• IT-Karriere:
  • Services:

Vesa Displayport: Dünnere und 100-Meter-Kabel werden Realität

Wohl noch dieses Jahr werden die ersten sehr langen Kabel mit Displayport-Anschluss auf den Markt kommen. Das gelingt dank der DP-Energieversorgung und Glasfaser. Die DP-Energie wird aber auch für andere Zwecke genutzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Displayport-Kabel auf der Kabelrolle
Displayport-Kabel auf der Kabelrolle (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Auf dem Mobile World Congress 2018 hat die Vesa neue Kabel der Lizenznehmer vorgestellt. Die Displayport-Kabel werden von der Vesa natürlich nicht direkt verkauft, werden aber wegen einer Besonderheit gezeigt. Distanzprobleme sollen bei diesen Kabeln an Bedeutung verlieren, auch wenn das nur durch zusätzlichen Technikeinsatz möglich wird.

  • Spectra 7 plant dünne HBR3-Kabel. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die Cosemi-Kabel nutzen Glasfaser zwischen den Steckern. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Bei 100 Metern sollte der Anwender bloß nicht die Seiten verwechseln. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Displayport-Kabel auf einer Kabelrolle (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Das Spectra-Kabel ist dank eines Verstärkers auf der Empfangsseite besonders dünn. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Auch hier darf die Signalrichtung nicht ignoriert werden. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Spectra 7 plant dünne HBR3-Kabel. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. über SCHAAF PEEMÖLLER + PARTNER TOP EXECUTIVE CONSULTANTS, Nordrhein-Westfalen
  2. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim

Zum einen werden Displayport-Kabel mit bis zu 100 Metern Länge noch dieses Jahr Realität. Entsprechende Planungen gab es zwar schon vor Jahren, doch die Marktreife fehlte. Cosemi soll nun kurz davorstehen (PDF) und kündigt Kabellängen von 10, 20, 30, 50 und 100 Metern an. Dafür verbaut Cosemi in die Steckerenden einen Empfänger und einen Sender. Die werden über die Displayport-Energie gespeist (3,3V@5A). Zu beachten ist allerdings, dass die Kabel nur in einer Flussrichtung funktionieren. Sprich, wer einen Fehler macht, der darf bis zu 100 Meter Kabel wieder einsammeln und neu ausrollen. Zunächst sind Kabel mit Standard-Displayport zu erwarten. Mini-Displayport wäre auch möglich, verliert aber deutlich an Bedeutung. Gezeigt wurde so ein Kabel aber noch nicht. Die Umsetzung dürfte schwerer sein, da der Stecker schlicht kleiner ist.

Zu den Kosten gibt es aber noch keine Aussagen. Günstig dürften die Glasfaserkabel aber nicht werden, wenn man sich vergleichbare Lösungen anschaut. Sie dürften das Distanzproblem aber deutlich abschwächen, denn über Kupfer, so die Vesa, seien die sicheren Distanzen eher zwischen 3 und 5 Metern für 8K- respektive 4K-Inhalte. In Einzelfällen kann das aber auch kürzer oder länger sein, denn viel hängt laut der Vesa von den Empfängern und deren Empfindlichkeit im Monitor ab.

Wer in den regulären Handel schaut, der findet trotzdem regelmäßig gar nicht mal so teure 10-Meter-Kabel. Erst bei längeren wird es extrem teuer. So mancher Kabelhersteller schafft also trotzdem größere Distanzen und macht dafür das Kabel dicker.

Doch auch dafür soll es eine Lösung geben. Spectra 7 verbaut dafür etwa einen Verstärker-Chip auf einer Seite des Kabels. Auch diese Kabel haben also eine definierte Flussrichtung für Daten. Damit können die Kabel besonders dünn und flexibel werden. Dünne Kabel sollen ohne Weiteres eine DP8K-Zertifizierung mit fünf Metern Distanz schaffen. Bei dicken Kabeln rechnet die Vesa regulär mit 10 Metern.

Das könnte also zu noch längeren Kabeln führen. Die 20-Meter-Klasse liegt preislich derzeit beispielsweise bei 100 bis 200 Euro und arbeitet mit einem aufwendigen Kabeldesign. Es besteht also die Hoffnung, dass die Preise sinken werden. Technisch interessant ist dabei, dass die Link Quality Analysis genannte Funktion des Displayport-Standards in der Version 1.2 genutzt wird. Mit anderen Worten, die Systeme an den Buchsen sind in der Lage einen Verstärker zu entdecken und mit bei der Aushandlung zu berücksichtigen.

Wann die elektrischen Kabel fertiggestellt werden, konnte die Vesa noch nicht sagen. Für die Glasfaser-basierten Kabel rechnet das Konsortium hingegen mit einer Marktreife noch im Jahr 2018.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 5,99€
  2. 19,99
  3. 4,99€
  4. 11,99€

Lightrocker 01. Mär 2018

Im Broadcast-Bereich werden SDI-Signale verwendet und die kann man mit Glasfaser über...

losbrandos 28. Feb 2018

Der Vergleich hinkt, eher 100m Apfel mit 60m Apfelkuchen.


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

    •  /