Verwaltung: Südkorea will von Windows 7 auf Linux wechseln

Mit dem Support-Ende von Windows 7 Anfang des kommenden Jahres will die Regierung Südkoreas auf ein System mit Linux-Basis wechseln. Einem Medienbericht zufolge soll die Verwaltung so unabhängiger von einem Hersteller werden.

Artikel veröffentlicht am ,
In Südkorea nutzt die Verwaltung wohl bald Linux-Systeme.
In Südkorea nutzt die Verwaltung wohl bald Linux-Systeme. (Bild: mike, flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Die Regierung des Landes Südkorea will zum Betreiben seiner Verwaltung künftig auf das freie Linux setzen, statt wie bisher auf Windows. Das berichtet die englischsprachige Tageszeitung The Korea Herald in ihrer Onlineausgabe. Dem Bericht zufolge hat das Ministerium für innere Angelegenheiten und Sicherheit diese Entscheidung bereits vergangene Woche bekanntgegeben.

Stellenmarkt
  1. IT Teamleiter - Development (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau / Pfalz
  2. SAP S / 4HANA Inhouse Berater/in SD (m/w/d)
    Friedrich Lange GmbH, Hamburg
Detailsuche

Weiter heißt es, dass das Ministerium zunächst einen Testlauf mit Linux-Systemen auf seinen Rechnern sowie eine Sicherheitsüberprüfung durchführen möchte. Außerdem soll versucht werden, eine Kompatibilität zu bisher genutzten Windows-Programmen und Webanwendungen auf dem neuen System herzustellen beziehungsweise diesen Teil der Migration zu erproben. Sollten diese Tests erfolgreich ablaufen, sollen die Linux-Systeme in der gesamten Verwaltung der Regierung ausgerollt werden.

Als Hauptgrund für den Wechsel von Windows 7 zu Linux, nennt der Bericht vor allem die zu erwartenden sehr hohen Kosten für den sicheren Weiterbetrieb des veralteten Systems von Microsoft. Die reguläre Unterstützung von Windows 7 durch Microsoft endet offiziell Mitte Januar 2020. Darüber hinaus bietet der Hersteller aber auch noch einen erweiterten Support über einen Zeitraum von drei Jahren, wobei die Kosten für die Lizenzen dabei jährlich steigen.

Für den Kauf neuer Rechner und die Migration auf Linux-Systeme veranschlagt die Regierung rund 780 Milliarden Won (rund 585 Millionen Euro). Zusätzlich zu der Einsparung der Kosten durch die Verwendung von Open-Source-Komponenten, will sich die Regierung mit dem Schritt aber auch unabhängiger von einem einzelnen Anbieter für das verwendete Betriebssystem machen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


rpm-U 27. Mai 2019

@FactCheck Wir haben 2019. Lass uns rechnen. 2019-30=1989 Linux wurde : Wikipedia: "The...

Bosancero 23. Mai 2019

Wer wird es verhindern? Spenden and Politiker oder ein Bonus von M$ selbst? Korea ist ja...

Anonymer Nutzer 23. Mai 2019

mit den probeläufen hätte man vielleicht schon viel früher anfangen müssen die umstellung...

hG0815 22. Mai 2019

In Deutschland geht das nicht, wie soll denn die USA sonst unsere Daten ständig...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  2. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /