem für seine Daisychain-Monitore, um die Monitore mit nur einem Kabelweg von Monitor zu Monitor durchzuschalten, statt eine Sternverkabelung zu nutzen. Im Digital-Signage-Bereich ist zudem Grafikkartenhersteller Matrox weiter Nutzer der Mini-DP-Buchsen, setzt aber bei seinem 9-Monitor-Modell aber auf Mini-HDMI.

Dünnere Notebooks brauchten einst Mini-DP

Mini-Displayport wurde einst von Apple eingeführt und 2009 von der Vesa als Standard übernommen. Vor allem die damaligen Notebookdesigns profitierten von dem System und konnten dünner werden. In Zeiten von USB Typ C mit Displayport Alternate Mode braucht es diesen kaum noch. Auch Apple hat sich von der Stecker-Buchsen-Kombination zugunsten von USB Typ C als Displayausgang verabschiedet.

Die Vesa merkt das auch am Zertifizierungsprozess. Dem Gremium ist kein für DP8K zertifiziertes Mini-Displayport-Kabel bekannt. Vermutlich würden viele alte Kabeldesigns die Zertifizierung auch nicht bestehen. Die Kabel sind laut Vesa oft dünner und damit flexibler, was Probleme bei der erhöhten Datenübertragungsrate bringen könnte. Prinzipiell könnten die Kabel natürlich trotzdem für hohe Datenraten nutzbar sein, das Zertifikat garantiert dies nur, ist aber keine Bedingung.

Nachtrag vom 27. Februar 2018, 16:08 Uhr

Matrox verwendet Mini-HDMI bei seiner C900er-Serie und nicht wie fälschlich angegeben Displayport. Wir bitten den Fehler zu entschuldigen und haben ihn korrigiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 314€ (Bestpreis!)
  2. 219€ (Bestpreis!)
  3. 183,32€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  4. 431,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)

ldlx 27. Feb 2018

a) das T936 ist tatsächlich nicht mehr aktuell, laut Datenblatt zum Dock des aktuellen...

SparkyGLL 27. Feb 2018

Womit man wieder einen Kreis ziehen kann zu den blöden Dell USb C Docks. Besonders das...


Folgen Sie uns
       


ANC-Kopfhörer im Vergleich

Wir haben Sonys neuen WH-1000XM4 bei der ANC-Leistung gegen Sonys alten WH-1000XM3 und Boses Noise Cancelling Headphones 700 antreten lassen.

ANC-Kopfhörer im Vergleich Video aufrufen
    •  /