• IT-Karriere:
  • Services:

Verwertungskette: Deutsche Kinos kämpfen gegen Netflix

Die deutschen Arthouse-Kinos wollen eine Netflix-Produktion boykottieren. Es geht um nichts weniger als den Gewinner des Goldenen Löwen der Filmfestspiele von Venedig.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Goldene Löwe
Der Goldene Löwe (Bild: Internationale Filmfestspiele von Venedig)

Die Betreiber deutscher Arthouse-Kinos drohen, Filme von Netflix nicht auf der Leinwand zu zeigen. Auf den jüngsten Internationalen Filmfestspielen von Venedig liefen mehrere von Netflix produzierte Spielfilme im Wettbewerb. Einer davon, Alfonso Cuaróns Schwarz-Weiß-Produktion Roma über das Corpus-Christi-Massaker an Demonstranten in Mexiko-Stadt im Juni 1971 gewann den Hauptpreis. Eigentlich sollte er gegen Ende des Jahres auch in deutschen Kinos laufen. Wie der Spiegel in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, fürchten die Kinobetreiber jedoch mangelnden Publikumszuspruch, weil Netflix den Film nahezu zeitgleich auf seiner Plattform anbieten will.

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Ludwigsburg
  2. Allianz Deutschland AG, München, Unterföhring

Die traditionelle Verwertungskette der Filmindustrie lautet: Kino, DVD/Blu-ray, dann erst Streaming und das Fernsehen. Nur Netflix bietet seine Eigenproduktionen immer zugleich weltweit und gegebenenfalls auch im Kino an. Die Zeitspanne, nach der Filme, die in den Kinos auslaufen, auf Datenträgern für das Wohnzimmer freigegeben werden, liegt traditionell bei 90 Tagen. Einige Studios haben begonnen, Filme bereits nach 70 Tagen und weniger im Streaming freizugeben.

Die Arthouse-Kinos werfen Netflix vor, "die Grundpfeiler eines Systems zu zerstören, das seinen Erfolg über Jahrzehnte bewiesen hat". Sie fordern das Unternehmen zu Verhandlungen auf.

Die deutschen Arthouse-, Programm- und Filmkunst-Kinos sind in der AG Kino-Gilde zusammengeschlossen. Die Mitgliedskinos sind eine Mischung aus mittelständischen Betrieben vom Einzelhaus in der Provinz bis zum Arthouse mit drei bis fünf Leinwänden in den Großstädten.

Ebenso sind viele der AG Kino-Gilde-Kinos Mitglied im europäischen Kinonetzwerk Europa Cinemas, einem Media-Projekt der EU zur Förderung des europäischen Filmes, das von seinen Mitgliedern einen besonders hohen Anteil europäischer Filme im Jahresfilmprogramm verlangt. Derzeit sind über 300 Kinobetreiber mit rund 550 Leinwänden Mitglied in der AG Kino-Gilde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

MickeyKay 02. Okt 2018

Das Astor hat zudem den Vorteil, dass sich die Größen der kaufbaren Snackportionen im...

Peter Brülls 02. Okt 2018

Hat sicherlich nichts damit zu tun, dass Du sie seit Deiner Kindheit kennst. Früher...

SJ 25. Sep 2018

Ist das so einfach?

McWiesel 25. Sep 2018

Meistens aber nix gescheites sondern auch nur Pommes, Pizza und Burger. Sonst würden...

Clown 25. Sep 2018

Stimmt. Im Freizeitpark kostet die Verpflegung praktisch nix: Im Phantasialand fragen...


Folgen Sie uns
       


Gopro Hero 9 Black - Test

Ist eine Kamera mit zwei Displays auch doppelt so gut?

Gopro Hero 9 Black - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /