Verwaltung: Code-Repository für Verwaltung startet Pilotphase

Das Repository für Open-Source-Code der Verwaltung startet nun mit Unterstützung des BMI und zweier Bundesländer.

Artikel veröffentlicht am , Tim Schürmann/Linux Magazin/
Das Open-Source-Repository der öffentlichen Verwaltung geht in die Pilotphase.
Das Open-Source-Repository der öffentlichen Verwaltung geht in die Pilotphase. (Bild: Pixabay)

Das Bundesministerium des Innern (BMI) hat zusammen mit den Bundesländern Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg eine erste Plattform für öffentlichen Code der Verwaltung erstellt. Darauf weist die Open Source Business Alliance (OSBA) hin. In der Software-Quelle soll Programmcode landen, der mit öffentlichen Geldern finanziert wurde und durch die Bereitstellung so auch von anderen Stellen innerhalb der Verwaltung genutzt werden kann.

Stellenmarkt
  1. Software-Entwicklerin / Software-Entwickler Visual C/C++ (m/w/d)
    Scheidt & Bachmann Fare Collection Systems GmbH, Mönchengladbach
  2. IT-Projektleiter (m/w/d)
    TechniSat Digital GmbH, Daun
Detailsuche

Als Ausgangspunkt diente das im Herbst 2020 entwickelte Konzept eines Open Source Code Repository. An der Ausarbeitung beteiligt waren neben der OSBA unter anderem auch die Bundes-Arbeitsgemeinschaft der Kommunalen IT-Dienstleister (Vitako). Unterstützt wird die Idee von Digitalinitiativen wie Digitalcourage oder Digitale Gesellschaft, Städten wie München, Frankfurt am Main und Oldenburg, Systemhäusern sowie in der Open-Source-Szene bekannte Organisationen wie die Free Software Foundation Europe (FSFE) oder die für Libreoffice zuständige Document Foundation.

Auf Grundlage dieser Arbeiten haben nun das Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie Nordrhein-Westfalen, das Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration Baden-Württemberg sowie der baden-württembergische IT-Dienstleister Komm.ONE eine erste Fassung des Repositories fertiggestellt.

Erste interne Tests laufen

Dieses bietet in seiner aktuellen Ausbaustufe die notwendigen Kernfunktionen an. Dazu gehören neben einer Speicherquelle für den Code selbst auch eine Suchfunktion sowie Funktionen zur Kollaboration. Zu Letztgenannten zählen unter anderem Diskussionsforen und ein Ticketsystem.

Golem Akademie
  1. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Plattform wollen die entsprechenden Stellen in der nächsten Zeit testen. Ebenso soll die Plattform sukzessive neue Funktionen erhalten. Ende Juni 2021 soll sie dann "für weitere Beteiligte aus Bund, Ländern und Kommunen" bereitgestellt werden. "In späteren Ausbaustufen soll die Open-Source-Plattform - soweit möglich - auch Akteuren der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden, zum Beispiel freien Open-Source-Entwicklerinnen und -Entwicklern oder Start-ups", schreibt das BMI.

Ideen und Forderungen zu derartigen Code-Repositories sind keinesfalls neu. So fordert etwa die FSFE mit ihrer Kampagne Public Money? Public Code! schon länger, dass Software der öffentlichen Verwaltung für alle als Open Source verfügbar wird. Das geschieht in einigen kleinen Projekten auch bereits. Nun folgt also ein großangelegtes Projekt von Bund, Ländern und Kommunen, das die Forderung der FSFE zumindest teilweise umsetzen soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Arclight Rumble
Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!

Golem.de hat es gespielt: Arclight Rumble entpuppt sich als gelungenes Mobile Game - aber wie ein echtes Warcraft fühlt es sich nicht an.
Von Peter Steinlechner

Arclight Rumble: Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!
Artikel
  1. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  2. Biontech: Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen
    Biontech
    Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen

    In Mainz ist Biontech beheimatet, was die Steuereinnahmen explodieren lässt. Mit dem Geld wird nun ein 365-Euro-Jahresticket für Schüler und Azubis finanziert.

  3. Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
    Halbleiter & SMIC
    Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

    Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /