Verwaltung: Code-Repository für Verwaltung startet Pilotphase

Das Repository für Open-Source-Code der Verwaltung startet nun mit Unterstützung des BMI und zweier Bundesländer.

Artikel veröffentlicht am , Tim Schürmann/Linux Magazin/
Das Open-Source-Repository der öffentlichen Verwaltung geht in die Pilotphase.
Das Open-Source-Repository der öffentlichen Verwaltung geht in die Pilotphase. (Bild: Pixabay)

Das Bundesministerium des Innern (BMI) hat zusammen mit den Bundesländern Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg eine erste Plattform für öffentlichen Code der Verwaltung erstellt. Darauf weist die Open Source Business Alliance (OSBA) hin. In der Software-Quelle soll Programmcode landen, der mit öffentlichen Geldern finanziert wurde und durch die Bereitstellung so auch von anderen Stellen innerhalb der Verwaltung genutzt werden kann.

Stellenmarkt
  1. IT Project Manager (m/w/d)
    thinkproject Deutschland GmbH, München
  2. Software & Data Engineer / Machine Learning Engineer (m/w/d)
    h.a.l.m. elektronik GmbH, Frankfurt
Detailsuche

Als Ausgangspunkt diente das im Herbst 2020 entwickelte Konzept eines Open Source Code Repository. An der Ausarbeitung beteiligt waren neben der OSBA unter anderem auch die Bundes-Arbeitsgemeinschaft der Kommunalen IT-Dienstleister (Vitako). Unterstützt wird die Idee von Digitalinitiativen wie Digitalcourage oder Digitale Gesellschaft, Städten wie München, Frankfurt am Main und Oldenburg, Systemhäusern sowie in der Open-Source-Szene bekannte Organisationen wie die Free Software Foundation Europe (FSFE) oder die für Libreoffice zuständige Document Foundation.

Auf Grundlage dieser Arbeiten haben nun das Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie Nordrhein-Westfalen, das Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration Baden-Württemberg sowie der baden-württembergische IT-Dienstleister Komm.ONE eine erste Fassung des Repositories fertiggestellt.

Erste interne Tests laufen

Dieses bietet in seiner aktuellen Ausbaustufe die notwendigen Kernfunktionen an. Dazu gehören neben einer Speicherquelle für den Code selbst auch eine Suchfunktion sowie Funktionen zur Kollaboration. Zu Letztgenannten zählen unter anderem Diskussionsforen und ein Ticketsystem.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals - Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats
    26. - 28. Oktober 2021, online
  2. Docker & Containers - From Zero to Hero
    5.-7. Oktober 2021, online
Weitere IT-Trainings

Die Plattform wollen die entsprechenden Stellen in der nächsten Zeit testen. Ebenso soll die Plattform sukzessive neue Funktionen erhalten. Ende Juni 2021 soll sie dann "für weitere Beteiligte aus Bund, Ländern und Kommunen" bereitgestellt werden. "In späteren Ausbaustufen soll die Open-Source-Plattform - soweit möglich - auch Akteuren der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden, zum Beispiel freien Open-Source-Entwicklerinnen und -Entwicklern oder Start-ups", schreibt das BMI.

Ideen und Forderungen zu derartigen Code-Repositories sind keinesfalls neu. So fordert etwa die FSFE mit ihrer Kampagne Public Money? Public Code! schon länger, dass Software der öffentlichen Verwaltung für alle als Open Source verfügbar wird. Das geschieht in einigen kleinen Projekten auch bereits. Nun folgt also ein großangelegtes Projekt von Bund, Ländern und Kommunen, das die Forderung der FSFE zumindest teilweise umsetzen soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska

Mit 250.000 US-Dollar sollen die Raketen von Astra zum Preis eines Sportwagens hergestellt werden können. Wie will die Firma das schaffen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska
Artikel
  1. Ubisoft: Avatar statt Assassin's Creed
    Ubisoft
    Avatar statt Assassin's Creed

    E3 2021 Als wichtigste Neuheit hat Ubisoft ein Spiel auf Basis von Avatar vorgestellt - und Assassin's Creed muss mit Valhalla in die Verlängerung.

  2. Fifa, Battlefield und Co.: Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar
    Fifa, Battlefield und Co.
    Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar

    Die Hacking-Gruppe erklärt dem Magazin Motherboard Schritt für Schritt, wie der Hack auf EA gelang. Die primäre Fehlerquelle: der Mensch.

  3. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

wiseboar 06. Mai 2021 / Themenstart

Sag das den Beamten nicht, die tun sich noch weh!

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /