• IT-Karriere:
  • Services:

Verwaltung: Südkorea will von Windows 7 auf Linux wechseln

Mit dem Support-Ende von Windows 7 Anfang des kommenden Jahres will die Regierung Südkoreas auf ein System mit Linux-Basis wechseln. Einem Medienbericht zufolge soll die Verwaltung so unabhängiger von einem Hersteller werden.

Artikel veröffentlicht am ,
In Südkorea nutzt die Verwaltung wohl bald Linux-Systeme.
In Südkorea nutzt die Verwaltung wohl bald Linux-Systeme. (Bild: mike, flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Die Regierung des Landes Südkorea will zum Betreiben seiner Verwaltung künftig auf das freie Linux setzen, statt wie bisher auf Windows. Das berichtet die englischsprachige Tageszeitung The Korea Herald in ihrer Onlineausgabe. Dem Bericht zufolge hat das Ministerium für innere Angelegenheiten und Sicherheit diese Entscheidung bereits vergangene Woche bekanntgegeben.

Stellenmarkt
  1. Vorwerk & Co. KG, Wuppertal
  2. Method Park Holding AG, Erlangen

Weiter heißt es, dass das Ministerium zunächst einen Testlauf mit Linux-Systemen auf seinen Rechnern sowie eine Sicherheitsüberprüfung durchführen möchte. Außerdem soll versucht werden, eine Kompatibilität zu bisher genutzten Windows-Programmen und Webanwendungen auf dem neuen System herzustellen beziehungsweise diesen Teil der Migration zu erproben. Sollten diese Tests erfolgreich ablaufen, sollen die Linux-Systeme in der gesamten Verwaltung der Regierung ausgerollt werden.

Als Hauptgrund für den Wechsel von Windows 7 zu Linux, nennt der Bericht vor allem die zu erwartenden sehr hohen Kosten für den sicheren Weiterbetrieb des veralteten Systems von Microsoft. Die reguläre Unterstützung von Windows 7 durch Microsoft endet offiziell Mitte Januar 2020. Darüber hinaus bietet der Hersteller aber auch noch einen erweiterten Support über einen Zeitraum von drei Jahren, wobei die Kosten für die Lizenzen dabei jährlich steigen.

Für den Kauf neuer Rechner und die Migration auf Linux-Systeme veranschlagt die Regierung rund 780 Milliarden Won (rund 585 Millionen Euro). Zusätzlich zu der Einsparung der Kosten durch die Verwendung von Open-Source-Komponenten, will sich die Regierung mit dem Schritt aber auch unabhängiger von einem einzelnen Anbieter für das verwendete Betriebssystem machen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-66%) 16,99€
  2. 2,49€
  3. (-58%) 16,99€
  4. 4,32€

rpm-U 27. Mai 2019

@FactCheck Wir haben 2019. Lass uns rechnen. 2019-30=1989 Linux wurde : Wikipedia: "The...

Bosancero 23. Mai 2019

Wer wird es verhindern? Spenden and Politiker oder ein Bonus von M$ selbst? Korea ist ja...

mylka 23. Mai 2019

mit den probeläufen hätte man vielleicht schon viel früher anfangen müssen die umstellung...

hG0815 22. Mai 2019

In Deutschland geht das nicht, wie soll denn die USA sonst unsere Daten ständig...


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

    •  /