Abo
  • IT-Karriere:

Verwaltungsgericht Köln: Auch Vodafone beantragt Stopp der 5G-Auktion

Nach der Telefónica legt auch Vodafone einen Eilantrag gegen die Vergabebedingungen der 5G-Auktion vor. Der Netzbetreiber will dennoch eine schnelle Durchführung der 5G-Auktion.

Artikel veröffentlicht am ,
Verwaltungsgericht Köln: in der Post
Verwaltungsgericht Köln: in der Post (Bild: Verwaltungsgericht Köln)

Nach Telefónica Deutschland versucht nun auch Vodafone, die 5G-Auktion auf dem Gerichtsweg zu stoppen. Das Verwaltungsgericht Köln bestätigte der Frankfurter Allgemeinen Zeitung auf Anfrage, dass ein entsprechender Eilantrag eingegangen sei. Die Versteigerung von Frequenzen ist für die zweite Märzhälfte geplant.

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG Holdin, Karlsruhe
  2. we.CONECT Global Leaders GmbH, Berlin-Kreuzberg,Berlin

Wann mit einer ersten Entscheidung zu rechnen ist, konnte ein Gerichtssprecher noch nicht sagen. Im nächsten Schritt müsse die Stellungnahme der Bundesnetzagentur zu dem Antrag von O2 ausgewertet werden. Die Behörde hat die Regeln für die Versteigerung festgelegt.

Telekom weiter unentschieden

Dass Vodafone nun gerichtlich nachzieht, hat laut dem Bericht damit zu tun, dass der Mobilfunkbetreiber seine eigene Rechtsposition wahren will. Deshalb könne man nach dem Eilantrag von O2 nicht mehr, wie ursprünglich geplant, eine Entscheidung zu der bereits im Dezember eingereichten Klage im Hauptsacheverfahren abwarten, sagte ein Vodafone-Sprecher der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Das Vorgehen sei aber auch eine Antwort auf die Verschärfung der Auktionsregeln und Bestrebungen der Politik, weitere Auflagen zu formulieren. "Wir waren und sind an einer schnellen Durchführung der 5G-Auktion interessiert. Aber die Auktionsbedingungen sind durch externen Druck so verändert worden, dass sie Investitionen in 5G erschweren statt sie zu erleichtern", sagte der Sprecher.

Die Deutsche Telekom hat über einen eigenen Eilantrag noch nicht entschieden. "Wie wir weiter vorgehen, wird noch geprüft", sagte ein Telekom-Sprecher. Dass alle rechtlichen Möglichkeiten geprüft würden, betonte ein Sprecher bereits am 6. Februar. Der Eilantrag von O2 verändere die Verfahrenslage.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 239,00€
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  3. 529,00€
  4. 72,99€ (Release am 19. September)

AllDayPiano 18. Feb 2019

Sehr tendenziös geschrieben aber im Kern trotzdem wahr. Ich verstehe das deutsche...

AllDayPiano 17. Feb 2019

Weil nicht klar ist, ob die anderen trotzdem bieten.

mxcd 16. Feb 2019

Das die Chance, das ganze Verfahren so zu ändern, dass es Doppelausbau mindert und...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 1 - Test

Das Xperia 1 eignet sich dank seines breiten OLED-Displays hervorragend zum Filmeschauen. Im Test zeigt Sonys neues Smartphone aber noch weitere Stärken.

Sony Xperia 1 - Test Video aufrufen
Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /