Verwaltung: Bund und Länder wollen "souveränen" IT-Arbeitsplatz

Neun Länder und der Bund wollen zur "digitalen Souveränität" einen gemeinsamen IT-Arbeitsplatz erstellen. Das geht wohl nur mit Open Source.

Artikel veröffentlicht am ,
Bund und Länder wollen einen einheitlichen Arbeitsplatz für die Verwaltung.
Bund und Länder wollen einen einheitlichen Arbeitsplatz für die Verwaltung. (Bild: Pixabay)

Um sich unabhängiger von großen Monopolanbietern zu machen, wollen die Bundesregierung sowie neun Bundesländer künftig gemeinsam einen sogenannten "souveränen Arbeitsplatz für die öffentliche Verwaltung" erstellen, wie diese mitteilen. Bisherige Vorhaben in diese Richtung sollen dabei synchronisiert und abgestimmt werden.

Stellenmarkt
  1. (Wirtschafts-)Informatikerin als IT-Serviceverantwortliche (m/w/d) für den Bereich Netzwerk
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., München
  2. IT-Mitarbeiter (m/w/d) für klinische Anwendungen und Digitalisierungsprojekte
    Diakonie-Klinikum Stuttgart, Stuttgart
Detailsuche

Hintergrund der Entscheidung ist ein Strategiepapier, das die "Stärkung der digitalen Souveränität für die IT" der öffentlichen Verwaltung zum Ziel hat. Konkret beschrieben wird dies nun auch in der gemeinsamen Erklärung von Bund und den teilnehmenden Ländern mit "Wechselmöglichkeit", "Gestaltungsfähigkeit" und "Einfluss auf Anbieter". Der Staat soll also weniger abhängig von Software-Anbietern werden, besser eigene Bedürfnisse umsetzen können und er soll diese bei den Software-Anbietern durchsetzen können.

Zur Umsetzung des Arbeitsplatzes heißt es: "So werden in einem ersten Schritt die notwendigen Basisfunktionen des souveränen Arbeitsplatzes in den Bereichen Produktivität (u.a. Textverarbeitung), Kollaboration (u.a. organisationsübergreifende Zusammenarbeit) und Kommunikation (u.a. Videokonferenzen) bereitgestellt, erprobt und iterativ erweitert. Der souveräne Arbeitsplatz fördert Modularität und Interoperabilität, indem Schnittstellen verwendet werden, die offen und frei von technischen oder juristischen Beschränkungen in Bezug auf die Nutzbarkeit sind."

Golem ALLROUND PLUS v2

Praktisch umsetzbar werden viele dieser Ziele wohl nur durch Open-Source-Software, an deren Entwicklung auch der Staat selbst teilhaben kann. Die Software soll laut der nun veröffentlichten Absichtserklärung (PDF) auch selbst entwickelt werden. Darüber hinaus soll mit bestehenden Anbietern verhandelt werden, "um Schmerzpunkte gezielt zu reduzieren". Beteiligt sind an dem Projekt unter anderem die Länder Schleswig-Holstein und Hamburg, die bereits angekündigt haben, soweit es geht auf Open-Source-Software wechseln zu wollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geforce RTX 3000 (Ampere)
Nvidia macht Founder's Editions teurer

Die Preise der FE-Ampere-Grafikkarten steigen um bis zu 100 Euro, laut Nvidia handelt es sich schlicht um eine Inflationsbereinigung.

Geforce RTX 3000 (Ampere): Nvidia macht Founder's Editions teurer
Artikel
  1. IBM E10180-Server: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM E10180-Server
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  2. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  3. Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
    Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
    "Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

    Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
    Ein Praxistest von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /