Abo
  • Services:
Anzeige
Eric Schmidt im Oktober 2014
Eric Schmidt im Oktober 2014 (Bild: bmwi.de/Screenshot: Golem.de)

Verwaltungsrat: Alphabet-Chef Eric Schmidt gibt den Posten auf

Eric Schmidt im Oktober 2014
Eric Schmidt im Oktober 2014 (Bild: bmwi.de/Screenshot: Golem.de)

Nach 17 Jahren in der Konzernführung gibt Eric Schmidt seinen Job als Verwaltungsratsvorsitzender von Alphabet auf. Er war zehn Jahre lang Google-Chef und "erwachsene Aufsichtsperson" für Page und Brin.

Eric Schmidt, Verwaltungsratsvorsitzender der Google-Muttergesellschaft Alphabet, tritt unerwartet ab. Das gab das Unternehmen bekannt. Er hatte als Executive Chairman of the Board of Directors Mitspracherecht über die Strategie des Unternehmens und war 17 Jahre in der Konzernführung.

Anzeige

In den vergangenen Jahren habe er viel Zeit mit Wissenschaft, Technologie und Wohltätigkeit verbracht, das wolle er nun ausweiten, sagte Schmidt. Der 62jährige werde Mitglied im Verwaltungsrat bleiben und weiter als technologischer Berater aktiv sein, teilte Alphabet mit. "Larry, Sergey, Sundar und ich sind alle der Meinung, dass die Zeit in Alphabet für diesen Übergang reif ist. Die Alphabet-Struktur funktioniert gut und Google und die anderen Wetten florieren", sagte Schmidt. Der jetzige Google-Chef heißt Sundar Pichai. Pichai führt Google erst seit dem Konzernumbau, als der Suchmaschinenkonzern die Holding Alphabet schuf. Zuvor leitete er Googles Mobilgeschäft und galt lange als rechte Hand von Page.

Schmidt und der Streit vor vielen Jahren

Schmidt wurde im Jahr 2001 Chef des Google-Konzerns und teilte sich die Führung mit den jungen Gründern Sergey Brin und Larry Page. Schmidt habe sich oft selbst scherzhaft als "erwachsene Aufsichtsperson" für Page und Brin bezeichnet, berichtete ein Insider. Zehn Jahre danach trat er von dem Chefposten zurück und Page übernahm. Schmidt wurde Vorsitzender des Verwaltungsrates und blieb auf dem Posten, als im Jahr 2015 der neue Dachkonzern Alphabet gegründet wurde.

Den Posten als Vorstandsvorsitzender soll er damals wegen Meinungsverschiedenheiten mit den Konzerngründern aufgegeben haben. Schmidt soll verärgert darüber gewesen sein, dass die Gründer den Suchmaschinenmarkt in China aufgegeben haben. Die Entscheidung, keine zensierten Suchergebnisse nach den Vorgaben der chinesischen Machthaber mehr bereitzustellen, sollen Page und Brin gegen den entschiedenen Widerstand von Schmidt durchgesetzt haben.


eye home zur Startseite
Sedrel 24. Dez 2017

Trump ist wie der comedian aus watchmen, die inkarnation des finalen witzes. Er tut was...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. TAP.DE Solutions GmbH, München
  2. Schenck Process Europe GmbH, Darmstadt
  3. Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart
  4. MOBIL ELEKTRONIK GMBH, Langenbeutingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 289€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. ASUS ZenWatch 2 Silber/Braun für 79€ statt 142,90€ im Preisvergleich und WD externe 2...
  3. (u. a. SanDisk SSD Plus 240 GB für 69€)

Folgen Sie uns
       


  1. Facebook

    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

  2. Notebook-Grafik

    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

  3. Gemini Lake

    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

  4. Eni HPC4

    Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten

  5. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  6. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!

  7. Breko

    Waipu TV gibt es jetzt für alle Netzbetreiber

  8. Magento

    Kreditkartendaten von bis zu 40.000 Oneplus-Käufern kopiert

  9. Games

    US-Spielemarkt wächst 2017 zweistellig

  10. Boeing und SpaceX

    ISS bald ohne US-Astronauten?



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

Spectre und Meltdown: All unsere moderne Technik ist kaputt
Spectre und Meltdown
All unsere moderne Technik ist kaputt
  1. Sicherheitsupdate Microsoft-Compiler baut Schutz gegen Spectre
  2. BeA Noch mehr Sicherheitslücken im Anwaltspostfach
  3. VEP Charter Trump will etwas transparenter mit Sicherheitslücken umgehen

  1. Re: Samsung?

    Crunchy_Nuts | 02:07

  2. Re: "Das Eigenlob Trumps ließ nicht lange auf...

    Mingfu | 01:53

  3. Re: beispiel TYT

    LiPo | 01:47

  4. Re: Grüner Populisten Bullshit

    Ipa | 01:45

  5. Tweets haben Stimmung in den USA beeinflusst

    Pjörn | 01:38


  1. 14:35

  2. 14:00

  3. 13:30

  4. 12:57

  5. 12:26

  6. 09:02

  7. 18:53

  8. 17:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel