Abo
  • Services:
Anzeige
Netstations
Netstations (Bild: Liquid Broadband)

Verwaltungsgericht Köln: Kein vierter Mobilfunkbetreiber in Deutschland

Netstations
Netstations (Bild: Liquid Broadband)

Liquid Broadband kann das Versteigerungsverfahren der Bundesnetzagentur nicht verhindern. Das Verwaltungsgericht Köln hat alle Argumente für ein viertes Mobilfunknetz in Deutschland abgewiesen.

Anzeige

Das Verwaltungsgericht Köln hat den Antrag von Liquid Broadband abgelehnt (Aktenzeichen 9 L 538/15). Das teilte das Gericht am 30. April 2015 mit. Der alternative Netzbetreiber wollte im Eilverfahren die Versteigerung von Frequenzen für mobiles Breitband durch die Bundesnetzagentur verhindern.

Das Verfahren schließe Neueinsteiger im Mobilfunkmarkt faktisch aus und sei klar rechtswidrig, argumentierte das Unternehmen. Liquid Broadband versucht, ein neuer, vierter Mobilfunkbetreiber in Deutschland zu werden. Im Vordergrund der Netztopologie stehen Netstations, kleine Funkstationen (eNodeB), die ein 4G-Netz (LTE) aufbauen. Sie können in Privathaushalten, öffentlichen Gebäuden und Unternehmen aufgestellt werden und sollen die Mobilfunkversorgung im Umkreis mehrerer hundert Meter gewährleisten. Ergänzend würden Makro-Funkzellen für eine bundesweite Netzabdeckung auch außerhalb von Ballungsgebieten sorgen.

700 MHz, 900 MHz, 1800 MHz und Bereich von 1452-1492 MHz

Das Gericht war anderer Ansicht. Zur Begründung hieß es, "die für die Anordnung eines Versteigerungsverfahrens erforderliche Frequenzknappheit liege nach der im Eilverfahren nur möglichen summarischen Prüfung vor". Ferner sei nicht feststellbar, dass der Bundesnetzagentur bei der Festlegung der Vergabe- und Auktionsbedingungen Fehler unterlaufen seien, die zur offensichtlichen Rechtswidrigkeit dieser Anordnung führten. Die Interessenabwägung gehe ebenfalls zu Lasten der Antragstellerin aus, denn bei einer Entscheidung im Interesse von Liquid Broadband käme es zu einer nicht hinnehmbaren Verzögerung der Frequenzvergabe. Rechtsmittel sind gegen den Beschluss nicht möglich.

Die Frequenzauktion für mobiles Internet beginnt damit wie geplant am 27. Mai 2015. Es geht um die Versteigerung von Mobilfunkfrequenzen, deren Laufzeit endet, sowie Rundfunkfrequenzen, die durch die Umstellung auf DVB-T2 frei werden. Durch die Umstellung der Rundfunkausstrahlung wird ab 2017 schrittweise ein zusammenhängendes Frequenzband frei. Die besonders geeigneten Frequenzen im 700-MHz-Bereich, auch als die Digitale Dividende 2 bezeichnet, ermöglichen laut Bundesnetzagentur den Netzausbau mit relativ wenigen Funkstationen.


eye home zur Startseite
Icestorm 02. Mai 2015

"die für die Anordnung eines Versteigerungsverfahrens erforderliche Frequenzknappheit...

Rababer 01. Mai 2015

Krasse Sache. Hört sich für mich irgendwie nach Diktatur an. Ich hätte jetzt gedacht...

Squirrelchen 01. Mai 2015

Nun ja, habe ich. Aber erstens versuchen das auch andere wie beispielsweise Freifunker...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. Gira Giersiepen GmbH & Co. KG, Radevormwald
  4. Trescal GmbH, Neustadt in Sachsen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 6,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Streaming

    Netflix gewinnt weiter Millionen Neukunden

  2. Zusammenlegung

    So soll das Netz von O2 einmal aussehen

  3. Kohlendioxid

    Island hat ein Kraftwerk mit negativen Emissionen

  4. Definitive Edition

    Veröffentlichung von Age of Empires kurzfristig verschoben

  5. Elex im Test

    Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

  6. Raven Ridge

    HP bringt Convertible mit AMDs Ryzen Mobile

  7. Medion E6436 und P10602

    Preiswertes Notebook und Tablet bei Aldi Süd

  8. Smartphone mit KI

    Huawei stellt neues Mate 10 Pro für 800 Euro vor

  9. KRACK

    WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  10. Medion Akoya E2228T

    280-Euro-Convertible von Aldi hat 1080p



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. Re: Paranoid?

    berritorre | 02:18

  2. Re: "In Süddeutschland ist die Integration...

    cicero | 02:18

  3. Re: Sattelite habe ich auch mal getestet

    berritorre | 02:14

  4. Re: 1 Mio klar

    berritorre | 02:07

  5. Re: Mietzahlungen der Telekom?

    berritorre | 02:06


  1. 23:03

  2. 19:01

  3. 18:35

  4. 18:21

  5. 18:04

  6. 17:27

  7. 17:00

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel