Abo
  • Services:
Anzeige
Netstations
Netstations (Bild: Liquid Broadband)

Verwaltungsgericht Köln: Kein vierter Mobilfunkbetreiber in Deutschland

Netstations
Netstations (Bild: Liquid Broadband)

Liquid Broadband kann das Versteigerungsverfahren der Bundesnetzagentur nicht verhindern. Das Verwaltungsgericht Köln hat alle Argumente für ein viertes Mobilfunknetz in Deutschland abgewiesen.

Anzeige

Das Verwaltungsgericht Köln hat den Antrag von Liquid Broadband abgelehnt (Aktenzeichen 9 L 538/15). Das teilte das Gericht am 30. April 2015 mit. Der alternative Netzbetreiber wollte im Eilverfahren die Versteigerung von Frequenzen für mobiles Breitband durch die Bundesnetzagentur verhindern.

Das Verfahren schließe Neueinsteiger im Mobilfunkmarkt faktisch aus und sei klar rechtswidrig, argumentierte das Unternehmen. Liquid Broadband versucht, ein neuer, vierter Mobilfunkbetreiber in Deutschland zu werden. Im Vordergrund der Netztopologie stehen Netstations, kleine Funkstationen (eNodeB), die ein 4G-Netz (LTE) aufbauen. Sie können in Privathaushalten, öffentlichen Gebäuden und Unternehmen aufgestellt werden und sollen die Mobilfunkversorgung im Umkreis mehrerer hundert Meter gewährleisten. Ergänzend würden Makro-Funkzellen für eine bundesweite Netzabdeckung auch außerhalb von Ballungsgebieten sorgen.

700 MHz, 900 MHz, 1800 MHz und Bereich von 1452-1492 MHz

Das Gericht war anderer Ansicht. Zur Begründung hieß es, "die für die Anordnung eines Versteigerungsverfahrens erforderliche Frequenzknappheit liege nach der im Eilverfahren nur möglichen summarischen Prüfung vor". Ferner sei nicht feststellbar, dass der Bundesnetzagentur bei der Festlegung der Vergabe- und Auktionsbedingungen Fehler unterlaufen seien, die zur offensichtlichen Rechtswidrigkeit dieser Anordnung führten. Die Interessenabwägung gehe ebenfalls zu Lasten der Antragstellerin aus, denn bei einer Entscheidung im Interesse von Liquid Broadband käme es zu einer nicht hinnehmbaren Verzögerung der Frequenzvergabe. Rechtsmittel sind gegen den Beschluss nicht möglich.

Die Frequenzauktion für mobiles Internet beginnt damit wie geplant am 27. Mai 2015. Es geht um die Versteigerung von Mobilfunkfrequenzen, deren Laufzeit endet, sowie Rundfunkfrequenzen, die durch die Umstellung auf DVB-T2 frei werden. Durch die Umstellung der Rundfunkausstrahlung wird ab 2017 schrittweise ein zusammenhängendes Frequenzband frei. Die besonders geeigneten Frequenzen im 700-MHz-Bereich, auch als die Digitale Dividende 2 bezeichnet, ermöglichen laut Bundesnetzagentur den Netzausbau mit relativ wenigen Funkstationen.


eye home zur Startseite
Icestorm 02. Mai 2015

"die für die Anordnung eines Versteigerungsverfahrens erforderliche Frequenzknappheit...

Rababer 01. Mai 2015

Krasse Sache. Hört sich für mich irgendwie nach Diktatur an. Ich hätte jetzt gedacht...

Squirrelchen 01. Mai 2015

Nun ja, habe ich. Aber erstens versuchen das auch andere wie beispielsweise Freifunker...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. noris network AG, Nürnberg, München, Berlin
  2. C. Krieger & Co. Nachfolger GmbH & Co. KG, Koblenz
  3. BRUNATA Wärmemesser GmbH & Co. KG, München
  4. noris network AG, Nürnberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. 25 % Rabatt beim Kauf von drei Neuheiten, Box-Sets im Angebot)
  3. (u.a. The Big Bang Theory, True Detective, The 100)

Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Bessere Synchronisation soll Onedrive effizienter machen

  2. Fixed Wireless

    Verizon startet einen der weltweit größten 5G-Endkundentests

  3. Klage eingereicht

    Google wirft Uber Diebstahl von Lidar-Technik vor

  4. Speicherleck

    Cloudflare verteilt private Daten übers Internet

  5. Apple

    Magicgrips machen die Magic Mouse breit

  6. Aufsteckbar

    Kugelkamera für Android-Smartphones filmt 360-Grad-Videos

  7. Panamera Turbo S E-Hybrid

    Porsche kombiniert V8-Motor und E-Antrieb

  8. Matrix Voice

    Preiswerter mit Spracherkennung experimentieren

  9. LTE

    Telekom führt Narrowband-IoT-Netz in Deutschland ein

  10. Deep Learning

    Wenn die KI besser prügelt als Menschen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
XPS 13 (9360) im Test: Wieder ein tolles Ultrabook von Dell
XPS 13 (9360) im Test
Wieder ein tolles Ultrabook von Dell
  1. Die Woche im Video Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert
  2. XPS 13 Convertible im Hands on Dells 2-in-1 ist kompakter und kaum langsamer

Mechanische Tastatur Poker 3 im Test: "Kauf dir endlich Dämpfungsringe!"
Mechanische Tastatur Poker 3 im Test
"Kauf dir endlich Dämpfungsringe!"
  1. Patentantrag Apple denkt über Tastatur mit Siri-, Emoji- und Teilen-Taste nach
  2. MX Board Silent im Praxistest Der viel zu teure Feldversuch von Cherry
  3. Kanex Faltbare Bluetooth-Tastatur für mehrere Geräte gleichzeitig

Hyperloop-Challenge: Der Kompressor macht den Unterschied
Hyperloop-Challenge
Der Kompressor macht den Unterschied
  1. Arrivo Die neuen alten Hyperlooper
  2. SpaceX Die Bayern hyperloopen am schnellsten und weitesten
  3. Hyperloop HTT baut ein Forschungszentrum in Toulouse

  1. Re: Wie ist das denn jetzt mit...

    thecrew | 11:40

  2. Re: Nintendo melkt seine Fangirls

    korona | 11:40

  3. Re: Erfahrungsbericht aus der echten Praxis...

    quineloe | 11:38

  4. Re: Dazu gab es ja schon einige Diskussionen...

    My1 | 11:38

  5. Re: Reale Switch-Kosten

    Serenity | 11:38


  1. 11:35

  2. 11:09

  3. 10:51

  4. 10:45

  5. 09:38

  6. 07:23

  7. 07:14

  8. 17:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel