Verwaltung: Code-Repository für Verwaltung startet Pilotphase

Das Repository für Open-Source-Code der Verwaltung startet nun mit Unterstützung des BMI und zweier Bundesländer.

Artikel veröffentlicht am , Tim Schürmann/Linux Magazin/
Das Open-Source-Repository der öffentlichen Verwaltung geht in die Pilotphase.
Das Open-Source-Repository der öffentlichen Verwaltung geht in die Pilotphase. (Bild: Pixabay)

Das Bundesministerium des Innern (BMI) hat zusammen mit den Bundesländern Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg eine erste Plattform für öffentlichen Code der Verwaltung erstellt. Darauf weist die Open Source Business Alliance (OSBA) hin. In der Software-Quelle soll Programmcode landen, der mit öffentlichen Geldern finanziert wurde und durch die Bereitstellung so auch von anderen Stellen innerhalb der Verwaltung genutzt werden kann.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler*in DevOps
    WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH, Wuppertal
  2. IT-Anwender- und Standort Support (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Radeberg
Detailsuche

Als Ausgangspunkt diente das im Herbst 2020 entwickelte Konzept eines Open Source Code Repository. An der Ausarbeitung beteiligt waren neben der OSBA unter anderem auch die Bundes-Arbeitsgemeinschaft der Kommunalen IT-Dienstleister (Vitako). Unterstützt wird die Idee von Digitalinitiativen wie Digitalcourage oder Digitale Gesellschaft, Städten wie München, Frankfurt am Main und Oldenburg, Systemhäusern sowie in der Open-Source-Szene bekannte Organisationen wie die Free Software Foundation Europe (FSFE) oder die für Libreoffice zuständige Document Foundation.

Auf Grundlage dieser Arbeiten haben nun das Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie Nordrhein-Westfalen, das Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration Baden-Württemberg sowie der baden-württembergische IT-Dienstleister Komm.ONE eine erste Fassung des Repositories fertiggestellt.

Erste interne Tests laufen

Dieses bietet in seiner aktuellen Ausbaustufe die notwendigen Kernfunktionen an. Dazu gehören neben einer Speicherquelle für den Code selbst auch eine Suchfunktion sowie Funktionen zur Kollaboration. Zu Letztgenannten zählen unter anderem Diskussionsforen und ein Ticketsystem.

Golem Akademie
  1. Docker & Containers - From Zero to Hero
    5.-7. Oktober 2021, online
  2. OpenShift Installation & Administration
    9.-11. August 2021, online
Weitere IT-Trainings

Die Plattform wollen die entsprechenden Stellen in der nächsten Zeit testen. Ebenso soll die Plattform sukzessive neue Funktionen erhalten. Ende Juni 2021 soll sie dann "für weitere Beteiligte aus Bund, Ländern und Kommunen" bereitgestellt werden. "In späteren Ausbaustufen soll die Open-Source-Plattform - soweit möglich - auch Akteuren der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden, zum Beispiel freien Open-Source-Entwicklerinnen und -Entwicklern oder Start-ups", schreibt das BMI.

Ideen und Forderungen zu derartigen Code-Repositories sind keinesfalls neu. So fordert etwa die FSFE mit ihrer Kampagne Public Money? Public Code! schon länger, dass Software der öffentlichen Verwaltung für alle als Open Source verfügbar wird. Das geschieht in einigen kleinen Projekten auch bereits. Nun folgt also ein großangelegtes Projekt von Bund, Ländern und Kommunen, das die Forderung der FSFE zumindest teilweise umsetzen soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Frommer Legal
Große Abmahnwelle wegen Filesharing in Deutschland

Mehrere Zehntausend Menschen suchen derzeit Hilfe bei einer Anwaltskanzlei, weil sie wegen angeblich illegalem Filesharing abgemahnt wurden.

Frommer Legal: Große Abmahnwelle wegen Filesharing in Deutschland
Artikel
  1. Massenspeicher: Call of Duty wird schon wieder größer
    Massenspeicher
    Call of Duty wird schon wieder größer

    Mit Season 4 von Black Ops Cold War wächst der Platzbedarf von Call of Duty wieder. Zusammen mit Warzone sind über 400 GByte belegt.

  2. Kriminalität: Dresdnerin wegen Mordauftrag im Darknet angeklagt
    Kriminalität
    Dresdnerin wegen Mordauftrag im Darknet angeklagt

    Eine 41-Jährige aus Dresden ist angeklagt, im Darknet einen Mord in Auftrag gegeben zu haben. Für die Ermordung der neuen Freundin ihres Ex-Mannes soll sie 0,2 Bitcoin geboten haben.

  3. Ärger um Drachenlord: Dorf verhängt Allgemeinverfügung wegen umstrittenem Youtuber
    Ärger um Drachenlord
    Dorf verhängt Allgemeinverfügung wegen umstrittenem Youtuber

    Seit Jahren ist das Dorf Altschauerberg Schauplatz von Provokationen gegen den Youtuber Rainer Winkler. Jetzt sollen neue Gesetze die Ordnung wiederherstellen.

wiseboar 06. Mai 2021 / Themenstart

Sag das den Beamten nicht, die tun sich noch weh!

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day nur noch heute • SSD (u. a. Samsung 980 Pro 1TB PCIe 4.0 140,19€) • Gaming-Laptops von Razer & MSI • Crucial 32GB Kit DDR4-4000 269,79€ • 30% auf Warehouse • Primetime bei Saturn (u. a. Switch Lite 166,24€) • Gaming-Chairs • Gönn dir Dienstag [Werbung]
    •  /