• IT-Karriere:
  • Services:

Verwaltungsgericht Köln: Auch Telekom stellt Eilantrag zum Stopp der 5G-Auktion

Als letzter der drei Netzbetreiber hat auch die Deutsche Telekom einen Eilantrag beim Verwaltungsgericht Köln gestellt, um die 5G-Auktion zu stoppen. Jetzt liegt es bei den Richtern, ob der Zeitplan sich verschiebt.

Artikel veröffentlicht am ,
Und wieder Post für das Verwaltungsgericht Köln
Und wieder Post für das Verwaltungsgericht Köln (Bild: Verwaltungsgericht Köln)

Auch die Deutsche Telekom hat sich entschieden, einen Eilantrag beim Verwaltungsgericht Köln gegen die Vergabebedingungen bei der Auktion der 5G-Mobilfunkfrequezen Ende März zu stellen. Das sagte Konzernchef Tim Höttges am 21. Februar 2019. "Ich hoffe, dass das Gericht die Eilanträge und die Argumente, die vorgetragen werden, berücksichtigt", erklärte Höttges.

Stellenmarkt
  1. finanzen.de, Berlin
  2. HxGN Safety & Infrastructure GmbH, Ismaning

Sollte dem Eilantrag stattgegeben werden, würde sich die Auktion so lange verzögern, bis die Klagen der Netzbetreiber in der Hauptsache abgearbeitet sind. Telefónica und Vodafone haben bereits Eilanträge bei dem Gericht eingereicht.

"Wie andere Unternehmen haben wir Klage gegen die Auktionsbedingungen der Bundesnetzagentur erhoben, da wir diese für unverhältnismäßig halten und sie Rechtsunsicherheit schaffen", sagte Telekom-Sprecher Andreas Middel Golem.de auf Anfrage. Man sei nach wie vor an einem schnellen Auf- und Ausbau der 5G-Infrastruktur interessiert. Bislang habe man keinen Eilantrag erhoben, um den Zeitplan der Auktion nicht zu gefährden.

"Mit den Eilanträgen von O2 und der Vodafone hat sich die Verfahrenslage geändert. Eine gewisse Verzögerung des Auktionszeitplans ist nun in jedem Fall möglich. Um unsere rechtlichen Interessen zu wahren, haben wir daher einen eigenen Eilantrag erhoben", erklärte der Sprecher.

"Die Bundesnetzagentur hat ihre Vergaberegeln gut austariert und gerichtsfest gestaltet - da ist keinerlei Willkür erkennbar", sagte der Telekommunikationsexperte Torsten Gerpott, Professor für Telekommunikationswirtschaft an der Universität Duisburg-Essen der Deutschen Presse-Agentur. Ähnliche Klagen anderer Firmen bei einer Frequenzauktion 2015 seien ebenfalls gescheitert.

Das Verwaltungsgericht werde sehr wahrscheinlich keine Eilbedürftigkeit erkennen, es werde also keine aufschiebende Wirkung geben, sagte Gerpott. Wie die übrigen Verfahren würden auch die Einsprüche vermutlich ganz regulär verhandelt. Letztlich seien alle Klagen wenig erfolgversprechend, meinte der Professor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,65€
  2. 4,32€
  3. (-92%) 0,75€

_Winux_ 22. Feb 2019

Wir wissen beide, dass die Milchkanne nicht wörtlich gemeint ist. Aber auch die Menschen...

sebastilahn 21. Feb 2019

Das stimmt. Die deutschen Anbieter sind einfach nur Heulsusen. Und...


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

    •  /