Verwaltung: Budget für einheitlichen Behörden-Desktop unklar

Mittels Open Source wollen Bund und Länder einen "souveränen Arbeitsplatz" umsetzen. Die langfristige Finanzierung scheint aber ungewiss.

Artikel veröffentlicht am ,
Vieles für die Arbeit am Behörden-Desktop ist noch unklar.
Vieles für die Arbeit am Behörden-Desktop ist noch unklar. (Bild: Pixa)

Schon Ende kommenden Jahres soll der "souveräne Arbeitsplatz für die öffentliche Verwaltung" als gemeinsames Projekt von Bund und Ländern starten. Doch bisher scheint die langfristige Finanzierung dieses Vorhaben ungewiss zu sein, wie Heise.de berichtet. Die Arbeiten an dem souveränen Arbeitsplatz sollen demnach künftig in das Zentrum für digitale Souveränität (Zendis) überführt werden, für das es aber noch kein Budget gibt.

Stellenmarkt
  1. Automation Expert (d/m/w)
    OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
  2. IT Service Manager (m/w/d)
    8com GmbH & Co. KG., Neustadt
Detailsuche

Bereits Ende März kritisierten die Open Source Business Alliance, Free Software Foundation Europe, die Wikimedia Deutschland und viele weitere Organisationen in einem offenen Brief an die Bundesregierung, dass die "digitale Souveränität" nicht explizit im Bundeshaushalt für 2022 verankert sei. Zendis werde im Haushalt ebenfalls nicht berücksichtigt, was die Organisationen als "gänzlich unverständlich" bezeichnen.

Der Projektgruppenleiter für Zendis beim Bundesinnenministerium, Andreas Reckert-Lodde, wies in einem Vortrag (PDF) auf einer Konferenz Anfang dieses Jahres bereits darauf hin, dass der "langfristige Erfolg des souveränen Arbeitsplatzes" es erfordere, Support und Betrieb des Systems sicherzustellen. Das soll aktuellen Planungen zufolge wohl über das Zendis abgewickelt werden. Details und eine Finanzierung hierfür scheinen bisher aber noch nicht festzustehen.

Erstmals angekündigt hatten Bund und Länder den Plan, einen gemeinsamen souveränen Arbeitsplatz zu erstellen, im November 2021. Initiales Ziel des Projekts war es dabei, bisherige Vorhaben in diese Richtung zu synchronisieren und abzustimmen. So hatten zuvor bereits etwa Hamburg und Schleswig-Holstein mitgeteilt, weitestgehend auf Open-Source-Software in der Verwaltung wechseln zu wollen. Laut dem Bericht von Heise sind inzwischen alle Bundesländer außer Mecklenburg-Vorpommern formell beigetreten. Das Bundesland hatte jedoch bereits zuvor versichert, sich dem Projekt anzuschließen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ohinrichs 20. Apr 2022 / Themenstart

...verbocken sie doch schon komplett. Die sollen erstmal das eine Thema beenden oder...

WallyPet 19. Apr 2022 / Themenstart

Die Phoenix Werkstatt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Dataport, IT-Systemhaus Bechtle...

Termuellinator 19. Apr 2022 / Themenstart

"offen" und unter voller Kontrolle von Microsoft. OpenDocument war vorher da, ist...

Termuellinator 19. Apr 2022 / Themenstart

Absolut. Ich sehe auch das Problem der Finanzierung nicht wenn man sich anschaut welche...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland
    Microsoft
    Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland

    Build 2022 Der Microsoft Store soll noch attraktiver werden. So können Kunden ihre Apps künftig ohne lange Wartezeiten direkt veröffentlichen.

  3. Dev Box: Die schnelle und einfache Entwicklungmaschine aus der Cloud
    Dev Box
    Die schnelle und einfache Entwicklungmaschine aus der Cloud

    Build 2022Das Einrichten einzelner Rechner zur Entwicklung kann viel Aufwand machen. Mit der Dev Box aus der Cloud will Microsoft das vereinfachen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€ • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /