Abo
  • Services:

Verwaltungsrat: Alphabet-Chef Eric Schmidt gibt den Posten auf

Nach 17 Jahren in der Konzernführung gibt Eric Schmidt seinen Job als Verwaltungsratsvorsitzender von Alphabet auf. Er war zehn Jahre lang Google-Chef und "erwachsene Aufsichtsperson" für Page und Brin.

Artikel veröffentlicht am ,
Eric Schmidt im Oktober 2014
Eric Schmidt im Oktober 2014 (Bild: bmwi.de/Screenshot: Golem.de)

Eric Schmidt, Verwaltungsratsvorsitzender der Google-Muttergesellschaft Alphabet, tritt unerwartet ab. Das gab das Unternehmen bekannt. Er hatte als Executive Chairman of the Board of Directors Mitspracherecht über die Strategie des Unternehmens und war 17 Jahre in der Konzernführung.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Nationalbibliothek, Frankfurt am Main
  2. Paulinenpflege Winnenden, Winnenden

In den vergangenen Jahren habe er viel Zeit mit Wissenschaft, Technologie und Wohltätigkeit verbracht, das wolle er nun ausweiten, sagte Schmidt. Der 62jährige werde Mitglied im Verwaltungsrat bleiben und weiter als technologischer Berater aktiv sein, teilte Alphabet mit. "Larry, Sergey, Sundar und ich sind alle der Meinung, dass die Zeit in Alphabet für diesen Übergang reif ist. Die Alphabet-Struktur funktioniert gut und Google und die anderen Wetten florieren", sagte Schmidt. Der jetzige Google-Chef heißt Sundar Pichai. Pichai führt Google erst seit dem Konzernumbau, als der Suchmaschinenkonzern die Holding Alphabet schuf. Zuvor leitete er Googles Mobilgeschäft und galt lange als rechte Hand von Page.

Schmidt und der Streit vor vielen Jahren

Schmidt wurde im Jahr 2001 Chef des Google-Konzerns und teilte sich die Führung mit den jungen Gründern Sergey Brin und Larry Page. Schmidt habe sich oft selbst scherzhaft als "erwachsene Aufsichtsperson" für Page und Brin bezeichnet, berichtete ein Insider. Zehn Jahre danach trat er von dem Chefposten zurück und Page übernahm. Schmidt wurde Vorsitzender des Verwaltungsrates und blieb auf dem Posten, als im Jahr 2015 der neue Dachkonzern Alphabet gegründet wurde.

Den Posten als Vorstandsvorsitzender soll er damals wegen Meinungsverschiedenheiten mit den Konzerngründern aufgegeben haben. Schmidt soll verärgert darüber gewesen sein, dass die Gründer den Suchmaschinenmarkt in China aufgegeben haben. Die Entscheidung, keine zensierten Suchergebnisse nach den Vorgaben der chinesischen Machthaber mehr bereitzustellen, sollen Page und Brin gegen den entschiedenen Widerstand von Schmidt durchgesetzt haben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149€ (Bestpreis!)
  2. 194,90€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)

Sedrel 24. Dez 2017

Trump ist wie der comedian aus watchmen, die inkarnation des finalen witzes. Er tut was...


Folgen Sie uns
       


Vayyar Smart Home - Hands on

Vayyar hat auf der Ifa 2018 Vayyar Home vorgestellt. Die Box kann in einem Raum eine gestürzte Person erkennen und Hilfe rufen.

Vayyar Smart Home - Hands on Video aufrufen
Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /