Verwaltung: Bund und Länder wollen "souveränen" IT-Arbeitsplatz

Neun Länder und der Bund wollen zur "digitalen Souveränität" einen gemeinsamen IT-Arbeitsplatz erstellen. Das geht wohl nur mit Open Source.

Artikel veröffentlicht am ,
Bund und Länder wollen einen einheitlichen Arbeitsplatz für die Verwaltung.
Bund und Länder wollen einen einheitlichen Arbeitsplatz für die Verwaltung. (Bild: Pixabay)

Um sich unabhängiger von großen Monopolanbietern zu machen, wollen die Bundesregierung sowie neun Bundesländer künftig gemeinsam einen sogenannten "souveränen Arbeitsplatz für die öffentliche Verwaltung" erstellen, wie diese mitteilen. Bisherige Vorhaben in diese Richtung sollen dabei synchronisiert und abgestimmt werden.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) C#
    Bayerische Landesärztekammer, München
  2. Prozessmanagerin / Prozessmanager (w/m/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden, Home-Office
Detailsuche

Hintergrund der Entscheidung ist ein Strategiepapier, das die "Stärkung der digitalen Souveränität für die IT" der öffentlichen Verwaltung zum Ziel hat. Konkret beschrieben wird dies nun auch in der gemeinsamen Erklärung von Bund und den teilnehmenden Ländern mit "Wechselmöglichkeit", "Gestaltungsfähigkeit" und "Einfluss auf Anbieter". Der Staat soll also weniger abhängig von Software-Anbietern werden, besser eigene Bedürfnisse umsetzen können und er soll diese bei den Software-Anbietern durchsetzen können.

Zur Umsetzung des Arbeitsplatzes heißt es: "So werden in einem ersten Schritt die notwendigen Basisfunktionen des souveränen Arbeitsplatzes in den Bereichen Produktivität (u.a. Textverarbeitung), Kollaboration (u.a. organisationsübergreifende Zusammenarbeit) und Kommunikation (u.a. Videokonferenzen) bereitgestellt, erprobt und iterativ erweitert. Der souveräne Arbeitsplatz fördert Modularität und Interoperabilität, indem Schnittstellen verwendet werden, die offen und frei von technischen oder juristischen Beschränkungen in Bezug auf die Nutzbarkeit sind."

Golem ALLROUND mit Geforce RTX 3060 Ti

Praktisch umsetzbar werden viele dieser Ziele wohl nur durch Open-Source-Software, an deren Entwicklung auch der Staat selbst teilhaben kann. Die Software soll laut der nun veröffentlichten Absichtserklärung (PDF) auch selbst entwickelt werden. Darüber hinaus soll mit bestehenden Anbietern verhandelt werden, "um Schmerzpunkte gezielt zu reduzieren". Beteiligt sind an dem Projekt unter anderem die Länder Schleswig-Holstein und Hamburg, die bereits angekündigt haben, soweit es geht auf Open-Source-Software wechseln zu wollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Melanchtor 05. Nov 2021

Eher SAP-Webclient, Outlook Webclient, ...

Melanchtor 05. Nov 2021

Mal sehen, ob das beser klappt...

dummzeuch 05. Nov 2021

LiMux ist mir durchaus bekannt, auch dass das Projekt regelmäßig auf der Kippe stand...

narsah 04. Nov 2021

... der durch seine Restriktionen kaum nutzbar ist und für wen es Monate dauert, Software...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Oliver Blume
VW verwirft Trinity-Modell und plant nochmal neu

VWs Ingenieure müssen den Trinity neu planen, weil das Design bei der Konzernspitze durchgefallen ist. Zudem gibt es eine neue Softwarestrategie.

Oliver Blume: VW verwirft Trinity-Modell und plant nochmal neu
Artikel
  1. Bedenken zu Microsoft 365: Datenschützer will mit Wirtschaft über Office-Software reden
    Bedenken zu Microsoft 365
    Datenschützer will mit Wirtschaft über Office-Software reden

    Bei den Gesprächen könnte herauskommen, dass Microsoft 365 nicht mehr verwendet werden darf.

  2. Microsoft Surface Pro 9 im Test: Das Surface Pro 9 macht uns ARM
    Microsoft Surface Pro 9 im Test
    Das Surface Pro 9 macht uns ARM

    Qualcomms Snapdragon 8cx Gen3 passt gut zum Surface Pro 9. Es hat eine lange Akkulaufzeit und läuft lüfterlos. Warum ist es nur so teuer?
    Ein Test von Oliver Nickel

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /