• IT-Karriere:
  • Services:

Verwaltungsgericht: Google spart 1,1 Milliarden Euro Steuern

Laut einem Pariser Gericht ist Google Frankreich keine "dauerhafte Niederlassung". Steuern müssen deswegen nicht gezahlt werden, weil formal alles im Steuerparadies Irland bestätigt werden musste.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Frankreich
Google Frankreich (Bild: JACQUES BRINON/Getty Images AFP)

Der Pariser Verwaltungsgerichtshof hat entschieden, dass Google in Frankreich Steuern in Höhe von 1,1 Milliarden Euro doch nicht nachzahlen muss. Das berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf das Gericht. Der Suchmaschinenkonzern habe in Frankreich keine "dauerhafte Niederlassung". Die Europa-Zentrale von Google hat ihren Sitz aus steuerlichen Gründen in Irland.

Stellenmarkt
  1. Schwäbische Werkzeugmaschinen GmbH, Schramberg-Waldmössingen
  2. Stadt Frankfurt am Main, Frankfurt am Main

Google hatte die innerorganisatorischen Formalien eingehalten, um seine Europa-Zentrale in Irland auch vor den Steuerprüfern zu rechtfertigen. Google France habe nicht die Autonomie, ohne die Zustimmung der Europa-Zentrale Werbeaufträge anzunehmen. Alles habe zuvor das Einverständnis aus Irland benötigt.

Berufung ist möglich

Die französische Finanz-Staatsanwaltschaft hatte zuvor erklärt, dass Google Steuern in Frankreich nachzahlen müsse, da der US-Konzern über Google Irland Dienstleistungen für Werbung an französische Kunden verkaufe. Es geht um den Zeitraum von 2005 bis 2010. Das Pariser Verwaltungsgericht hat für die Entscheidung jedoch Berufung zugelassen.

Im Mai 2016 hatten französische Ermittler wegen des Verdachts auf Steuerbetrug Büros von Google in Paris durchsucht. Beteiligt waren Finanz-Ermittler der Polizei und 25 Informatik-Experten. Das Vorermittlungsverfahren war bereits im vergangenen Juni infolge einer Klage der französischen Finanzverwaltung eröffnet worden.

"Wir halten uns an die Steuergesetzgebung in Frankreich genauso wie in allen anderen Ländern, in denen wir tätig sind. Wir kooperieren umfänglich mit den Behörden in Paris, um auch ihre Fragen zu beantworten", erklärte Google. Googles Büro in Paris war bereits 2011 bei Steuerermittlungen durchsucht worden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 594€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)
  2. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)

neocron 15. Jul 2017

Lieber Hakuro, niemand von uns beiden hat hier auch nur ansatzweise etwas derartiges...

monosurround 15. Jul 2017

Ja das wird sicher helfen Märkte zu regulieren... wenn ich mein digitales Leben aufgebe...

der_wahre_hannes 14. Jul 2017

https://abload.de/img/yagpxpdlbs1z.png

Emulex 14. Jul 2017

Irland mit Steuermilliarden retten, damit sie uns Steuermilliarden vorenthalten können.

daarkside 14. Jul 2017

Wir könnten morgen einen Mensch auf dem Mars landen, aber ein nicht komplett asozialles...


Folgen Sie uns
       


Panasonic LUMIX DC-S5 im Hands on

Klein in der Hand, voll im Format - wir haben uns die neue Kamera von Panasonic angesehen.

Panasonic LUMIX DC-S5 im Hands on Video aufrufen
SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Xbox, Playstation, Nvidia Ampere: Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?
Xbox, Playstation, Nvidia Ampere
Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?

Trotz des Verkaufsstarts der Playstation 5 und Xbox Series X fehlt von HDMI-2.1-Displays jede Spur. Fündig werden wir erst im TV-Segment.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. AV-Receiver Fehlerhafte HDMI-2.1-Chips führen zu Blackscreen

Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

    •  /