Verwaltung und Forschung: Bundesregierung will Open Data deutlich ausweiten

Als Open Data bereitstehende Daten der Bundesregierung sollen künftig mehr werden und vor allem bessere Qualität haben.

Artikel veröffentlicht am , Ulrich Bantle/Linux Magazin/
Im Rahmen der Open-Data-Strategie soll auch stärker mit der Openstreetmap für Kartendaten zusammengefasst werden.
Im Rahmen der Open-Data-Strategie soll auch stärker mit der Openstreetmap für Kartendaten zusammengefasst werden. (Bild: Pixabay)

Das deutsche Bundeskabinett hat eine Open-Data-Strategie beschlossen. Offene Daten (Open Data) bieten weitreichende Nutzungspotenziale und spielen damit im nationalen und internationalen Datenökosystem eine vielversprechende, eigenständige Rolle, teilt die Bundesregierung mit. Dieser Stellung soll mit einer neuen Open-Data-Strategie Rechnung getragen werden. Die gesetzliche Grundlage für die nun formulierte Strategie hat die Regierung bereits Anfang dieses Jahres beschlossen.

Stellenmarkt
  1. Senior Consultant IT-Security (m/w/d) SIEM Engineer
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. Big Data Engineer / Architect (m/w/d)
    Visioncy GmbH, verschiedene Standorte
Detailsuche

Der nun veröffentlichten Strategie zufolge soll die Zahl der offenen Datensätze der Bundesverwaltung im Vergleich zu bisher deutlich gesteigert werden. Daten sollen außerdem in hoher Qualität zur Verfügung stehen und Forschungsdaten sollen gemäß den Fair-Prinzipien bereitgestellt werden. Diese sollen also auffindbar (findable), zugänglich (accessible), interoperabel (interoperable) und wiederverwendbar (reusable) sein.

Die Bereitstellung offener Metadaten im nationalen Metadatenportal Govdata soll künftig mit einem Basisdienst unterstützt werden, durch den der Bund seine Metadaten zentral und standardisiert an Govdata übergeben wird. Transparenz soll außerdem durch den Austausch mit der Öffentlichkeit entstehen sowie durch eine ebenenübergreifende Vernetzung durch den Austausch zwischen Kommunen, Ländern, Bund sowie der EU und internationalen Organisationen.

In dem Strategiepapier heißt es außerdem, unbearbeitete Daten der Bundesverwaltung müssen dem Grundsatz nach gemäß § 12a EGovG offen bereitgestellt werden (Open by default), was als wichtige Leitlinien hervorgehoben wird. Darüber hinaus unterstützt die Bundesregierung die Veröffentlichung weiterer bearbeiteter Daten, etwa Statistikdaten. Die Bereitstellung darf nur dann nicht erfolgen, wenn konkrete, gesetzlich begründete entgegenstehende Gründe vorliegen. Bisher werden hier oft der Datenschutz oder aber auch Urheberrechte angeführt.

Beispiele und Idee für konkrete Datennutzung

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Innerhalb des vielfältigen Datenpools von öffentlichen Verwaltungs- und Forschungsdaten komme den offenen Verwaltungs- und Forschungsdaten besondere Bedeutung zu, heißt es im Strategiepapier der Regierung. Als ein Beispiel für Open-Data nennt das Papier das ehrenamtliche Projekt "Was steckt in meinem Trinkwasser?" Das nutze Daten aus verschiedenen Quellen (Statistische Landesdaten, kommunale und Firmendaten), um die Inhaltsstoffe und Qualität des Trinkwassers aufzuzeigen. So könnten Nutzerinnen und Nutzer den Mineraliengehalt im Trinkwasser - etwa Natrium, Kalium und Nitrat - einfach überprüfen.

Tolle Technik-Deals und viele weitere Schnäppchen

In dem Strategiepapier explizit erwähnt werden auch Arbeiten zum Open-Data-Portal des Deutschen Wetterdienstes, das künftig auch eine grafische Aufbereitung unterstützen soll. Auch die Crowdsourcing-Daten von Nutzern der Warnwetter-App sollen dort bereitgestellt werden. Geplant ist auch eine enge Zusammenarbeit des Bundesamts für Kartographie und Geodäsie (BKG) mit der Openstreetmap-Community, um "die potenziellen Hindernisse bestimmter Lizenzen identifizieren und Lösungen vorschlagen" zu können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ryzen 7 5700G im Test
AMDs 5700X-Ersatz ist unser Gaming-Liebling

Acht Zen-3-Kerne, integrierte Vega-Grafik, niedriger Preis: Der Ryzen 7 5700G macht zwar vieles richtig, hat aber gewisse I/O-Nachteile.
Ein Test von Marc Sauter

Ryzen 7 5700G im Test: AMDs 5700X-Ersatz ist unser Gaming-Liebling
Artikel
  1. Hack: Ransomware verhindert Impftermine in italienischer Gemeinde
    Hack
    Ransomware verhindert Impftermine in italienischer Gemeinde

    Nach dem Hack eines Internetportals können keine Impftermine mehr gebucht werden. Laut Staatsanwaltschaft führt die Spur nach Deutschland.

  2. Victorian Big Battery: Tesla-Speicher brannte vier Tage lang
    Victorian Big Battery
    Tesla-Speicher brannte vier Tage lang

    Viel Aufwand war nötig, um das brennende Akku-Modul zu löschen.

  3. Youtube: Selbstgebauter 3D-Drucker arbeitet kopfüber
    Youtube
    Selbstgebauter 3D-Drucker arbeitet kopfüber

    Ein Youtuber baut einen ungewöhnlichen 3D-Drucker. Der Positron druckt auf dem Kopf stehend. Das macht ihn kompakt, so dass er in eine Tasche passt.

Gamma Ray Burst 08. Jul 2021 / Themenstart

Das hätte man auch vor 5-10 Jahren angehen können aber immerhin wurde auch die...

Kommentieren



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • C27RG54FQU, 27 Zoll, curved 203,55€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 15% auf Xiaomi-Technik • Hisense UHD-Fernseher • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten [Werbung]
    •  /