Verwaltung: Bund und Länder wollen "souveränen" IT-Arbeitsplatz

Neun Länder und der Bund wollen zur "digitalen Souveränität" einen gemeinsamen IT-Arbeitsplatz erstellen. Das geht wohl nur mit Open Source.

Artikel veröffentlicht am ,
Bund und Länder wollen einen einheitlichen Arbeitsplatz für die Verwaltung.
Bund und Länder wollen einen einheitlichen Arbeitsplatz für die Verwaltung. (Bild: Pixabay)

Um sich unabhängiger von großen Monopolanbietern zu machen, wollen die Bundesregierung sowie neun Bundesländer künftig gemeinsam einen sogenannten "souveränen Arbeitsplatz für die öffentliche Verwaltung" erstellen, wie diese mitteilen. Bisherige Vorhaben in diese Richtung sollen dabei synchronisiert und abgestimmt werden.

Stellenmarkt
  1. Software Ingenieur*in (d/m/w) Equipment Integration
    OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
  2. IT-Administrator (m/w/d) Schwerpunkt MS Exchange
    ARNECKE SIBETH DABELSTEIN Rechtsanwälte Steuerberater Partnerschaftsgesellschaft mbB, Frankfurt am Main, Berlin
Detailsuche

Hintergrund der Entscheidung ist ein Strategiepapier, das die "Stärkung der digitalen Souveränität für die IT" der öffentlichen Verwaltung zum Ziel hat. Konkret beschrieben wird dies nun auch in der gemeinsamen Erklärung von Bund und den teilnehmenden Ländern mit "Wechselmöglichkeit", "Gestaltungsfähigkeit" und "Einfluss auf Anbieter". Der Staat soll also weniger abhängig von Software-Anbietern werden, besser eigene Bedürfnisse umsetzen können und er soll diese bei den Software-Anbietern durchsetzen können.

Zur Umsetzung des Arbeitsplatzes heißt es: "So werden in einem ersten Schritt die notwendigen Basisfunktionen des souveränen Arbeitsplatzes in den Bereichen Produktivität (u.a. Textverarbeitung), Kollaboration (u.a. organisationsübergreifende Zusammenarbeit) und Kommunikation (u.a. Videokonferenzen) bereitgestellt, erprobt und iterativ erweitert. Der souveräne Arbeitsplatz fördert Modularität und Interoperabilität, indem Schnittstellen verwendet werden, die offen und frei von technischen oder juristischen Beschränkungen in Bezug auf die Nutzbarkeit sind."

Golem ALLROUND PLUS

Praktisch umsetzbar werden viele dieser Ziele wohl nur durch Open-Source-Software, an deren Entwicklung auch der Staat selbst teilhaben kann. Die Software soll laut der nun veröffentlichten Absichtserklärung (PDF) auch selbst entwickelt werden. Darüber hinaus soll mit bestehenden Anbietern verhandelt werden, "um Schmerzpunkte gezielt zu reduzieren". Beteiligt sind an dem Projekt unter anderem die Länder Schleswig-Holstein und Hamburg, die bereits angekündigt haben, soweit es geht auf Open-Source-Software wechseln zu wollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CoreELEC/LibreELEC
Smart-TV mal anders

Eine TV-Box Marke Eigenbau bringt Spaß und Gewissheit über unsere Daten. Die Linux-Distributionen CoreELEC und LibreELEC eignen sich da besonders.
Eine Anleitung von Sebastian Hammer

CoreELEC/LibreELEC: Smart-TV mal anders
Artikel
  1. Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
    Softwarepatent
    Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

    Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
    Ein Bericht von Stefan Krempl

  2. Microsoft: Windows 11 verlangsamt SSDs wohl teils merklich
    Microsoft
    Windows 11 verlangsamt SSDs wohl teils merklich

    Viele Teile der Community messen schlechtere Werte im Vergleich zu Windows 10, wenn sie Windows 11 auf ihren SSDs verwenden.

  3. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Gaming-Headset 69,99€) • Release heute: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /