Abo
  • Services:

Vesa: Displayport 1.5 schafft echte 8K bei 60 Hz

Mit Displayport 1.5 erscheint in den nächsten Jahren eine Schnittstelle, welche die 8K-Auflösung mit 60 Hz ohne Kompression anzeigen kann. DP8K-Kabel sind bereits erhältlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Vesa auf der CES 2018
Vesa auf der CES 2018 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Die nächste Displayport-Version soll eine Auflösung von 7.680 x 4.320 Pixeln, sprich 8K, bei 60 Hz ermöglichen. Beim bisherigen Displayport 1.4 klappt das zwar auch schon, allerdings mithilfe der Display Stream Compression (DSC) - und die komprimiert verlustbehaftet. Ohne klappt nur 8K bei 30 Hz.

Stellenmarkt
  1. CSP GmbH und Co. KG, Deutschland
  2. über experteer GmbH, Hamburg (Home-Office)

Zuerst erscheinen aber DP8K-zertifizierte Kabel, die 8K via Displayport (8K) unterstützen, von mehreren Herstellern. Sie sollen garantiert zum Displayport 1.4 mit 7.680 x 4.320 Pixeln bei 60 Hz und eingeschalteter Kompression kompatibel sein. Passende Monitore sind noch selten, üblicherweise wird ein Kabel für den Betrieb mitgeliefert.

Die HBR soll sich mindestens verdoppeln

Um die Bandbreite für 8K60 mit DSC zu erreichen, nutzt die hinter dem Displayport-Standard stehende Vesa (Video Electronics Standards Association) den HBR3-Link (High Bandwidth Rate Gen3). Dieser schafft 32,4 GBit/s über vier Lanes und abzüglich des Overheads durch die 8b/10b-Codierung noch 25,9 GBit/s. Für den nächsten Standard - der wohl Displayport 1.5 heißt - sei mindestens das Doppelte geplant, sagte ein Vesa-Sprecher Golem.de auf der Technikmese CES 2018 in Las Vegas. Auch eine effizientere 128b/130b-Codierung sei angedacht.

Mit über 64 GBit/s die Sekunde würde Displayport 1.5 dann 8K60 ohne DSC schaffen, auch 1440p240 wurde im Gespräch genannt - also 2.560 x 1.440 Pixel bei 240 Hz. Denkbar seien solche Panels etwa bei kommenden VR-Headsets. Ob HDR mit 4:4:4-Chroma und 12 Bit Farbtiefe klappe, ließ die Vesa offen. Zumindest mit Kompression sollte das aber funktionieren, denn HDMÌ 2.1 beherrscht diese Darstellung trotz geringeren 48 GBit/s dank der DSC.

Die Vesa will den nächsten Displayport-Standard in den kommenden 18 Monaten verabschieden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,99€
  2. 45,99€ (Release 19.10.)
  3. 47,99€
  4. 1,69€

dEEkAy 12. Jan 2018

Es ist einfach überall drin. DVD/BluRay Player, Konsolen, Receiver, etcpp. Ich fände...

meinoriginaluse... 12. Jan 2018

genau so wie mit DP 1.4 Kabeln, bei denen man nur schwer nachvollziehen kann ob sie die...

Graveangel 12. Jan 2018

Weil es vielleicht länger dauert, so etwas auszutüfteln? Iterativ ist immer leichter als...


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Shadow of the Tomb Raider

Wir tauchen mit Lara in der Apokalypse ab und verfassen unser Fazit.

Fazit zu Shadow of the Tomb Raider Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /