Abo
  • Services:

Verwaltungsgericht Köln: Auch Telekom stellt Eilantrag zum Stopp der 5G-Auktion

Als letzter der drei Netzbetreiber hat auch die Deutsche Telekom einen Eilantrag beim Verwaltungsgericht Köln gestellt, um die 5G-Auktion zu stoppen. Jetzt liegt es bei den Richtern, ob der Zeitplan sich verschiebt.

Artikel veröffentlicht am ,
Und wieder Post für das Verwaltungsgericht Köln
Und wieder Post für das Verwaltungsgericht Köln (Bild: Verwaltungsgericht Köln)

Auch die Deutsche Telekom hat sich entschieden, einen Eilantrag beim Verwaltungsgericht Köln gegen die Vergabebedingungen bei der Auktion der 5G-Mobilfunkfrequezen Ende März zu stellen. Das sagte Konzernchef Tim Höttges am 21. Februar 2019. "Ich hoffe, dass das Gericht die Eilanträge und die Argumente, die vorgetragen werden, berücksichtigt", erklärte Höttges.

Stellenmarkt
  1. OPTIMAL SYSTEMS GmbH, Berlin
  2. PARI Pharma GmbH, Gräfelfing, Gilching, Weilheim

Sollte dem Eilantrag stattgegeben werden, würde sich die Auktion so lange verzögern, bis die Klagen der Netzbetreiber in der Hauptsache abgearbeitet sind. Telefónica und Vodafone haben bereits Eilanträge bei dem Gericht eingereicht.

"Wie andere Unternehmen haben wir Klage gegen die Auktionsbedingungen der Bundesnetzagentur erhoben, da wir diese für unverhältnismäßig halten und sie Rechtsunsicherheit schaffen", sagte Telekom-Sprecher Andreas Middel Golem.de auf Anfrage. Man sei nach wie vor an einem schnellen Auf- und Ausbau der 5G-Infrastruktur interessiert. Bislang habe man keinen Eilantrag erhoben, um den Zeitplan der Auktion nicht zu gefährden.

"Mit den Eilanträgen von O2 und der Vodafone hat sich die Verfahrenslage geändert. Eine gewisse Verzögerung des Auktionszeitplans ist nun in jedem Fall möglich. Um unsere rechtlichen Interessen zu wahren, haben wir daher einen eigenen Eilantrag erhoben", erklärte der Sprecher.

"Die Bundesnetzagentur hat ihre Vergaberegeln gut austariert und gerichtsfest gestaltet - da ist keinerlei Willkür erkennbar", sagte der Telekommunikationsexperte Torsten Gerpott, Professor für Telekommunikationswirtschaft an der Universität Duisburg-Essen der Deutschen Presse-Agentur. Ähnliche Klagen anderer Firmen bei einer Frequenzauktion 2015 seien ebenfalls gescheitert.

Das Verwaltungsgericht werde sehr wahrscheinlich keine Eilbedürftigkeit erkennen, es werde also keine aufschiebende Wirkung geben, sagte Gerpott. Wie die übrigen Verfahren würden auch die Einsprüche vermutlich ganz regulär verhandelt. Letztlich seien alle Klagen wenig erfolgversprechend, meinte der Professor.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  3. 211,71€ für Prime-Mitglieder

_Winux_ 22. Feb 2019 / Themenstart

Wir wissen beide, dass die Milchkanne nicht wörtlich gemeint ist. Aber auch die Menschen...

sebastilahn 21. Feb 2019 / Themenstart

Das stimmt. Die deutschen Anbieter sind einfach nur Heulsusen. Und...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt

Ulrich Köhler vom DLR erläutert die Funktionsweise des Mars-Maulwurfes.

Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

    •  /