Abo
  • Services:

Vesa: Displayport 1.5 schafft echte 8K bei 60 Hz

Mit Displayport 1.5 erscheint in den nächsten Jahren eine Schnittstelle, welche die 8K-Auflösung mit 60 Hz ohne Kompression anzeigen kann. DP8K-Kabel sind bereits erhältlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Vesa auf der CES 2018
Vesa auf der CES 2018 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Die nächste Displayport-Version soll eine Auflösung von 7.680 x 4.320 Pixeln, sprich 8K, bei 60 Hz ermöglichen. Beim bisherigen Displayport 1.4 klappt das zwar auch schon, allerdings mithilfe der Display Stream Compression (DSC) - und die komprimiert verlustbehaftet. Ohne klappt nur 8K bei 30 Hz.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg, Altenholz bei Kiel
  2. Tomra Systems GmbH, Langenfeld

Zuerst erscheinen aber DP8K-zertifizierte Kabel, die 8K via Displayport (8K) unterstützen, von mehreren Herstellern. Sie sollen garantiert zum Displayport 1.4 mit 7.680 x 4.320 Pixeln bei 60 Hz und eingeschalteter Kompression kompatibel sein. Passende Monitore sind noch selten, üblicherweise wird ein Kabel für den Betrieb mitgeliefert.

Die HBR soll sich mindestens verdoppeln

Um die Bandbreite für 8K60 mit DSC zu erreichen, nutzt die hinter dem Displayport-Standard stehende Vesa (Video Electronics Standards Association) den HBR3-Link (High Bandwidth Rate Gen3). Dieser schafft 32,4 GBit/s über vier Lanes und abzüglich des Overheads durch die 8b/10b-Codierung noch 25,9 GBit/s. Für den nächsten Standard - der wohl Displayport 1.5 heißt - sei mindestens das Doppelte geplant, sagte ein Vesa-Sprecher Golem.de auf der Technikmese CES 2018 in Las Vegas. Auch eine effizientere 128b/130b-Codierung sei angedacht.

Mit über 64 GBit/s die Sekunde würde Displayport 1.5 dann 8K60 ohne DSC schaffen, auch 1440p240 wurde im Gespräch genannt - also 2.560 x 1.440 Pixel bei 240 Hz. Denkbar seien solche Panels etwa bei kommenden VR-Headsets. Ob HDR mit 4:4:4-Chroma und 12 Bit Farbtiefe klappe, ließ die Vesa offen. Zumindest mit Kompression sollte das aber funktionieren, denn HDMÌ 2.1 beherrscht diese Darstellung trotz geringeren 48 GBit/s dank der DSC.

Die Vesa will den nächsten Displayport-Standard in den kommenden 18 Monaten verabschieden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 5€
  3. 53,99€

Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ2 Compact - Test

Sony hat wieder ein Oberklasse-Smartphone geschrumpft: Das Xperia XZ2 Compact hat leistungsfähige Hardware, eine bessere Kamera und passt bequem in eine Hosentasche.

Sony Xperia XZ2 Compact - Test Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
  2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /